Rheingauer Mundartverein e.V.

Seit 1996 gibt es innerhalb des Vereins auch die Jugendgruppe „Die Rheingauer Schlappmäulcher“, die zunächst unter der Leitung von Ellen Apitz und Helga Bischof mit Auftrittserfolgen glänzen konnten. Mittlerweile haben Monika Albert, die zweite Vorsitzende,  und Inge Kessler diese Aufgabe übernommen und trainieren derzeit mit ca 8 Kindern mundartliche Gedichte, die auch regelmäßig bei öffentlichen Veranstaltungen vorgetragen werden. Die Jugendlichen sprechen in der Regel hochdeutsch und müssen die Mundart wie eine fremde Sprache lernen - aber anders wie oft in der Schule - sind sie mit Feuereifer bei der Sache. 

Der Verein brachte in den ersten 10 Jahren alle 2 Jahre ein neues Stück auf die Rheingauer Bühnen. Unterdessen ist die Mundartmatinee zu einem Publikumsmagneten geworden, die jährlich einmal am 1. Sonntag im August in Kiedrich auf der Burgruine Scharfenstein organisiert wird. Der Eintritt ist frei und alle Beteiligten treten hier ohne jede Gage auf. 2017 wird die 26. Matinee in Folge dort unter Mitwirkung der Gemeinde Kiedrich mit Unterstützung der freiwilligen Feuerwehr stattfinden.

Mittlerweile hat der Verein auch bereits einige Mundartbücher im Eigenverlag herausgebracht: Zum Beispiel die Titel „Wenns im Rheingau Winter wird“, Grimms Märchen in Rheingauer Mundart, „Noch en Dutt voll Micke“, jeweils für 9,90 im regionalen Buchhandel zu beziehen.

Seit 2 Jahren verschenkt der Verein an interessierte Mundartfans seine Zeitschrift: „Rheingauer Gebabbel“. Eine 16seitige Broschüre mit verschiedenen Stickelcher, Gedichtcher und meist einem Portrait eines bekannten Rheingauers. Helga Simon aus Eltville steht als Chefredakteurin für den Inhalt, und Oskar Wiffler aus Kiedrich sorgt für Satz und Druck und zeichnet auch die jeweiligen Charaktere zu den Stücken. Die Hefte werden durch Sponsoren, die Werbung in dieser Zeitschrift machen können, finanziert. Somit kann der Verein jeweils 2000 Exemplare verteilen, die in den Buchläden im Rheingau verteilt werden. Das letzte Heft erscheint in der Weihnachtswoche als Nr. 6.

www.rheingauer-mundartverein.de