Wir über uns Buchen Kalender Newsletter Mitglieder Kontakt Impressum

Aktuelle Pressemeldungen

Rheingau Royal 2017

Stephanie Kopietz, Rheingauer Weinkönigin 16/17; Janine Helbig, Rheingauer Weinprinzessin 17/18; Tatjana Schmidt, Rheingauer Weinkönigin 17/18; Alexandra Unger, Rheingauer Weinkönigin 17/18; Lisa Seyffardt, Rheingauer Weinprinzessin 16/17
Rheingau Royal 2017

Die neue Rheingauer Weinkönigin ist gewählt

RHEINGAU/ Johannisberg (09.09.2017)- Die Wahl der Rheingauer Weinkönigin war spannend. Drei ebenbürtige Kandidatinnen haben sich der Wahl zur Gebietsweinkönigin gestellt.

Mit nur einem knappen Vorsprung gewann Tatjana Schmidt die Mehrheit der Stimmen und wird nun als Rheingauer Weinkönigin 2017/18 die Region Rheingau regional aber auch auf nationaler Ebene repräsentieren. Die Weinbau- und Oenologie- Studentin hat mit viel Witz elegant das Publikum begeistert und souverän die Aufgaben gemeistert. Als kompetente Prinzessinnen stehen ihr die Studentinnen Janine Helbig und Alexandra Unger zur Seite.

Als Ortsweinmajestäten hatten Tatjana Schmidt in Walluf, Janine Helbig in Eltville am Rhein und Alexandra Unger in Geisenheim schon Erfahrung gesammelt. Nun haben sich die drei mutig den verschiedenen Aufgaben auf der Bühne gestellt und mit Charme und Fachwissen brilliert. Die 26-köpfige Jury hatte es schwer sich für die neue Rheingauer Weinkönigin zu entscheiden.

„Das war eine sehr spannende Wahl und wir freuen uns auf das tolle Weinmajestäten-Team 2017/18. Mit dem Trio wird der Rheingau bestens repräsentiert werden. Wir können sehr stolz auf unsere Weinhoheiten sein, so die Geschäftsführerin der Rheingauer Weinwerbung Andrea Engelmann.

Im Amt der Rheingauer Weinhoheiten übernehmen die Majestäten die Aufgabe den Rheingauer Wein deutschlandweit zu repräsentieren. Ob Sie nun zusammen mit den Ortsweinmajestäten die Rheingauer Weinfeste eröffnen, Weinproben moderieren oder auf Messen Fachgespräche führen, wird das Jahr sehr abwechslungsreich gestalten.

Zunächst wurden am 09.09.2017 die amtierende Rheingauer Weinkönigin Stephanie Kopietz und ihre Prinzessin Lisa Seyffardt verabschiedet. „Die Zwei haben ausgefüllte Monate hinter sich. Mit ihrer charmanten Art und ihrem fundierten Wissen haben Sie ein Jahr lang hervorragend den Rheingauer Wein vertreten“, so Weinbaupräsident Peter Seyffardt.

„Unsere Weinmajestäten sind wichtige Botschafterinnen für unsere Region und unser Kulturgut Wein. Sie sind nicht selten im Studium an unserer Hochschule Geisenheim oder bereits in der Weinwirtschaft tätig und repräsentieren unser Kulturland Rheingau nicht nur fachlich kompetent, sondern auch auf äußerst sympathische und charmante Weise. Um diese Botschafterinnen beneiden uns viele andere Branchen“, so Weinbaupräsident Peter Seyffardt.

Nach der Wahl und Krönung fand die offizielle Krönungsparty zu Ehren der Rheingau-Weinmajestäten 2017/18 im Fürst-Metternich-Saal von Schloss Johannisberg statt.

Die Gäste hatten die Möglichkeit eine große Auswahl Rheingauer Weine der ansässigen Winzer zu verkosten. Der bekannte Moderator Wolfgang Junglas führte durch das Bühnenprogramm. Im Anschluss sorgte DJ Jobbo für eine ausgelassene Stimmung.

Stephanie Kopietz wird sich nun in den kommenden Wochen der Wahl zur Deutschen Weinkönigin stellen und am 23. & 29.9.2017 mit 12 anderen Gebietsweinmajestäten um die begehrte Krone kämpfen.

„Stephanie wird mit ihrem fröhlichen Wissen und ihrer charmanten Ausstrahlung die Herzen der Jury erobern“, ist sich die Geschäftsführerin Andrea Engelmann sicher.

Pilgerweg Rheingauer Klostersteig als Qualitätsweg Wanderbares Deutschland ausgezeichnet

v.l.n.r. Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß (Präsident des Deutschen Wanderverbandes), Rheingauer Wanderführer Wolfgang Blum, Olaf Schlieper (Leiter für Innovationsmanagement bei der Deutschen Zentrale für Tourismus), Zweckverbandsgeschäftsführerin Birgit Kind.

Deutscher Wanderverband übergibt Zertifizierungsurkunde bei Tour Natur in Düsseldorf
Der Pilgerwanderweg „Rheingauer Klostersteig“ hat die Auszeichnung „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ des Deutschen Wanderverbandes erhalten.

Der Wanderweg, der alle Rheingauer Klöster auf einer Länge von 29,5 km verbindet und von Kloster Eberbach bis zum Kloster Marienhausen in Aulhausen führt, ist ein gefördertes LEADER-Projekt des Zweckverbandes Rheingau in Kooperation mit dem St. Vincenzstift. Ideengeber für den Weg war der Geschäftsführer des St. Vincenzstiftes, Dr. Dr. Caspar Söling. Eröffnet wurde der Weg im September 2016 und knapp ein Jahr nach der Eröffnung konnte der Weg nun die begehrte Zertifizierung erhalten.
Der Rheingauer Wanderführer Wolfgang Blum und die Geschäftsführerin des Zweckverbandes Rheingau, Birgit Kind, nahmen auf der Tour Natur in Düsseldorf die Urkunde entgegen. Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß (Präsident des Deutschen Wanderverbandes) und Olaf Schlieper (Leiter für Innovationsmanagement bei der Deutschen Zentrale für Tourismus) übergaben die Urkunde. Zuvor hatte Wolfgang Blum auf der Bühne im Interview mit Liane Jordan vom Deutschen Wanderverband den Rheingauer Klostersteig vorgestellt und die Highlights entlang der Route beschrieben.

Wolfgang Blum freute sich: „Jetzt sind wir also wanderbar. Und verpflichtet uns, wie im zweiten Absatz auf der Urkunde zu lesen ist: „Das Prädikat gilt bis 2020. Die geprüfte Qualität ist über die gesamte Laufzeit zu gewährleisten.“

Die Zuständigkeit für den Weg liegt beim Zweckverband Rheingau, die Vermarktung übernimmt die Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH und als Wegepaten betreuen Wolfgang Blum und Matthias Breuer den Rheingauer Klostersteig.

Hintergrund Qualitätsweg:
Das Prädikat „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ legt deutschlandweite Standards für Wanderwege fest und bringt dreifachen Nutzen für den Wandertourismus:
Die Qualität der Wegeinfrastruktur wird in den Regionen thematisiert und nachhaltig verbessert. Es entsteht regionale Wanderkompetenz. Der Wandergast bekommt eine Orientierungs- und Entscheidungshilfe für seine Reiseentscheidung. Die Wanderdestinationen können das Qualitätszeichen als Wettbewerbsvorteil in der Vermarktung des wandertouristischen Angebotes nutzen und sich als Qualitätsmarke profilieren.
Ein Wanderweg wird nach 9 Kernkriterien und 23 Wahlkriterien analysiert. Ein vom Deutschen Wanderverband ausgezeichneter Wanderweg legt den Grundstein für ein eindrucksvolles Wandererlebnis. Die Anforderungen der Wanderer an die Qualität der Wanderwege sind in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Wanderer wünschen abwechslungs- und aussichtsreiche Wanderwege in natürlicher Umgebung, eine zuverlässige Markierung sowie eine gute Infrastruktur am Wanderweg. Um diesen Wünschen der Wanderer gerecht zu werden, hat der Deutsche Wanderverband Qualitätskriterien für Wanderwege entwickelt. Diese Kriterien machen die Attraktivität eines Wanderweges messbar. Bereits 83 Wege erfüllen die geforderten Kriterien und tragen das Prädikat „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“.
 
Weitere Informationen zum Pilgerweg finden Sie unter www.rheingauer-klostersteig.de!

 

Rheingauer Wein wieder in der Metropole

Rheingauer Weinmarkt in der Frankfurter „Freßgass“ (30.08. - 08.09.2017)

 

Vom 30. Augugst bis 08. September 2017 findet der Rheingauer Weinmarkt im Herzen der Stadt Frankfurt am Main, in Frankfurts "Flaniermeile Freßgass“ statt.

Mehr als 25 Weinstände bieten Rheingauer Weine und Sekte an. Ergänzt wird das Angebot der Winzer durch kulinarische Leckereien, insbesondere auch von den gastronomischen „Freßgass“-Anliegern.

Der 1978 gegründete Rheingauer Weinmarkt hat einen festen Platz im Veranstaltungskalender von Frankfurt und gehört zu den traditionellen Festen der weltoffenen Rhein-Main-Metropole. Der Weinmarkt zieht alljährlich tausende von Besuchern an.

Die Rheingauer Winzer präsentieren den Besuchern vor allem den jüngsten Jahrgang 2016. Er zeichnet sich durch seine Fruchtigkeit als auch durch seinen besonderen Schmelz und Fülle aus.

„Die regionale Herkunft ist für viele Verbraucher mittlerweile ein sehr wichtiges Merkmal von Lebensmitteln. Der Weinmarkt ist daher für die Frankfurter, aber auch für die zahlreichen Gäste der Stadt eine sehr gute Gelegenheit unsere hervorragenden Rheingauer Weine und Sekte kennenzulernen und mit den Winzerinnen und Winzern direkt in Kontakt zu kommen“, so Peter Seyffardt, Präsident des Rheingauer Weinbauverbandes.

„Wir freuen uns schon das Weinfest am 30.08.2017 eröffnen zu dürfen“, so die Rheingauer Weinkönigin Stephanie Kopietz.

Tage der offenen Weinkeller

Weingüter präsentieren ihren aktuellen Jahrgang bei den Tagen der offenen Weinkeller | Neu: Kunstausstellung im Weinkeller

RHEINGAU: An zwei Wochenenden öffnen die Rheingauer Winzer wieder ihre Türen und Tore. Vom 01.-03.09.2017 und am darauffolgenden Wochenende vom 08.-10.09.2017 können die Keller von verschiedenen Weingütern im ganzen Rheingau besichtigt werden. Von Lorchhausen am Rhein bis Flörsheim am Main laden Weingüter und Gastronomie zu Weinproben in ihre Keller und Höfe ein. Ganz zwanglos können dort die aktuellen Jahrgänge verkostet und regionale Speisen genossen werden. Passend zur herbstlichen Jahreszeit wird der Besucher auch bereits den ersten Federweißer und herbstliche Gerichte auf dem Angebot der Winzer finden.

Viele Weingüter haben eine besondere Veranstaltung rund um die offenen Weinkeller geplant. In diesem Jahr können sich die Besucher außerdem an den Werken Rheingauer Künstler in ausgewählten Weingütern erfreuen. In Kooperation mit dem Kulturnetzwerk Rheingau gelang es Rheingauer Künstler mit Rheingauer Winzern zusammen zu bringen.

„In das Kulturland Rheingau gehört die Kunst ebenso wie der Wein und dies zusammen ergibt einfach eine tolle Kombination“, so die Geschäftsführerin Andrea Engelmann.

Die einzelnen Angebote sind auf www.kulturland-rheingau.de/tagederweinkeller zu finden.

Das Weinjahr 2016 war geprägt von Wetterextremen, die die Winzer wiederholt vor Herausforderungen stellte. Erfahrung, Fleiß und akribischer Aufwand zahlten sich am Ende aus.

Und so zeigt sich der Jahrgang 2016 mit sehr aromatischen, eleganten Weißweinen und einem harmonischen Frucht-Säure-Spiel.

Die 2016er Rotweine präsentieren sich mit kräftiger Farbe und samtigem Geschmack.

„Die Besucher können sich also in den Kellern unserer Winzer auf besondere, qualitativ hochwertige Tropfen freuen. Sie zeichnen sich besonders durch ihre Fruchtigkeit als auch durch Schmelz und Fülle aus.“ so der Weinbaupräsident Peter Seyffardt.

Nutzen Sie die Gelegenheit diesen besonderen Jahrgang zu genießen. Bevor schon bald die Fässer mit dem neuen Jahrgang gefüllt sind.

Erste Gewächs Präsentation

Der Jahrgang 2016 im Glas

RHEINGAU: Am 20.08.2017 von 14.00-18.00 Uhr war es endlich soweit. 28 Erste Gewächse Rheingau des Jahrgangs 2016 wurden einem Kreis aus Fachbesuchern der Gastronomie und Presse auf Burg Schwarzenstein vorgestellt. Ab dem 01.09.2017 dürfen diese edlen Gewächse aus Riesling und Spätburgunder in den Verkauf.

Sommelière, Winzer und deutsche sowie internationale Pressevertreter erwarteten gespannt die Verkostung auf den aktuellen Jahrgang 2016. 30 Erste Gewächse aus den klassischen Rebsorten Riesling und Spätburgunder standen zur sensorischen Beurteilung diesem ausgewählten Fachpublikum bereit.

Ausgeprägte Eleganz und Finesse zeichnen jedes „Erstes Gewächs“ aus, unterstrichen und geprägt von der jeweiligen Philosophie des Weingutes und Persönlichkeit des Weinmachers.

Dass Erste Gewächse als besonders lagerfähig gelten, bewies die Sonderpräsentation gereifter Jahrgänge, die verkostet werden konnten oder auch gerne zum Vergleich mit dem jungen Jahrgang hergenommen wurden.

„Große Weine entstammen aus erstklassigen Lagen“, heißt die klare Botschaft der „Ersten Gewächse“ des Rheingaus.

„Der Boden prägt den Charakter des Weins“, weshalb sich die Qualifizierung zum „Ersten Gewächs“ an einer Lagengütekarte für besonders hochwertige Rebflächen orientiert. Nur die Herzstücke, sorgfältig ausgewählter Standorte, werden durch eine Kartierungskommission zur Klassifizierung zugelassen.“, erklärt Weinbaupräsident Peter Seyffardt.

Erstmals seit dem Jahrgang 1999 gibt es nur im Rheingau Spitzenweine mit der Bezeichnung „Erstes Gewächs“, deren Herkunft sich an dem unverwechselbaren Terroir Charakter und somit einzigartigem Aroma erkennen lässt.

Neben der strengen Eingrenzung der Lage, dürfen „Erste Gewächse“ ausschließlich aus den Rebsorten Riesling und Spätburgunder vinifiziert werden und müssen zudem strikten Produktionskriterien entsprechen. Ausschließlich geschmacklich trockene Weine aus Erzeuger- oder Gutsabfüllung, mit einem handverlesenen Hektar-Ertrag von maximal 50 hl/ha und mindestens spätlesegeeignetem Mostgewicht sind zugelassen.

Riesling-Weine müssen mindestens 12% Vol. Alkoholgehalt und dürfen maximal 13 g/l Restzucker aufweisen, Spätburgunder-Weine mindestens 13% Vol. Alkoholgehalt und maximal 6 g/l Restzucker. Dennoch ist die individuelle Vinifikation des jeweiligen Winzers deutlich schmeckbar.

Wer wird Rheingauer Weinkönigin 2017/18?

Alexandra Unger; Janine Helbig; Tatjana Schmidt

Am 09.09.2017 wird es im Rheingau spannend. Drei ebenbürtige Kandidatinnen treffen aufeinander und kämpfen um die Krone der Rheingauer Weinkönigin.

Im Schloss Johannisberg trifft royaler Glanz auf eine knallharte Jury, die den Auftritt der Anwärterinnen auf Fachwissen, Charme und Bühnenpräsenz prüft.

Die Jury besteht aus Personen, die im Rheingau in unterschiedlichen Bereichen wirken und den Kandidatinnen allerdings zuvor nicht bekannt sind.

Die drei Kandidatinnen aus Walluf, Eltville und Geisenheim bringen schon Erfahrung aus ihren Jahren als Ortsweinmajestäten mit und nehmen im September mutig die Herausforderung an.

Die drei Kandidatinnen sind:

Tatjana Schmidt

Die 24-jährige Weinbau & Oenologie Studentin vertritt Ihren Heimatort Walluf seit 2014 als Weinmajestät. Sie liebt die Rheingauer Schlemmerwochen und jungen Riesling mit knackiger Säure und leichter Frucht.

Janine Helbig

Die ehemalige Eltviller Weinmajestät repräsentierte seit 2013 ihre Stadt. Zurzeit absolviert die 23-jährige ein berufsbegleitendes Studium im Gesundheitswesen. Sie genießt am liebsten einen Spätburgunder Weißherbst, der wenig Säure aber dafür einen vollen Geschmack hat.

Alexandra Unger

Die 20-jährige Studentin der Internationalen Weinwirtschaft ist seit 2013 als Weinmajestät für Ihren Heimatort Geisenheim unterwegs. Am liebsten genießt Sie halbtrockene Rieslinge bei den Rheingauer Schlemmerwochen. Aber auch sonst mag sie gerne Weine, die eine schöne eingebundene Säure haben und nach den typischen gelben Früchten duften.

 

Einfach wird es für die Jury nicht. Alle drei Kandidatinnen sind sich ebenbürtig, es wird ein Kopf an Kopf rennen. Das hat auch die fachliche Prüfung gezeigt, bei der alle drei Kandidatinnen sehr eng beieinanderlagen. Ich bin gespannt, wer starken Nerven hat und sich behaupten kann,“ freut sich Präsident Peter Seyffardt schon auf die Wahl.

Während der Wahl können die drei Kandidatinnen bei verschiedenen Aufgaben zeigen, welches Motivation in Ihnen steckt. Frank Golischewski wird die aufregende Wahl mit seinem Programm begleiten. Wolfgang Junglas wird zum 3. Mal mit seiner charmanten Art als Moderator durch den Abend führen. Im Anschluss der Krönung darf mit DJ Jobbo gefeiert werden bis die Krone wackelt.

Der Abend der Krönung beginnt mit dem Abschied der amtierenden Rheingauer Weinkönigin Stephanie Kopietz und ihrer Prinzessin Lisa Seyffardt, die mit ihrer charmanten und fröhlichen Art den Rheingau ein Jahr wundervoll repräsentiert haben. Stephanie wird sich dann der Wahl zur Deutschen Weinkönigin ab dem 23.09.2017 in Neustadt stellen.

Weitere Informationen zu den Kandidatinnen und dem Programm unter www.kulturland-rheingau.de/royal

Deutsche Gebietsweinmajestäten zu Gast auf der Rheingauer Weinwoche in Wiesbaden

WIESBADEN / RHEINGAU: Gleich vier Gebietsweinmajestäten trafen sich am Samstag, den 12.08.2017 mit der Rheingauer Weinkönigin Stephanie Kopietz und den Rheingauer Ortsweinmajestäten zur Sektprobe auf der Rheingauer Weinwoche in Wiesbaden.

In der vergangenen Woche waren die amtierenden Weinköniginnen aller deutschen Weinanbaugebiete in Neustadt, um sich auf die Wahl der Deutschen Weinkönigin vorzubereiten. Im Anschluss wurde ein Sektseminar angeboten. Dies zum Anlass nahmen die Weinmajestäten, nun ihr angeeignetes Wissen über Sekt auf der Rheingauer Weinwoche anzuwenden.

Die Gebietsweinmajestäten von der Mosel, der Pfalz, aus Saale-Unstrut und aus Sachsen waren begeistert von dem größten Rheingauer Weinfest der Nation.

Mit der Unterstützung der Bäckerei Schröer und einigen Rheingauer Weingütern konnten die Weinköniginnen sich auf fünf verschiedene Sekte aus dem Rheingau konzentrieren und die Rheingauer Weinwoche genießen.

„Es war schön die Begeisterung der Weinmajestäten aus den anderen Regionen für unsere Rheingauer Sekte & Weine zu sehen. Die spritzigen Riesling Sekte fanden viel Zuspruch“, freute sich die Rheingauer Weinkönigin Stephanie Kopietz.

Zweckverband Rheingau: Sperrung von Abschnitten des Pilgerwanderweges Rheingauer Klostersteig notwendig

Auf dem Pilgerwanderweg Rheingauer Klostersteig kommt es auf vielen Streckenabschnitten wegen des Unwetters in der vergangenen Woche zu großen Beeinträchtigungen durch zahlreiche umgestürzte Bäume. Außerdem besteht die Gefahr, dass größere Äste aus Bäumen herunterfallen, die über den Wanderweg hineinragen. Das teilte der Vorsitzende des Zweckverbandes Rheingau, Winfried Steinmacher, mit.

Die Verkehrssicherheit der Bäume und der Strecke sei derzeit nicht mehr gewährleistet. Daher müssten die Abschnitte zwischen Eltville und Oestrich-Winkel rund um die Hallgartener Zange sowie zwischen Rüdesheim und Aulhausen im Bereich des Ebenthales gesperrt werden. Der Zweckverbandsvorsteher bittet die Bevölkerung und die Wanderer um Verständnis für die Sperrungen. Umleitungen seien derzeit nicht möglich, da auch andere Bereiche betroffen seien.

Die Entfernung der Gefahrenquellen werde längere Zeit in Anspruch nehmen. Die gesperrten Wanderwege sollten großräumig gemieden werden. Wanderer sollten höchste Vorsicht walten lassen oder am besten Wandertouren verschieben.

Auch auf dem Wanderweg Rheinsteig könne es zu Behinderungen und Beeinträchtigungen kommen.
 
 

Rheingauer Weinbauverband fordert Erleichterung bei der Rekultivierung von verbuschten Weinbergsflächen

-Novellierung der Kompensationsvereinbarung-

RHEINGAU: Der Rheingauer Weinbauverband e.V. setzt sich seit vielen Jahren für eine Erleichterung der Rekultivierung ehemals bewirtschafteter Weinbergsflächen auf verbuschten Flächen ein und hat aktuell eine Stellungnahme und einen Antrag zur Änderung der Kompensationsvereinbarung des Landes eingebracht.

Die aktuelle Situation sieht vor, dass die Betriebe, die verbuschte Flächen zur Wiederanpflanzung von Reben nutzen möchten, neben erheblichem Aufwand, Ausgleichszahlungen erbringen müssen. Diese Praxis hält Winzer und Weinbaubetriebe ab, ehemals bewirtschaftete Weinbergsflächen zu rekultivieren.

„Wir fordern, dass die Flächen, denen in der weinrechtlichen Abgrenzung der Nachweis der Weinbauwürdigkeit zugesprochen sind, allerdings temporär weinbaulich nicht genutzt werden, wieder zurückgeführt werden können und das ohne erhebliche finanzielle Ausgleichszahlungen“, so der Präsident des Rheingauer Weinbauverbandes Peter Seyffardt.

Ein eigener Arbeitskreis des Rheingauer Weinbauverbandes e.V. beschäftigte sich mit dem Thema und formulierte einen Antrag zur Novellierung der Kompensationsverordnung, um eine gemeinsame und für die Winzerschaft tragbare Lösung zu finden. Auch der Landesagrarausschuss ist mit dem Thema bereits beschäftigt.

„Gerade im Steillagenweinbau ist die Reaktivierung von Brachflächen und die teilweise damit verbundene Einrichtung der Querterrassierungen, als wichtiger Beitrag zur Erhaltung unserer Weinkulturlandschaft zu sehen und führt zu deutlich höheren Naturschutzeffekten für die Biodiversität““, so Peter Seyffardt.

Gemeinsam mit der Hessischen Bergstraße hofft nun der Rheingauer Weinbauverband, dass die Einwände sich im hessischen Verordnungsentwurf niederschlagen und eine Verbandsanhörung stattgegeben wird, um die Möglichkeit einer Novellierung im Sinne der Winzer umsetzen zu können.

 

Rheingauer Wein mit Stadtflair genießen

Rheingauer Weinwoche im August

WIESBADEN / RHEINGAU: Vom 11.-20.08.2017 findet die 42. Rheingauer Weinwoche in der City Wiesbadens statt. Das Weinfest ist eines der Größten in Deutschland, mit der Besonderheit, dass es dort ausschließlich Rheingauer Weine und Sekte gibt.

„Die Vielfalt macht das Weinfest so interessant. Hier können Rheingauer Weine verschiedener Winzer nebeneinander entdeckt und verkostet werden. Es ist für jeden Geschmack etwas dabei,“ so die Rheingauer Weinkönigin Stephanie Kopietz. Die ehemalige Kostheimer Weinkönigin, die auch zwei Jahre das Amt der Wiesbadener Weinkönigin innehatte, kennt sich aus. Schließlich begleitet sie das Weinfest schon viele Jahre.

Das Weinjahr 2016 war geprägt von Wetterextremen, die die Winzer wiederholt vor Herausforderungen stellte. Erfahrung, Fleiß und akribischer Aufwand zahlten sich am Ende aus.

Zunächst begann das Jahr mit dem zweitwärmsten Winter seit Beginn der Wetteraufzeichnung im Rheingau, allerding auch mit viel Regen und so sollte es auch bis in den Sommer bleiben.

Im August und September waren die Witterungsverhältnisse gnädig und die Trauben wurden von der anhaltenden Herbstsonne verwöhnt und konnten optimal reifen. Kühle Nächte und warme Tage prägten die Aromen besonders intensiv aus. Und so zeigt sich der Jahrgang 2016 mit sehr aromatischen, eleganten Weißweinen mit einem harmonischen Frucht-Säure-Spiel.

Die 2016er Rotweine präsentieren sich mit kräftiger Farbe und samtigem Geschmack.

„Für die Besucher der Rheingauer Weinwoche und für Weingenießer wird der neue Jahrgang wieder ein Jahr der Entdeckungen können mit besonderes qualitativ hochwertigen Weinen. Sie zeichnen sich besonders durch das harmonische Frucht-Säure-Spiel aus.“ so der Weinbaupräsident Peter Seyffardt.

Die Stände sind montags bis donnerstags sowie sonntags von 11 bis 23 Uhr - vor der Marktkirche sonntags ab 12 Uhr - und freitags und samstags von 11 bis 24 Uhr geöffnet.

Zum 30. Mal: Rheingauer Weintage in Limburg

Sie freuen sich gemeinsam auf die 30. Rheingauer Weintage in Limburg (v.l.): Isabel Meyer (Kulturland Rheingau), Elfriede Friedrich und Helmut Knapp (Hotel- und Gaststättenverband), Bürgermeister Hahn, Armin Güth (Hotel- und Gaststättenverband), Weinkönigin Stephanie Kopietz, Ulrich Wolf (Stadt Limburg), Initiator Michael Jung und Gunther Weil (Hotel- und Gaststättenverband).

Die Rheingauer Weintage erreichen ein kritisches Alter. In der Zeit vom 27. bis 30. Juli steht die 30. Auflage an. Es gab mal einen Spruch: Trau keinem über 30. Dabei kommt das Misstrauen der Jüngeren gegenüber der älteren Generation zum Ausdruck, es geht um den Gegensatz. „In Limburg ist das anders“, erklärt Bürgermeister Dr. Marius Hahn. Die Rheingauer Weintage führen zusammen, verbinden die Generationen – natürlich auch in der 30. Auflage und darüber hinaus.

Zum 30. Mal schenken die Rheingauer Winzer im Sommer ihren Wein in der Limburger Innenstadt aus. Klein und bescheiden hat es angefangen, die Winzer haben sich ausgebreitet und sind zusammen mit den mehr als zufriedenen Besucherinnen und Besuchern Garanten für fröhliche, freundliche, friedliche Tage in Limburg. „Ohne Rheingauer Weintage würde der Stadt etwas fehlen, nicht nur der Wein, sondern auch die ganz besondere Stimmung“, verdeutlicht Hahn, der bei den Weintagen auf ein eingespieltes Team bestehend aus der Stadt, Rheingauer Weinbauernverband und Hotel- und Gaststättenverband Limburg als Veranstalter setzen kann.

Vom 27. bis 30. Juli 2017 warten fast 30 Rheingauer Winzer mit über 350 Sekt- und Weinspezialitäten auf. Zu den erlesenen Tropfen serviert die heimische Gastronomie Herzhaftes aus der Pfanne und vom Grill. Und zu all dem gibt es abends auch noch Livemusik, unter anderem stehen „The Spitfires“ dabei auf der Bühne.

Die amtierende Rheingauer Weinkönigin Stephanie Kopietz ist zum wiederholten Mal in Limburg und hat auch die Eröffnung der Rheingauer Weintage als Wiesbadener Weinkönigin im vergangenen Jahr begleitet. Als gekrönte Botschafterin des Rheingauer Weines wird sie die Eröffnung der 30. Rheingauer Weintage in Limburg vornehmen. Zu diesem Ereignis am Donnerstag, 27. Juli, 16 Uhr, auf dem neu gestalteten Europaplatz wird sie von zahlreichen Weinmajestäten begleitet.

Limburg als Gastgeber während der Weintage, darauf freut sich Bürgermeister Dr. Marius Hahn. Vier Tage gute Laune, friedliche Begegnungen und ein gut genutzter Neumarkt, der für Autos als Parkplatz nicht zur Verfügung steht – und alle sind damit zufrieden. Ulrich Wolf, Weinfestorganisator in der Limburger Stadtverwaltung, ist zudem froh, dass die Arbeiten auf dem Europaplatz abgeschlossen sind und der Platz damit uneingeschränkt für das Weinfest zur Verfügung steht.

Was den aktuellen Jahrgang angeht, macht Isabel Meyer vom Kulturland Rheingau neugierig. „Sowohl beim Weißwein als auch beim Rotwein können wir uns auf hochwertige Weine freuen“, sagt sie. Die Bedingungen für die Reben im vergangenen Jahr waren nicht einfach, dennoch seien die neuen Weine ausgezeichnet in ihrer Fruchtigkeit und Fülle sowie mit ihrem Schmelz.

Auch wenn sich das Konzept nun seit vielen Jahren bewährt, es gibt immer noch Bestrebungen, es besser zu machen. Das Angebot der Stadtlinie, die zum Weinfest besondere Verbindungen in die Stadtteile sowie nach Diez und Elz bietet, hat sich bewährt. Nun kommt ein neues Angebot hinzu, damit noch weitere Gäste das Fest ganz entspannt genießen können. Der Schienenzweckverband Nord wartet mit besonderen Verbindungen von Limburg nach Westerburg (Sonderbus 6) auf. Freitag- und Samstagnacht gibt es das Angebot, natürlich ist zuvor auch eine Fahrt mit dem Bus von Westerburg nach Limburg mit Haltestellen entlang des Westerwald-Schienenstrecke möglich. Zum Besuch des Weinfestes bieten sich natürlich auf die Lahntalbahn (Richtung Weilburg oder Koblenz) sowie die Zugverbindungen durch den Goldenen Grund an.

Michael Jung, der als Bundestagsabgeordneter den Grundstein für das erste Weinfest 1987 und alle folgenden legte, zeigte sich erfreut über die Erfolgsgeschichte der Rheingauer Weintage in der Lahnstadt Limburg. Für den richtigen Ton zur Eröffnung des Weinfests sorgt das Polizeiorchester Limburg, ein seit Jahren zuverlässiger Partner.

Rheingauer Hoteliers greifen nach den Sternen

In Qualität und Ausstattung der Betriebe wird viel investiert

Die Qualitätsoffensive im Rheingau ist in vollem Gange. Das zeigt sich auch im Hinblick auf die Übernachtungsmöglichkeiten in den Hotels, die immer attraktiver werden. Wieder dürfen sich engagierte Gastgeber nach Prüfung durch den Hotel- und Gastronomieverband DEHOGA Hessen e.V. über Anerkennung freuen. Drei Betriebe wurden hochgestuft. Zwei Betriebe sind neu im Ranking der Hotelsterne mit dabei.

„Unsere Hotels sind viel besser als ihr Ruf“, diese Feststellung ist Rolf Wölfert, Vorstand der Rüdesheim Tourist AG und designierter Geschäftsführer der Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH, wichtig. „Um für den Wettbewerb um Übernachtungsgäste besser gerüstet zu sein, sind Investitionen in Gebäude und Personal der einzige Weg“, ist er sich sicher. Hier sei man im Rheingau in den letzten Jahren deutlich vorangekommen. Die aktuelle Runde der Klassifizierungen von Hotelbetrieben seien Beleg und Auszeichnung dafür.

Wie wichtig Beherbergungsbetrieben in Deutschland die Sterne sind, zeigte im vergangenen Jahr eine bundesweit viel beachtete Recherche, die ergab, dass viele Betriebe mit der Auszeichnung zu Unrecht werben. Diese vergibt der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) seit 2004 nach bundesweit einheitlichen Kriterien. Die Sterne liefern nach Einschätzung des DEHOGA eine objektive Bewertung, an der sich insbesondere internationale Gäste und auch Reiseveranstalter orientieren.

Allein in Deutschland sind nahezu 9000 Hotels durch den DEHOGA klassifiziert. Geschulte Prüfer bewerten die Betriebe anhand eines umfassenden Kriterienkatalogs. Neben der Erfüllung von 45 Mindeststandards in der niedrigsten Kategorie (1 Stern) bis zu 121 in der Luxusklasse (5 Sterne) werden die Qualität der Ausstattung und Zusatzleistungen wie Wellnessbereich und Serviceangebote in die Bewertung einbezogen.

Jeder Betrieb wird im Zuge der Klassifizierung besucht und die vom Hotelier gegebenen Auskünfte werden überprüft. Um die Neutralität der Bewertung zu gewährleisten, ist neben dem Prüfer des Verbandes immer auch ein Vertreter des zuständigen Tourismusverbandes anwesend. Die Klassifizierung gilt für drei Jahre. Sollten während der Laufzeit der Klassifizierung berechtigte Hinweise vorliegen, dass Kriterien nicht erfüllt sind, findet eine erneute Kontrolle statt. Im Rheingau wurden in diesem Jahr bereits 14 Betriebe erfolgreich klassifiziert. Das "Rheinhotel" und das "Parkhotel" in Rüdesheim wurden von drei Sterne superior auf vier Sterne heraufgestuft. Auch in Eltville leuchten jetzt vier Sterne über dem "Parkhotel Sonnenberg", das zuvor mit drei Sternen superior werben durfte. Wieder mit dabei ist das Hotel "Zwei Mohren" in Assmannshausen, das mit drei Sternen ausgezeichnet wurde. Auf Anhieb vier Sterne erhielt das neue Fine Living Hotel in Oestrich-Winkel. Es ist nach völliger Neueinrichtung und diversen Umbau-Maßnahmen aus dem Advena-Hotel Jesuitengarten hervorgegangen.

Schon seit einigen Jahren herrscht Aufbruchstimmung in vielen Betrieben im Rheingau. „Allein in Rüdesheim wurden im Zuge von Renovierungen in den vergangene vier Jahren insgesamt 75 Hotelzimmer mit Klimaanlage ausgestattet,“ freut sich Wölfert. Parallel mit dem wachsenden touristischen Angebot der erlebnis- und genussreichen Region wächst auch die Zahl hochattraktiver Hotels.

Weitere Infos erhalten Sie bei der Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH:
Telefon 06723 60272-0, per Mail tourist@kulturland-rheingau.de, im Internet unter
www.kulturland-rheingau.de oder www.hotelsterne.de

Die Qualitätsoffensive in Zahlen:

  • Im Rheingau wurden in diesem Jahr bereits 14 Betriebe erfolgreich klassifiziert.
  • Hochstufung dreier Betriebe von 3 Sterne superior auf 4 Sterne: Rheinhotel Rüdesheim Parkhotel Rüdesheim, Parkhotel Sonnenberg, Eltville am Rhein
  • Neu: Fine Living Hotel, Oestrich-Winkel, 4 Sterne, Hotel Zwei Mohren, Rüdesheim-Assmannshausen 3 Sterne, Landgasthof Germania, Rüdesheim, 2 Sterne G-Klassifizierung
  • Hohe Klassifizierungsquote: 39 Betriebe sind im Rheingau-Taunus-Kreis klassifiziert,
  • (davon stehen 8 zur Nachklassifizierung an.) D.h. fast ¼ aller Betriebe sind klassifiziert (23 % bei 170 geöffneten Betriebe (8/2016), hessenweit sind es 16,5 %
  • In Deutschland sind nahezu 9000 Hotels durch den DEHOGA klassifiziert.


Bildunterschrift:

Rolf Wölfert, Vorstand Rüdesheim Tourist AG, Klemens Stiebler, Vorsitzender Hotel- und Gaststättenverband Rheingau, Maren Gutberlet, Rheingau-Taunus Kultur- und Tourismus GmbH gratulieren den seit diesem Jahr klassifizierten Gastgebern.

Von links nach rechts:
Thilo Strieth, Landgasthof Germania G**, Rüdesheim-Aulhausen
Maren Gutberlet, Rheingau-Taunus Kultur- und Tourismus GmbH
Ehepaar Dries, Rheinhotel Rüdesheim 3****
Iris Adams-Irlenborn, Parkhotel Sonnenberg****superior, Eltville am Rhein
Diana Nägler, Fine Living Hotel****, Oestrich-Winkel
Rolf Wölfert, Vorstand Rüdesheim Tourist AG
Laura Vaszi, Fine Living Hotel****, Oestrich-Winkel
Klemens Stiebler, Vorsitzender Hotel- und Gaststättenverband Rheingau
Richard Schmidt, Gästehaus Zum Schmidt´e Richard G***, Lorch am Rhein


Für Fragen der Medien:
Sabine Nebel, RTKT, Telefon 06723 99 55 22, sabine.nebel@kulturland-rheingau.de
Lydia Malethon und Joachim Piszczan, PR Profitable, Telefon 06723 913 76 74 und
913 76 75, l.malethon@pr-profitable.de; j.piszczan@pr-profitable.de

Kulturland-Rheingau on Tour

Hessentagsumzug in Rüsselsheim

RHEINGAU: Am 18.06.2017 machte sich das Kulturland-Rheingau nach Rüsselsheim zum diesjährigen Hessentagsumzug auf.

Unter der Dachmarke präsentierte sich die Region gemeinsam mit den Rheingauer Weinmajestäten, den Rheingauer Jungwinzern, den Bürgermeistern, dem Rheingauer Weinbaupräsident Peter Seyffardt sowie Vertretern von Wein & Tourismus.

Unter dem Motto „Wein, Kultur und Natur entlang des Rheins“ wurden auf dem Wagen die bekanntesten Sehenswürdigkeiten des Rheingaus gezeigt. Der Rheingauer Künstler Michael Apitz stellte seine Kultfigur Karl der Spätlesereiter mit seinem Hund Grandpatte zur Verfügung, die vorne am Wagen zu sehen war.

„Ohne die Unterstützung unser Rheingauer Winzer mit ihren Weinen und den Hessischen Staatsweingütern Kloster Eberbach, die den Wagen zur Verfügung gestellt haben, wäre eine Teilnahme nicht möglich gewesen“, bedankt sich Peter Seyffardt.

Positive touristische Entwicklung der Stadt Lorch ungebrochen

Bürgermeister Jürgen Helbing, Hauptamtsleiterin Birgit Kind, Anja Gen-temann von der Tourist-Information und Maren Gutberlet, von der Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH (RTKT) konnten den Gastgebern zu vier bzw. drei Sternen gratulieren.

Drei neue Feriendomizile mit Sternen ausgezeichnet

Die Zeichen im Tourismus zeigen in Lorch am Rhein deutlich nach oben. In den letzten fünf Jahren sind die Übernachtungszahlen von rund 20.000 im Jahr 2012 auf fast 34.000 im Jahr 2016 gestiegen. Umso größer ist die Freude bei den Verantwortlichen der Stadt, dass in diesem Jahr bereits die dritte Wohnung neu klassifiziert wurde.

Als das junge Paar Svenja Gilles und Florian Vogt ihr Haus in der Klostergasse im Januar 2016 erwarben, kam schnell die Idee auf, das als Werkstatt genutzte Nebengebäude zu einem kleinen Ferienhäuschen umzubauen. Direkt an die ehemalige Klostermauer gebaut, liegt das Gästehaus Klostergasse idyllisch in dem Altstadtgässchen und bietet mit der komplett neuen Ausstattung jeden Komfort.

Ähnlich erging es Familie Mainz vom Birkenhof in Lorch-Espenschied, als die großzügige Erdgeschosswohnung im Elternhaus frei wurde. Mittlerweile sind auf dem Bauernhof in herrlicher Alleinlage vier Ferienwohnungen eingerichtet. Für Naturliebhaber eröffnet sich hier direkt am WispertalSteig ein Wanderparadies. Familien schätzen die herzliche Atmo-sphäre auf dem Bauernhof, wo die Kinder gerne auf Tuchfühlung mit Milchkuh Wilma und ihren Freunden gehen können. Das Kuratorium für Dialyse und Nierentransplantation aus Frankfurt schickt chronisch kranke Kinder zur Reittherapie hierher. Prof. Dr. Klaus Ketzler, Mitbegründer des Kuratoriums, ist begeistert, wie sehr sich die kleinen Patienten wohlfüh-len und erholen.

Nun wurde die erste Ferienwohnung des Birkenhofs mit vier Sternen ausgezeichnet. Und auch das Gästehaus Klostergasse darf mit drei Sternen werben. Zuvor wurden beide Feri-endomizile anhand eines Kriterienkataloges des Deutschen Tourismus Verbandes begut-achtet. „Wir freuen uns über jeden Gastgeber, der sich klassifizieren lassen möchte“, be-tont Maren Gutberlet von der Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH, „So setzen wir deutliche Zeichen zur Qualitätssicherung.“ Nach wie vor sind die Sterne neben den Bewertungen im Internet wichtige Entscheidungskriterien bei der Wahl des Urlaubsziels.

Auch der Lorcher Bürgermeister Jürgen Helbing ließ es sich nicht nehmen, den Eigentü-mern persönlich zu gratulieren. Dass in diesem Jahr bereits die dritte Ferienwohnung neu eingerichtet und auch klassifiziert wurde, sieht er als deutliches Zeichen für den positiven Trend in der Weinstadt. „Wir setzen seit Jahren im Welterbe Oberes Mittelrheintal auf einen nachhaltigen Tourismus“ betont er und sieht sich und seine Mitstreiter im einge-schlagenen Weg bestätigt. „Wir haben in den vergangenen Jahren unsere touristischen Angebote stetig erweitert und viel in die touristische Infrastruktur investiert. Die Nachfrage nach Übernachtungsangeboten ist dadurch gestiegen. Das macht sich inzwischen auch durch Investitionen vieler Bürgerinnen und Bürger in Gästezimmer oder Ferienwohnungen bemerkbar“, erklärte der Lorcher Bürgermeister.

Interessenten, die ebenfalls eine Ferienwohnung klassifizieren lassen möchten, können sich direkt an die Rheingau-Taunus Kultur & Tourismus GmbH wenden.

Kontakt: Telefon 06723 60272-13, maren.gutberlet@kulturland-rheingau.de

Weitere Informationen zur DTV-Klassifizierung: www.deutschertourismusverband.de

Bildunterschrift: Bürgermeister Jürgen Helbing, Hauptamtsleiterin Birgit Kind, Anja Gen-temann von der Tourist-Information und Maren Gutberlet, von der Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH (RTKT) konnten den Gastgebern zu vier bzw. drei Sternen gratulieren.

Kulturland-Rheingau auf dem Hessentag

Foto: DWI

RHEINGAU/RÜSSELSHEIM: Zum Abschluss des Hessentages findet am Sonntag, den 18.06.2017 der Festumzug statt. In diesem Jahr nimmt das Kulturland-Rheingau mit einem eigenen Wagen und den Rheingauer Weinmajestäten, den Rheingauer Bürgermeistern, den Rheingauer Jungwinzern und den Vertretern von Wein und Tourismus teil.

Der Festumzug beginnt in Rüsselsheim am Sonntag, den 18.06.2017 ab 12:30 Uhr entlang des Hessentagsstraße.

„2,5 km Wegstrecke haben wir vor uns und werden dabei den Besuchern die schönsten Sehenswürdigkeiten des Rheingaus zeigen“, freut sich die Rheingauer Weinkönigin Stephanie Kopietz.

Unter dem Motto „Wein, Kultur & Natur“ ist der Wagen Nr. 117 mit den bekanntesten Sehenswürdigkeiten des Rheingaus geschmückt. Vorne am Wagen zeigt sich die Rheingauer Kultfigur Karl der Spätlesereiter mit seinem Hund Grandpatte. Vor fast 30 Jahren erschuf der Rheingauer Künstler Michael Apitz die Comicfigur, die die Geschichte der Spätlese erzählt.

„Natürlich bringen wir auch unsere Rheingauer Weine mit, die wir während des Umzuges an die Besucher zum Probieren verteilen“, verrät Peter Seyffardt, Präsident des Rheingauer Weinbauverbandes.

Die Rheingauer Weine können auch über den gesamten Hessentag vom 09.-018.06.2017 immer von 10:00 -24:00 Uhr im Weindorf im Verna-Park am Mainvorufer von Rüsselsheim verkostet werden. Fünf Rheingauer Winzer und ein Gemeinschaftsstand der Hessischen Bergstraße freuen sich auf Ihren Besuch.

Die Wegführung und weitere Informationen zum Hessentag finden Sie unter www.hessentag2017.de

 

Hessisches Weindorf auf dem Hessentag 2017 in Rüsselsheim

RHEINGAU/RÜSSELSHEIM: Vom 09.-18.6.2017 präsentiert Rüsselsheim als Gastgeber die unterschiedlichsten Programmpunkte, mit dabei das Hessische Weindorf im Verna-Park. In diesem Jahr können die Besucher zum 57. Mal das vielfältige Angebot zum Hessentag nutzen.

Bereits 1991, zum 31. Hessentag in Lorsch, wurde das hessische Weindorf ins Leben gerufen. Mit dem offiziellen Verbändebeschluss der Weinanbaugebiete Rheingau und Hessische Bergstraße durch Vincent Antes und Erwein Graf Matuschka-Greiffenclau ist das Weindorf ein fester Bestandteil des Hessentages.

Fünf Winzer aus dem Rheingau und ein Gemeinschaftsstand der Hessischen Bergstraße schenken nun seit 26 Jahren ihre guten Tropfen aus.

In diesem Jahr steht das Weindorf im Verna-Park, der mit seiner spätromantischen Fassade zu einer besonderen Atmosphäre beiträgt.

Am 09.06.2017 wird das Weindorf um 19:00 Uhr offiziell durch Ministerin Priska Hinz, dem Oberbürgermeister der Stadt Rüsselsheim Patrick Burghardt, der Rheingauer Weinkönigin Stephanie Kopietz, der Weinkönigin der Hessischen Bergstraße Charlotte Freiberger, dem Rheingauer Weinbaupräsidenten Peter Seyffardt und dem Hessentagspaar eröffnet.

Täglich von 10.00-24.00 Uhr laden die Winzer mit ihren Weinen aus dem Rheingau und der Hessischen Bergstraße im Verna-Park im Mainvorland zum Probieren und Genießen ein.

Eröffnung des Weindorfes

Hessentag 2017 in Rüsselsheim

 
RHEINGAU: Am 09.06.2017 wurde das Weindorf auf dem Hessentag gebührend mit den Gebietsweinmajestäten aus dem Rheingau, Stephanie Kopietz und Lisa Seyffardt sowie der Weinkönigin der Hessischen Bergstraße Charlotte Freiberger, der Ministerin Priska Hinz, dem Oberbürgermeister der Stadt Rüsselsheim Patrick Burghardt und dem Weinbaupräsidenten Peter Seyffardt eröffnet. Mit einem Quiz konnten die Besucher des Weindorfes bei der Eröffnung Gutscheine gewinnen. Charmant präsentierten die Weinmajestäten den Wein aus ihrem Weinanbaugebiet. 
 
„Im Verna-Park- dem Mainvorland von Rüsselsheim hat das Weindorf einen lauschigen Platz gefunden auf dem es sich mit einem Glas Riesling wunderbar entspannen lässt“, so der Rheingauer Weinbau Präsident Peter Seyffardt. 
 
Die spätromantische Atmosphäre des Stadtparks lädt alle Rüsselsheimer und Hessentagsbesucher zum Verweilen ein. Jeweils von 10.00 bis 24.00 Uhr schenken fünf Winzer aus dem Rheingau ihre Weine zum Probieren und Genießen aus. Auf der kleinen Parkbühne wird für musikalische Unterhaltung gesorgt. 
 
„Ich freue mich die Besucher des Hessentages mit unserer Heimatregion Rheingau und unseren tollen Weinen zu begeistern, so die Rheingauer Weinkönigin Stephanie Kopietz.
Der Hessentag in Rüsselsheim kann noch bis zum 18.6.2017 besucht werden.

Kommen Sie auch am 18. Juni 2017, wenn Kulturland-Rheingau sich ab 12:30Uhr auf dem Festumzug des Hessentages vorstellt. Gemeinsam mit den Rheingauer Weinmajestäten, Jungwinzern und Ehrenbürgern und einem Wagen, den die Sehenswürdigkeiten des Rheingaus zieren, präsentieret sich der auf der 2,5 km langen Wegstrecke.  

Zertifizierte Weingüter

Eco-Step-Wein

Alljährlich treffen sich die Qualitätswinzer des EcoStep-Arbeitskreises nach der ProWein in der Hochschule Geisenheim University zur Aussprache und Aktualisierung ihres integrierten Qualitätsmanagementsystems EcoStep.

Die Qualitätsbeauftragten von Weingütern und Sekthäusern aus dem Rheingau, der Mosel und aus Franken trafen sich am 29.3.2017 im Goethezimmer der Hochschule, dort wo vor 12 Jahren der EcoStep-Arbeitskreis-Wein auf Initiative der Hessischen Umweltallianz gegründet wurde.

Auf der Tagesordnung stand u.a. die Aussprache der durchgeführten Zertifizierungen durch die Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen - DQS GmbH. Mit diesen Zertifikaten wird der unabhängige Nachweis - hauptsächlich für den Handel - erbracht, dass die Kernforderungen der internationalen Normen der ISO 9001 für das Qualitätsmanagement, der ISO 14001 für das Umweltmanagement, der ISO 22000 für das Lebensmittelsicherheitsmanagement und der BS OHSAS 18001 für den Arbeitsschutz eingehalten werden.

Das System, das von Beginn an durch die Forschungsanstalt Geisenheim – jetzt Hochschule Geisenheim University – fachkundig durch Herrn Dr. Maximilian Freund und dem Rheingauer Weinbauverband begleitet wurde, wird von den Teilnehmern als praxistauglich, kostengünstig und zukunftsorientiert bewertet.

Weitere Informationen: www.ecostep-wein.de

Aufbruch-Stimmung im Bürgerhaus in Kiedrich –auch ich bin Rheingau!

Am 27. März 2017 fand eine weitere Informationsveranstaltung zur Weiterentwicklung der Dachmarke Kulturland Rheingau im Bürgerhaus in Kiedrich statt.

Winfried Steinmacher, Vorsitzender des Zweckverbandes Rheingau, begrüßte über 140 interessierte Gäste und betonte in seiner Ansprache, wie wichtig der Dachmarkenprozess für die Zukunft des Rheingaus ist und lobte die bisherige Beteiligung vieler Rheingauer BürgerInnen und Wirtschaftstreibenden. „Marken sind eine unverzichtbare Orientierung und vermitteln eine regionale Identität“, hob der Verbandsvorsteher des Zweckverbands hervor. Ziel des Prozesses ist es, die vorhandene Wort-Bild-Marke mit Leben zu füllen und die Marke für Gäste und Kunden erlebbar zu machen. Das begleitende Büro entra Regionalentwicklung GmbH präsentierte dazu die Ergebnisse des bisherigen Prozesses. In diesem wurden nach einer Auftaktveranstaltung in mehreren Workshop-Runden gemeinsam mit zahlreichen Interessenten aus Tourismus, Weinbau, Kultur, Hochschule, kommunale Verwaltung aber auch Bürgerinnen und Bürgern Markenkernleistungen, Markenkernwerte und eine Markenpositionierung erarbeitet. Dabei ergaben sich folgende Markenkernwerte, die den Rheingau beschreiben:

  • Landschaft: sanft & entspannend
  • Produkte: erlebnisreich & genussreich
  • Menschen: eigen & bodenständig

Der dazugehörige Markenpositionierungssatz lautet:
Rheingau - das GenussReich mit Tradition zwischen Wald, Wein und Rhein inmitten boden-ständiger Menschen

Diese Markenpositionierung drückt in einem Satz das aus, wofür der Rheingau steht und ist nicht zu verwechseln mit einem Werbeslogan, der gegebenenfalls zu einem späteren Zeitpunkt in der Umsetzungsphase entwickelt wird.

Zu allen vorgestellten Markenkernwerten konnten die Anwesenden gestern ihre Gedanken und Ideen einbringen. Es wurde gemeinsam diskutiert und überlegt, wo man diese Markenkernwerte stärker für Bürgerinnen und Bürger sowie Gäste und Besucher erlebbar machen kann und wie das bereits existierende Logo mehr Verbreitung finden und besser sichtbar werden könnte. Von dieser Möglichkeit wurde rege Gebrauch gemacht.

Beim abschließenden Get-Together konnten die Teilnehmer dann zwei der Markenkernwerte des Rheingaus live erleben: „genussreich“ und „bodenständig“ war der kulinarische Rahmen des Ausklangs bei „Weck, Worscht & Woi“. Auch dabei gab es viele Anregungen, interessante Projektideen und neue Kontakte untereinander. Man konnte spüren, „wir wollen Rheingau!“.

- Rheingau bewegt -

Stephanie Kopietz, Rheingauer Weinkönigin & Lisa Seyffardt Rheingauer Weinprinzessin

Kulturland Rheingau auf der ProWein 2017

 

Rheingauer Winzer präsentierten sich unter ihrer Dachmarke „Kulturland Rheingau“ und einem neuen Stand mit den aktuellen Ersten Gewächsen auf der diesjährigen ProWein in Halle 14 Stand D 69

In diesem Jahr trat das Kulturland-Rheingau mit einem neuen Standkonzept auf. Durch optische Neugestaltung des Blockstandes konnten die Gäste und Messebesucher den Rheingau rundum erleben. Eine Weinlaube ludt zum Verweilen ein. 18 Erzeugerbetriebe waren persönlich vor Ort.

„Mit den Einzelbetrieben und unseren Gemeinschaftspräsentationen der Ersten und Großen Gewächse möchten wir den Fachbesuchern eine Weinreise durch den gesamten Rheingau präsentieren. Dieses Konzept haben wir auch wieder optisch umgesetzt“, so Peter Seyffardt, Präsident des Rheingauer Weinbauverbandes.

Der aktuelle Jahrgang der Ersten und Großen Gewächse wurde charmant von den Rheingauer Weinmajestäten präsentiert. Die Besucher hatten die Gelegenheit sich fachkundig von den Weinmajestäten durch die Präsentation führen zu lassen.

Über 6.500 Aussteller aus mehr als 60 Nationen - so viele wie nie zuvor - präsentierten sich vom 19. bis 21. März auf der ProWein in Düsseldorf. Insgesamt reisten 58.500 Fachbesucher aus 130 Ländern zur ProWein. (2016: 55.700 aus 126 Ländern). Jeder zweite Besucher kam aus dem Ausland nach Düsseldorf.

Wechsel in der Geschäftsführung des Rheingauer Weinbauverbandes e. V.

Vizepräsident Johannes Eser, Präsident Peter Seyffardt, Andrea Engelmann, Vizepräsident Bernhard Gaubatz

Andrea Engelmann wird neue Geschäftsführerin des Rheingauer Weinbauverband e. V. Sie folgt auf
Ingrid Steiner, die nach knapp zwei erfolgreichen Jahren, die Geschäftsstelle des Verbandes verlässt. 

Andrea  Engelmann  ist  gebürtige  Rheingauerin  und  war  nach  Ihrem Studium  zur  Dipl.-Ing.  der  Getränketechnologie  an  der  Fachhochschule Geisenheim überwiegend im Bereich Werbung und Marketing tätig. Bereits in  der  Vergangenheit  begleitete  Sie  einige  Projekte  der  Rheingauer
Weinwerbung GmbH und konnte somit bereits Einblicke in die Abläufe des Verbandes gewinnen. „Frau Engelmann wird mit Ihren kreativen Impulsen die  derzeitige,  Neuausrichtung  des  Kulturland  Rheingau  zur  Dachmarke entscheidend voranbringen können.“, erklärt Peter Seyffardt.

Nach  15  Jahre  bei  der  Agentur  „das  Team“,  deren  Kernkompetenz  das Weinmarketing  ist,  freut  sich  Frau  Engelmann  auf  Ihre  neue  berufliche Herausforderung. „Auch wir freuen uns, dass wir Frau Engelmann als neue Geschäftsführerin  gewinnen  konnten.  Ihre  fundierten  Kenntnisse  und jahrelange Agenturerfahrung sind die besten Voraussetzungen, um unsere gemeinsame  Arbeit  für den  Rheingauer  Weinbau  weiter  auszubauen.“, so Weinbaupräsident Peter Seyffardt. 

Traditionelle Schlenderweinprobe der Hessischen Landesvertretung in Berlin

Foto _: Boris Trenkel
v.l.n.r.: Rheingauer Weinkönigin Stephanie Kopietz, Staatsministerin Lucia Puttrich, Charlotte Freiberger, Weinkönigin der Hessischen Bergstraße

Weinbaupräsident Peter Seyffardt: „Ausgezeichnete Bühne für Hessens Winzerbetriebe“

18 Winzerbetriebe aus dem Rheingau präsentierten sich und ihre Weine diese Woche an der Schlenderweinprobe der Hessischen Landesvertretung in Berlin. Über 80 verschiedene Weine konnten an diesen Abend verkostet werden. Die Vertreter aus der Politik, der ansässigen Gastronomie und der Presse hatten die Möglichkeit die Facettenvielfalt der Rheingauer Weine von Lorch bis Hochheim kennen zu lernen. Die Weingüter hatten ebenfalls langjährige Berliner Weinfreunde in die Landesvertretung eingeladen. 

Die Rheingauer Weinkönigin Stephanie Kopietz und die Weinkönigin der Hessischen Bergstraße Charlotte Freiberger hießen die vielen Weinbegeisterten Willkommen und präsentierten die hervorragenden Weine der beiden hessischen Weinbauregionen. „Die hessischen Weine überzeugen durch ihre enorme Vielfältigkeit. Unsere Gäste waren begeistert.“ sagte Stephanie Kopietz.

Peter Seyffardt betonte vor allem die offene Atmosphäre der Veranstaltung. „Es war eine rundum gelungene Veranstaltung. Die hessischen Winzerbetriebe leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Vermarktung der hessischen Weine auch über die Landesgrenzen hinweg. Vielen Dank an die Hessische Landesvertretung!“, so Peter Seyffardt.

 

Die teilnehmenden Winzer finden Sie in der Pressemitteilung zum Download.

EcoStep-Wein: Integriertes Qualitätsmanagement für Winzer geht online

Zum Jahreswechsel 2017 geht das Portal: www.ecostep-wein.de für interessierte Winzer, Handelsunternehmen und die interessierte Öffentlichkeit online.

Entstanden ist EcoStep auf Initiative der Hessischen Umweltallianz speziell für die Winzer der Region mit dem Ziel ein umfassendes praxistaugliches System zu schaffen, das alle rechtlichen Aspekte berücksichtigt und darüber hinaus die verschiedenen internationalen Normenanforderungen einbezieht.

Im Mittelpunkt von EcoStep stehen die Lebensmittelsicherheit, der Umweltschutz, der Arbeitsschutz und die allgemeinen Anforderungen an ein Qualitätsmanagement. Seit mehr als 10 Jahren wird das System erfolgreich von Winzern aus allen Weinbauregionen angewandt und bei Bedarf durch die Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen (DQS) extern überprüft und zertifiziert.

Begleitet wird diese Initiative durch einen Arbeitskreis, der sich aus Winzern, der Hochschule Geisenheim University, dem Rheingauer Weinbauverband und dem Katalyse Institut zusammensetzt.

Damit werden sowohl die vielfältigen Anforderungen der Behörden und die zusätzlichen Anforderungen des Handels berücksichtigt und nachgewiesen.

Finanziell wurde die Webseite vom Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz unterstützt. Das neue Portal bietet eine gemeinsame Kommunikations- und Arbeitsplattform für Winzer.

Die ganze Pressemitteilung zum Download

Rheingauer Weine auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin

v.r.n.l.: Oliver Schröbel, Vinum Autmundis; Hessenlöwe; Rheingauer Weinkönigin Stephanie Kopietz

Rheingauer Weinkönigin stellte Wein in der Hessenhalle vor

10 Tage lang konnten die Besucher der Internationalen Grünen Woche Rheingauer Weine verkosten. Stephanie Kopietz, Rheingauer Weinkönigin präsentierte das Weinanbaugebiet mit seinen Produkten in der Hessen Halle der Berliner Messe.

Zum 82. Mal fand die Grüne Woche dort statt.

Vom 20. bis 29. Januar zeigten über 1.550 Aussteller aus 65 Ländern einen umfassenden Überblick über den Weltmarkt der Ernährungsindustrie sowie eine Leistungsschau der Landwirtschaft und des Gartenbaus.

Die Länderhalle Hessen beheimatet Austeller zu Apfelwein, Milchprodukten, Fleischwaren, Sprudel, die Bundesvereinigung der deutschen Ernährungsindustrie, eine Showküche und natürlich Wein der beiden hessischen Anbaugebiete.

„Die bunte Mischung der weininteressierten Besucher war besonders spannend, so die Rheingauer Weinkönigin Stephanie Kopietz. „Wir haben viele interessante Gespräche geführt und konnten die Besucher leicht vom Rheingauer Wein überzeugen“, so die Rheingauer Weinkönigin weiter.

Metropole im Kreis der Weinmajestäten aufgenommen

Vergangene Woche wurde die erste Frankfurter Weinkönigin gekrönt. Die Studentin Marilen Maul übernimmt das neue Amt und wurde von der Rheingauer Weinkönigin Stephanie Kopietz im Frankfurter Römer gekrönt.

„Wir freuen uns Marilen im Kreise der Ortsweinmajestäten willkommen zu heißen, gratuliert Stephanie Kopietz. „Es ist eine tolle Gelegenheit den Frankfurtern die ausgezeichneten Rheingauer Weine näher zu bringen.“ so die Rheingauer Weinkönigin weiter.

In Frankfurt werden 1,3 ha Weinreben angebaut, die zum Anbaugebiet Rheingau gehören. Sie wachsen auf dem Lohrberger Hang, der einen schönen Blick auf die Metropole gewährt.

„Wir freuen uns, dass die Stadt Frankfurt sich dem Rheingau nahe fühlt und haben den Wunsch nach einer eigenen Weinmajestät gerne unterstützt, so Peter Seyffardt Präsident des Rheingauer Weinbauverbandes.

Go and Glow
Glühwein-Wandern mit den Rheingauer Kultur- und Weinbotschaftern

Kloster Eibingen. Copyright: Wolfgang Blum

Im Winter ist es sehr ruhig im Rheingau. Gerade jetzt hat die uralte Kulturlandschaft ihren besonderen Reiz. Gäste und Gastgeber sind ganz entspannt. Alle schalten mal einen Gang zurück und genießen die Ruhe. Wer teilhaben und sich von den Rheingauer Kultur- und Weinbotschaftern durch den winterlichen Rheingau begleiten lassen möchte, ist herzlich eingeladen. Immer sonntags vom 22. Januar bis zum 26. Februar trifft man sich zu stimmungsvollen Glühweinwanderungen. Um 16.00 Uhr geht's los. Und wenn es langsam dunkel wird, dann kommt der Glow. Laternen und Lampions, Taschen- und Stirnlampen beleuchten den Heimweg und tauchen die Weinberge in geheimnisvolles Licht. Mit zum Erlebnisprogramm gehört auch immer ein Glas Glühwein, das man bei den winterlichen Temperaturen gut vertragen kann. Die Touren dauern zwei bis maximal zweieinhalb Stunden.

Los geht’s in Rüdesheim am 22. Januar mit einer Wanderung durch den Osteinschen Park mit Katja Klein. Am Sonntag darauf, am 29. Januar, wird von Rüdesheim nach Geisenheim gewandert, ebenfalls mit Katja Klein. Am 5. Februar verbinden Katja Klein und Ingrid Schmidt die beiden Wein-Schlösser Vollrads und Johannisberg mit einer Wanderung. Klaus Kempf bringt den Gästen am 12. Februar die Schönheiten die Erbacher Wein- und Wanderwege näher. Yvonne Bug stellt ihre Heimatgemeinde Hallgarten am 19. Februar vor und erzählt von berühmten Weinbergslagen wie der Hallgarter Jungfer. Den Schlusspunkt setzt Wanderguru Wolfgang Blum am 26. Februar mit einer Wanderung rund um Rauenthal.

Festes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung sind erforderlich, und wer möchte, bringt sich eine kleine Brotzeit und sein Lieblings-Leuchtmittel mit. Für Glühwein während der zwei bis zweieinhalbstündigen Wanderungen ist gesorgt. Für jeden Gast gibt's 0.2 l - oder wahlweise ein Glas Wein. Die Teilnahme kostet neun Euro.

Die einzelnen Touren:

22. Januar: Rüdesheim/ Niederwald
29. Januar: Rüdesheim - Geisenheim
5. Februar: Vollrads - Johannisberg
12. Februar: Rund um Erbach
19. Februar: Rund um Hallgarten
26. Februar: Rund um Rauenthal (Achtung 14:20 Uhr Start)

 

Pressemeldung hier downloaden

Kinder-und Jugenddorf Bethanien erhält Kollekte der Erntedankfeier

mit der Rheingauer Weinkönigin Stephanie Kopietz, Kinderdorfleiter Thomas Kunz und Präsident Peter Seyffardt

Weinbaupräsident Peter Seyffardt überreicht einen Spendenscheck in Höhe von 2.190 Euro

RHEINGAU/ERBACH  2.190 Euro sind bei der Kollekte anlässlich der Erntedankfeier der Rheingauer Winzer zusammengekommen.

„Wir freuen uns, dass die Besucher des Gottesdienstes mit ihrer großzügigen Spende dazu beigetragen haben, die Kinder des Kinder-und Jugenddorfes in Eltville zu unterstützen“, begrüßte Peter Seyffardt den Kinderdorfleiter, Herrn Thomas Kunz am 18.01.2017 in Erbach.

Die Kollekte soll für eine neue Wohngruppe genutzt werden. Die Summe wird nun in die liebevolle Einrichtung investiert. So kann weiteren Kindern ein neues zu Hause im Bethanien Kinder-und Jugenddorf ermöglicht werden.

Inzwischen leben 72 Kinder in den verschiedenen Unterkünften in Erbach.

„Wir möchten mit dieser Spende auch die Arbeit der vielen Helfer anerkennen und hoffen, dass wir mit der Geldspende den Kindern ein neues liebevolles Zuhause mit ermöglichen können, so Peter Seyffardt weiter.

Ein herzliches Dankeschön an alle Spender.

Winterfachtagung der Rheingauer Winzer

v.r.n.l.: Staatsministerin Priska Hinz, Inge Keßler, Klaus-Peter Keßler, Präsident Peter Seyffardt

-Workshop und Vorträge für Winzer-

Bereits zum 60. Mal fand die Rheingauer Weinbauwoche für Winzer und Interessierte statt. Am Dienstag, den 10. Januar 2017 organisierte der Rheingauer Weinbauverband die traditionelle Winterfachtagung.

Der Vormittag begann ab 09:00 Uhr mit der überregionalen Analyse zur Akzeptanz der Rheingau Flöte vorgestellt von Dr. Szolnoki von der Hochschule Geisenheim sowie weiteren Marketing-Konzepten zum Thema Dachmarkenentwicklung. Anschließend wurde in einer Podiumsdiskussion mit den Beteiligten des Markenprozesses, die weitere Entwicklung der Marke Kulturland Rheingau diskutiert.

Ab 14:00 Uhr konnten sich die Besucher des Bürgersaals in Oestrich-Winkel bei Vorträgen zu weinbaupolitischen Themen informieren.

Prisca Hinz, Staatsministerin für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz begann mit ihrem Bericht zur „Weinbaupolitik aus Sicht der Landesregierung“.

„Der Erhalt des Weinbaus im Rheingau insbesondere des Steillagenweinbaus ist unser oberstes Ziel. Das Umweltmodell des Hessischen Weinbaus gilt vorbildlich über die Grenzen Hessens hinaus, doch wir wollen noch mehr erreichen. Mehr denn je gilt es, Lebensqualität, Technologie und Ökologie sinnvoll zu vernetzen und durch umweltschonenden Weinbau die Artenvielfalt als eigenständigen Lebensraum zu begünstigen. Wenn Sie heute durch den Rheingau fahren, sind die meisten Weinberge begrünt. Die Veränderungen der Bodenbearbeitung sind für jeden ersichtlich. Wir Rheingauer Winzer reden nicht von Nachhaltigkeit, wir praktizieren sie seit Jahrhunderten und werden es auch in Zukunft tun“, eröffnete Peter Seyffardt, Präsident des Rheingauer Weinbauverbandes, seinen Vortrag.

Seyffardt thematisierte die großen politischen Ziele des Verbandes, wie umweltschonender Weinbau, Kompensationsverordnung, Weinmarkt und Marketing.

Zur neunen Umsetzung der Wasserrahmenrichtline ab 2017 referierte Prof. Dr. Otmar Löhnertz von der Hochschule Geisenheim University.

Die Verleihung des Goldenen Römers folgte als weiterer Höhepunkt. Klaus-Peter Keßler (ehemaliger Präsident des Rheingauer Weinbau) erhielt das den goldenen Römer, der mit seinem Engagement den Weinbauverband maßgeblich prägte.

Deutsche Weinmajestäten on Tour

Lena Endesfelder, Mara Walz und Christina Schneider besuchen den Rheingau und die Stadt Wiesbaden

Die Rheingauer Weinmajestäten Stephanie Kopietz und Lisa Seyffardt hatten zwei Tage lang die Gelegenheit, den Deutschen Weinmajestäten ihren Rheingau zu zeigen.

Die Rheingauer Weinwerbung GmbH hatte gemeinsam mit den Rheingauer Majestäten ein interessantes Programm für den jährlichen Antrittsbesuch zusammengestellt. Die Deutsche Weinkönigin Lena Endesfelder mit ihren beiden Prinzessinnen Mara Walz und Christina Schneider besuchten zunächst das Weingut Schloss Vollrads. Hier konnten die Weinhoheiten in die Geschichte des Rheingaus eintauchen und die privaten Räume der Familie besichtigen. Mit einem spritzigen Glas Riesling Sekt konnte schnell die Geschichte und Gegenwart verbunden werden. Schloss Vollrads gehört schließlich zu den ältesten Weingütern im Rheingau.

Anschließend ging es für die royale Delegation weiter ins Familienweingut Corvers-Kauter. Mit viel Herzblut präsentierten Mathias Corvers und sein Sohn Philipp ihre Weine. Auch das gemeinsame Essen bei Brigitte Corvers, die für Ihre Speisenkreationen berühmt ist, streichelte den Gaumen und freute die Herzen.

Als nächste Station wurde die Domäne Steinberg / Kloster Eberbach angesteuert. Hier war vor allem die durchdachte Kellertechnik interessant für die beiden Winzerinnen aus der Mosel und aus Württemberg. „Der Rheingau ist mit seinen historischen Weingütern und den innovativen Jungwinzern eine einzigartige Gemeinschaft, das wollten wir den Deutschen Weinmajestäten als Botschafterinnen für die Anbaugebiete mit auf den Weg geben“, wirbt die Rheingauer Weinkönigin Stephanie Kopietz für ihre Heimat.

In Martinsthal besuchten die Weinmajestäten das Weingut Diefenhardt, wo Präsident Peter Seyffardt die Delegation persönlich begrüßte. Bei der Verkostung Rheingauer Weine erörterte Peter Seyffardt mit den fachlich versierten Repräsentantinnen weinpolitische Themen. „Wir sind im Rheingau durch die Konstruktion von Weinbauverband und Weinwerbung hervorragend für die Zukunft aufgestellt “, so Präsident Peter Seyffardt „der Dachmarkenprozess und die Bündelung aller Kräfte zur Vermarktung von Region und Wein wird im Rheingau exemplarisch vorangetrieben“.

Zu einem gelungenen Abschluss des Tages trug Stadtrat Bendel und Wiesbaden Marketing mit einer weihnachtlichen Tour durch die Landeshauptstadt bei.

Am nächsten Tag ging es dann in den oberen Rheingau zum Weingut Künstler, wo die Weinhoheiten neben der Verkostung der ausgesuchten Weine auch mit Gunter Künstler über seine Erfolgsphilosophie diskutieren konnten.

Erntedankfeier der Rheingauer Winzer

Rheingauer Weinmajestäten danken im Namen der Winzer für die Ernte 2016
Foto: Hermann Martin

Über 2.400 Flaschen als Dank für die Ernte 2016

Am 04.12.2016 luden die Rheingauer Winzer bereits zum 57. Mal zur Erntedankfeier ein.

Während des ökumenischen Gottesdienstes in der festlich geschmückten Basilika im Kloster Eberbach bedankten sich die Weinmajestäten im Namen der Winzer für das Jahr und die Ernte 2016.

Pfarrerin Clarissa Graz und Pfarrer Dr. Robert Nandkisore gestalteten gemeinsam mit dem Bornicher Posaunenchor und der Chorgemeinschaft Walluf die festliche Feier.

Der Dank der Winzer spiegelte sich auch in St. Urban Spende wider, für die die Winzer großzügig gespendet hatten. Über 2440 Flaschen konnte Präsident Peter Seyffardt an soziale Einrichtungen der Städte Wiesbaden, Taunusstein, Idstein, Oberursel und im Rheingau-Taunus-Kreis und Main-Taunus-Kreis überreichen.

„Wir freuen uns, wenn wir den Menschen der Städte und Kreise zu Weihnachten eine Freude machen können und geben gerne etwas zurück, von dem was wir in diesem Jahr von der Natur geschenkt bekommen haben.“ so Peter Seyffardt.

Die Kollekte erhält in diesem Jahr das Kinder-und Jugenddorf Bethanien in Erbach. „Wir bedanken uns bei allen Besuchern des Gottesdienstes für die großzügige Spende, die nun den Kindern zugutekommt“, so Seyffardt weiter.

Nach dem Gottesdienst folgte die weltliche Feier im Laiendormitorium. Martin Blach, Vorsitzender des Vorstandes der Stiftung Kloster Eberbach, begeisterte als Festredner die rund 600 Gäste mit dem Thema: Kloster Eberbach- Back to the FUTURE. (Zurück in die Zukunft)

„Mit Martin Blach konnten wir einen profilierten Festredner gewinnen, der den Spannungsbogen zwischen Tradition und Gegenwart im Kloster Eberbach täglich erlebt und heute erlebbar gemacht hat“, so Peter Seyffardt.

Das Erntedankfest nach der Ernte ist im Christentum eine traditionelle Feier des landwirtschaftlichen Berufsstandes, bei der die Gläubigen Gott für das „Geschenk“ der Ernte danken – und zwar unabhängig vom Ernteergebnis und den stetig wechselnden Bedingungen und Herausforderungen, denen die Landwirte und Winzer ausgesetzt sind.

Erntedankfeier der Rheingauer Winzer

Winzer, Weinmajestäten und Freunde des Rheingauer Weines bedanken sich bei einem Festgottesdienst für die Ernte 2016 – Vorsitzenden der Stiftung Kloster Eberbach
Martin Blach als Festredner gewonnen.

 
Bereits zum 57. Mal findet die traditionelle Erntedankfeier der Rheingauer Winzer statt. Auch in
diesem Jahr beginnt die Feier mit dem ökumenischen Gottesdienst in der festlich geschmückten Basilika von Kloster Eberbach. Durch den Gottesdienst führen Pfarrerin Clarissa Graz und Pfarrer Dr. Robert
Nandkisore. Die Rheingauer Winzer, begleitet von ihren Ortsweinmajestäten, danken Gott für das Jahr und die Ernte 2016.  
 
Alle Rheingauer Winzer und Freunde des Rheingauer Weines sind herzlich am 04.12.2016 ab 14 Uhr in die Basilika, Kloster Eberbach zum Gottesdienst eingeladen.  
 
Im Anschluss an den Gottesdienst um 15:00Uhr findet die „weltliche Feier“ mit Festvortrag im Laiendormitorium statt. Als diesjähriger Redner wurde Martin Blach gewonnen, der zu dem Thema „Kloster Eberbach - back tot he FUTURE“ sprechen wird. Blach ist seit diesem Jahr Vorsitzender der Stiftung Kloster Eberbach.
 
Bereits seit 1960 feiern die Rheingauer Winzerinnen und Winzer ihr Erntedankfest und danken am ersten Sonntag im Dezember in einem ökumenischen Gottesdienst in der Basilika von Kloster Eberbach, Gott und der Natur für die zurückliegende Ernte. Als Dank spenden sie Wein, die als „St. Urban-Spende“ Tradition hat und sozialen Einrichtungen zugutekommt. Die diesjährige Spende der Rheingauer Winzer geht an soziale Einrichtungen der Städte Oberursel, Taunusstein, Idstein und Wiesbaden sowie an den Main-Taunus-Kreis und den Rheingau-Taunus-Kreis.

Die Kollekte kommt dieses Jahr den Kindern des Kinderdorfes Bethanien in Erbach zugute. Für den musikalischen Rahmen sorgen der Evangelische Posaunenchor Bonrich und die Chorgemeinschaft
Walluf.

Erntejahrgang 2016

Winzer sind positiv gestimmt

Weinbaupräsident Seyffardt lobt die Rheingauer Winzer

Rheingau/Hochheim – „Die Winzerinnen und Winzer hatten in diesem Jahr mit schwierigen Witterungsbedingungen und Pilzkrankheiten zu kämpfen, trotzdem wird eine gute Ernte erwartet.“, kommentiert der Rheingauer Weinbaupräsident Peter Seyffardt die 2016er Traubenlese zur Pressekonferenz der Landeswein- und Sektprämierung. Dort zog er gemeinsam mit Staatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser und dem Vorsitzenden des Weinbauverbandes der Hessischen Bergstraße Otto Guthier, die vorläufige Bilanz des Weinjahres 2016.

In diesem Jahr hat das Klima wieder dafür gesorgt, dass Prognosen über den Jahrgang kaum möglich waren. Der kalte, feuchte Sommer sorgte für viele Arbeitsstunden der Winzer im Weinberg. Mit Hilfe von weinbaulichen Maßnahmen zur Erhaltung der Traubengesundheit, wie z.B. das Entblättern konnten die Früchte gut gedeihen und die heißen, sonnigen Tag am Ende des Sommers entschädigten den Arbeitsaufwand mit vollen reifen Trauben.

Die ganze Pressemitteilung zum Download.

Rheingauer Winzer in Frankfurt

14. Internationale Weinmesse in der Jahrhunderthalle Frankfurt

RHEINGAU/Frankfurt-Höchst: Am 30. Oktober 2016 können Besucher der Internationalen Weinmesse in der Jahrhunderthalle Frankfurt von 11:00-19:00 Uhr Rheingauer Produzenten der Ersten- und Großen Gewächse kennen lernen und deren Spitzenweine verkosten und erwerben.

Die Internationale Weinmesse findet zum 14. Mal in Frankfurt-Höchst statt und ist eine der größten Weinmessen in Deutschland für Endverbraucher.

Unter den 1600 nationalen und internationalen Weinen, Schaumweinen und Spirituosen präsentieren sich zum zweiten Mal auch die Ersten und Großen Gewächse Rheingau. 21 Winzer aus dem unteren, mittleren und oberen Rheingau stellen sich und ihre Spitzenweine vor, neben 150 weiteren Ausstellern auf der Weinmesse.

Die ganze Pressemitteilung zum Download

Louisa Follrich zeigte eine großartige Leistung

Der Rheingau stand hinter ihr!

 
Louisa Follrich zeigte im Finale zur Wahl der Deutschen Weinkönigin am Freitag, den 30.09.2016 eine souveräne Leistung in der Rheingoldhalle in Mainz. Lautstark wurde sie von ihrer 70-köpfigen Fangruppe angefeuert und der ganze Rheingau stand hinter ihr.  
 
Nachdem Louisa im Vorentscheid schon 7 Kandidatinnen hinter sich gelassen hatte, verfehlte Sie die Krone im Finale nur um Haaresbreite. „Alle sechs Kandidatinnen waren sehr gut, da fiel die Entscheidung der Jury schwer. Es war sehr knapp“ betonte Monika Reule, Geschäftsführerin des Deutschen Weininstituts. „Wir sind stolz auf Louisa! Mit Ihrer herzlichen Art hat sie ein Jahr lang den
Rheingau regiert, und wäre eine kompetente Botschafterin für den Deutschen Wein gewesen“ so der Präsident des Rheingauer Weinbauverbandes Peter Seyffardt.  
 
Gewonnen hat zum Schluss Lena Endesfelder von der Mosel, sowie Mara Walz aus Württemberg und Christina Fischer aus Franken, die Lena Endersfelder nun als Prinzessinnen begleiten werden.
 
Katharina Fladung hätte sich gefreut ihr Krone an Louisa Follrich weiterzureichen. Rund 100 Termine im In-und Ausland absolvierte Katharina im Auftrag des Deutschen Weininstitutes.  
 
„Wir waren begeistert von Louisa Follrich als Rheingauer Weinkönigin und hätten ihr auch gerne die deutsche Krone gegönnt.“, resümiert die Geschäftsführerin der Rheingauer Weinwerbung Ingrid Steiner. „Katharina hat dem Amt der Deutschen Weinprinzessin ihre persönliche Note gegeben. Wir können sehr zufrieden mit unseren starken, sympathischen Repräsentantinnen sein“, so Ingrid Steiner weiter. 

Wahl der 68. Deutschen Weinkönigin

Foto:DWI

Louisa hat es geschaftt und steht am 30.09.2016 im Finale.

 

Am Samstag fand die Vorauswahl der Kandidatinnen zur Wahl der 68. Deutschen Weinkönigin in der Rheingoldhalle in Mainz statt. 

„Es war eine sehr spannende Vorauswahl bei der diesjährigen Wahl zur Deutschen Weinkönigin“, so Weinbaupräsident Peter Seyffardt. „Wir sind stolz auf unsere Rheingauerin, die das Finale souverän erreicht hat. Wie in ihrem gesamten zurückliegenden Amtsjahr als Gebietsweinkönigin, hat unsere Louisa Follrich auch heute wieder den Rheingau ganz hervorragend vertreten. Louisa konnte einmal mehr ihre Qualitäten beweisen. Mit einer sympathischen und charmanten Ausstrahlung, hat Sie alle Fachfragen kompetent beantwortet. Für mich zählt unsere Rheingauerin Louisa Follrich zu den absoluten Top-Favoritinnen für eine deutsche Krone“, so Seyffardt weiter.  

Knapp drei Stunden kämpften die Damen um den Einzug ins Finale. Für die dreizehn Kandidatinnen, die alle ein Jahr lang eines der deutschen Weinanbaugebiete vertreten haben, galt es ihr Weinwissen unter Beweis zu stellen und Fachfragen zu Weinmarketing und Weinherstellung einer 70-köpfigen Jury aus Weinwelt und Medien zu beantworten.

Am Ende hatten es sechs kompetente Weinfachfrauen geschafft, darunter auch unsere Rheingauerin Louisa Follrich.

Rund 1.000 Zuschauer verfolgten die Vorauswahl in der Mainzer Rheingoldhalle. Auch zahlreiche Fans aus dem Rheingau sind mit dem Fanbus nach Mainz gereist und haben ihre Kandidatin - die Rheingauer Weinkönigin 2015/16 – Louisa Follrich unterstützt und lautstark angefeuert.

„Es wäre natürlich fantastisch, wenn Louisa es ihrer Vorgängerin Katharina Fladung nachtun würde und ebenfalls das Amt als Deutsche Weinmajestät übernehmen würde“, so Seyffardt.  „Am kommenden Freitag werden sicherlich sehr viele Rheingauer vor Ort und Zuhause am Fernseher das Finale verfolgen und unserer Louisa Follrich die Daumen drücken“, ist sich Seyffardt sicher.

Die Entscheidung, wer von den sechs Weinfachfrauen die 68. Deutsche Weinkönigin wird, fällt am Freitag, den 30. September. Dann müssen die Kandidatinnen Können und Auftreten in der großen Wahl-Gala beweisen, die ab 20.15 Uhr live vom Südwest-Fernsehen aus der Rheingoldhalle aus Mainz übertragen wird. Die Deutsche Weinkönigin vertritt dann ein Jahr lang die rund 20.000 deutschen Winzer auf rund 250 Terminen rund um den Globus.

 

 

 

Gute Erntebedingungen trotz schwierigem Jahresverlauf

Die Winzerinnen und Winzer hatten in diesem Jahr mit schwierigen Witterungsbedingungen und Pilzkrankheiten zu kämpfen, trotzdem wird eine gute Ernte erwartet.

Gerade die letzten Wochen Sonnenschein haben die Entwicklung der Trauben nach vorne gebracht und es wurden schon hohe Oechsle-Grade gemessen. Die ersten Trauben der frühen Rebsorten (z.B. Frühburgunder) sowie mittelfrühen Rebsorten (z.B. Müller-Thurgau) zur Herstellung von Traubensaft oder Federweißer sind bereits geerntet worden. Die Hauptlese wird in den ersten Wochen im Oktober starten.

„Wir erwarten eine gute Ernte mit gesunden Trauben, so der Präsident des Rheingauer Weinbauverbandes Peter Seyffardt.

„Die physiologische Reife erkennt man am sensorischen Gesamteindruck der Trauben (weich, harmonisch, aromatisch) sowie an der zunehmenden Gelbfärbung der Trauben. Färben sich die Stiele und Kerne braun und lassen sie sich leicht vom Fruchtfleisch trennen, ist der Lesezeitpunkt erreicht“, erklärt Vizepräsident Bernhard Gaubatz. 

Am 21.09.2016 hatte der Rheingauer Weinbauverband gemeinsam mit der Hochschule Geisenheim University und dem Dezernat Weinbau zur jährlichen Herbstpressekonferenz in das Institut für Rebenzüchtung und Rebenveredlung der Hochschule eingeladen. Im Rahmen dieser Pressekonferenz wurde eine kleine Weinverkostung passend zum Pero-Jahr, zur Rebenzüchtung und Terrassenprojekt der Studenten angeboten.

In diesem Jahr litten die Winzer unter dem nasskalten Sommer. Erst in der zweiten Hälfte der Jahreszeit konnten die Trauben unter der strahlenden Sonne reifen.

„Unsere Winzer sind gut ausgebildet und konnten mit den besonderen Schwierigkeiten in diesem Jahr umgehen. Die Pilzkrankheiten konnten im Einklang mit der Natur bekämpft werden, sodass nun hauptsächlich gesundes Erntegut gelesen werden kann, so Präsident Peter Seyffardt.

Dank des trocken warmen Wetters wurde ein niedriger Befall der Kirschessigfliege gemessen, sodass sich in diesem Jahr die Schäden in Grenzen halten.

Foto: Isabell Meyer
Lenkungsgruppe der Dachmarke Kulturland Rheingau

Viel „Wir-Gefühl“ in der Brentano-Scheune – Wir sind Rheingau!

Auftaktveranstaltung zur Dachmarke Kulturland Rheingau

Am vergangenen Donnerstag fand die Auftaktveranstaltung zur Weiterentwicklung der Dachmarke Kulturland Rheingau in der Brentano-Scheune in Oestrich-Winkel statt. Winfried Steinmacher, Vorsitzender des Zweckverbandes Rheingau, begrüßte über 170 interessierte Gäste und betonte in seiner Ansprache, wie wichtig der Dachmarkenprozess für die Zukunft des Rheingaus ist. „Unser Ziel ist es, die Wort-Bild-Marke Kulturland Rheingau zum Leben zu erwecken. Eine Marke, die die Emotionen, die Tradition und die Einzigartigkeit des Rheingaus auch widerspiegelt. Es soll eine Marke werden mit der sich die Region uneingeschränkt identifiziert“. Steinmacher appellierte an die teilnehmenden Gäste: „Bringen Sie sich in den für uns alle so wichtigen Dachmarkenprozess ein, wir brauchen Sie als Multiplikatoren hier in unserer Region, wir brauchen Sie, damit wir mit Ihnen viele Menschen aktivieren, sich an diesem Prozess zu beteiligen“.

Auch Landrat Burkhard Albers und der Präsident des Weinbauverbandes Rheingau e. V. Peter Seyffardt warben für eine hohe Beteiligung der Anwesenden am weiteren Prozessverlauf. Ziel des Prozesses ist es, die vorhandene Wort-Bild-Marke „Kulturland Rheingau“ inhaltlich zu füllen und die Marke für Gäste und Einwohner erlebbar zu machen. Das begleitende Büro entra Regionalentwicklung GmbH präsentierte dazu die Ergebnisse einer vorgeschalteten Bestandanalyse. In dieser wurden vorhandene Studienergebnisse ausgewertet, ergänzende Untersuchungen durchgeführt sowie die Wettbewerbssituation des Rheingaus analysiert. Der Rheingau hat demnach eine tolle Kulturlandschaft zu bieten mit Rhein, Weinbau und Waldlandschaft und auch die Qualität des Weines aus den Rheingauer Spitzenlagen mit internationaler Bekanntheit ist eine Stärke der Region. Ebenso kann der Rheingau mit seiner guten Verkehrsanbindung und der an vielen Stellen spürbaren Lebensfreude und Genussfreudigkeit punkten. Andererseits zeigen die Studien, dass die Region zu wenig Profil hat, zu wenig Innovationskraft und zu wenig bekannt ist, beziehungsweise die bekannten Orte nicht auf die Region einzahlen.

Deshalb soll mit dem Dachmarkenprozess an folgenden Punkten gearbeitet werden:

  • Unverwechselbare, zugespitzte Markenprofilierung in puncto Weinbau und Tourismus
  • Durchgängige Dachmarkenanwendung (alle ziehen an einem Strang)
  • Echte und breite Beteiligung aller Akteure und Bürgerinnen und Bürger
  • Definition der Markenqualität anhand von transparenten und kontrollierten Standards
  • Nutzung vorhandener Stärken

 

 

Dazu konnten sich alle Interessierten für Workshops anmelden, im Rahmen derer in den nächsten 3-4 Monaten diese Punkte bearbeitet, Projektideen gesammelt sowie eine stimmige Markenpositionierung erarbeitet werden. Von dieser Möglichkeit wurde rege Gebrauch gemacht.

Am Ende der Veranstaltung stellte Herr Micheal Berger von der Agentur das Team die neue Kulturland-App vor, mit deren Hilfe Gäste aber auch die Rheingauer selbst viele Informationen und Navigationsmöglichkeiten jederzeit und überall abrufen können.

http://www.kulturland-rheingau.de/appinfo/

Beim abschließenden Get-Together gab es viele Anregungen, interessante Projektideen und neue Kontakte untereinander. Es war deutlich zu spüren, die Marke Kulturland Rheingau fängt an zu „leben“.

Rheingauer Klostersteig steht am Start

 

Eröffnungswanderung, Sonntag, 25. September, Start: 10 / 12Uhr, Geisenheim (Bhf.) / Kloster Marienthal

Wandern auf Pilgerwegen ist „in“ – und künftig auch im Rheingau möglich. Am Sonntag, 25. September, wird der Rheingauer Klostersteig offiziell eröffnet. Er führt Wanderer von Kloster Eberbach über die Klöster Johannisberg (heute Schloss), Marienthal, Nothgottes und die Abtei St. Hildegard zur Marienkirche nach Rüdesheim-Aulhausen. Infotafeln an den sechs Klöstern sowie vier Ruhepunkten entlang des Weges vermitteln Wissen und laden zum Innehalten ein.

Zum Auftakt begleitet Wolfgang Blum Wanderer auf dem zweiten Teil des Steiges von Geisenheim / Kloster Marienthal bis zur Marienkirche (St. Vinzencstift in Rüdesheim-Aulhausen). Die Tour ab Bahnhof Geisenheim (Start 10 Uhr) dauert inklusive Pausen sechs Stunden, ab Marienthal (12 Uhr) vier Stunden. Wer mitwandern will, braucht Kondition für 16 / 11 Kilometer. Rucksackverpflegung und Getränke muss jeder mitbringen, Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich. Die Tour findet bei jedem Wetter statt. Nach der Ankunft im St. Vincenzstift gibt es Gelegenheit zur Andacht und gemütlichem Beisammensein. Die Rückkehr nach Geisenheim ist mit Zug möglich (ab Bhf. Assmannshausen 17.48 Uhr). Von Geisenheim (Bhf.) fährt ein Bus (Linie 181, Abfahrt 18.00 Uhr) zum Hof Rheinblick nach Marienthal, von dort zehn Minuten Fußweg zum Kloster (Infos: www.rheingauer-klostersteig.de).

Ein Pilgerpass mit Stempelseiten bescheinigt Pilgerwanderern, dass sie den gesamten Weg (30 km) gegangen sind. Wer alle sechs Stempel vorweisen kann, erhält am Ende in Aulhausen ein eigens angefertigtes Eberbacher Kreuz. Der Klostersteig kann in zwei Etappen geteilt werden. Von Kloster Eberbach bis nach Johannisberg ist „Aussteigen“ angesagt. Auf dem zweiten Teil von Johannisberg zum Kloster Marienhausen liegen die drei belebten Klöster Marienthal, Nothgottes und St. Hildegard. Hier geht es eher um Einkehr, äußerlich wie innerlich.

www.rheingauer-klostersteig.de

Fotos: Hermann Martin
Fotos: Hermann Martin

Rheingau Royal 2016

Die neue Rheingauer Weinkönigin ist gewählt

RHEINGAU/ Johannisberg (10.09.2016)- Die Wahl der Rheingauer Weinkönigin war spannend. Zwei ebenbürtige Kandidatinnen haben sich der Wahl zur Gebietsweinkönigin gestellt.

Als Ortsweinmajestäten hatten Stephanie Kopietz in Kostheim und Wiesbaden und Lisa Seyffardt in Martinsthal schon Erfahrung gesammelt. Nun haben sich die zwei mutig den verschiedenen Aufgaben auf der Bühne gestellt und mit Bravour bestanden. Die 27-ig köpfige Jury hatte es schwer sich für die neue Rheingauer Weinkönigin zu entscheiden.

Mit nur einem knappen Vorsprung gewann Stephanie Kopietz die Mehrheit der Stimmen und wird nun als Rheingauer Weinkönigin 2016/17 die Region repräsentieren. Die Studentin der Getränketechnologie hat mit Witz und Charme das Publikum begeistert und souverän die Aufgaben gemeistert. Als kompetente Prinzessin steht ihr die Studentin der Betriebswirtschaftslehre Lisa Seyffardt zur Seite.

„Das war eine sehr spannende Wahl und wir freuen uns auf das tolle Weinmajestäten-Team 2016/17. Mit den beiden Weinhoheiten wird der Rheingau bestens repräsentiert werden. Wir können sehr stolz auf unsere Weinhoheiten sein, so die Geschäftsführerin der Rheingauer Weinwerbung Ingrid Steiner.

Im Amt der Rheingauer Weinhoheiten übernehmen die Majestäten die Aufgabe den Rheingauer Wein deutschlandweit zu repräsentieren. Ob Sie nun zusammen mit den Ortsweinmajestäten die Rheingauer Weinfeste eröffnet oder auf Messen Fachgespräche führen, wird das Jahr sehr abwechslungsreich werden.

Zunächst wurden aber am 10.09.2016 die amtierende Rheingauer Weinkönigin Louisa Follrich und ihre Prinzessinnen Carolin Uhr und Irene Rodschinka verabschiedet. „Die Drei haben ein ausgefülltes Jahr hinter sich. Mit ihrer charmanten Art und ihrem fundierten Wissen haben Sie ein Jahr lang hervorragend den Rheingauer Wein vertreten“, so Weinbaupräsident Peter Seyffardt. 

„Unsere Weinmajestäten sind wichtige Botschafterinnen für unsere Region und unser Kulturgut Wein. Sie sind nicht selten im Studium an unserer Hochschule Geisenheim oder bereits in der Weinwirtschaft tätig, und repräsentieren unser Kulturland Rheingau nicht nur fachlich kompetent, sondern auch auf äußerst sympathische und charmante Weise. Um diese Botschafterinnen beneiden uns viele andere Branchen.“, so Weinbaupräsident Peter Seyffardt.

Nach der Wahl und Krönung fand die offizielle Krönungsparty zu Ehren der Rheingau-Weinmajestäten 2016/17 im Fürst-Metternich-Saal von Schloss Johannisberg statt.

Die Gäste hatten die Möglichkeit eine große Auswahl Rheingauer Weine der ansässigen Winzer zu verkosten. Der bekannte Moderator Wolfgang Junglas führte durch das Bühnenprogramm. Im Anschluss sorgte DJ Jobbo für eine ausgelassene Stimmung. 

Louisa wird sich nun in den kommenden Wochen der Wahl zur Deutschen Weinkönigin stellen und am 24. & 30.9.2016 mit 12 anderen Gebietsweinmajestäten um die begehrte Krone kämpfen.

„Louisa hat mit Ihre charmanten Art und Ihrem umfangreichen Fachwissen gute Chancen beim deutschlandweiten Vergleich“, so die Geschäftsführerin Ingrid Steiner.

 

 

Präsentation der „Ersten Gewächse“

Erste Gewächs Präsentation
Foto: Heibel

am 28.08.2016 im Weingut Koegler

Am 28.08.2016 fand im Weingut Koegler in Eltville die Präsentation der Ersten Gewächse Rheingau statt.

Namenhafte Journalisten hatten sich für die Premiere dieser Spitzenweine angemeldet und nutzten die Gelegenheit um die Vielfalt der großen, trockenen Weine des Jahrganges 2015 vor dem Verkaufsstart am 01.09.2016 zu verkosten. 

Erstes Gewächs Rheingau – das bedeutet Rheingauer Riesling und Rheingauer Spätburgunder von nachhaltiger Reife und hoher Qualität. Diese terroirgeprägten Weine werden auf parzellenscharf abgegrenzten Teilflächen der klassifizierten Lagen ausgebaut und gehören zu den besonderen Weinen des Rheingaus.

Im Anerkennungsjahr erhielten 37 Rieslinge (aus 2015) und 2 Spätburgunder (aus 2014) und einen Spätburgunder aus 2012 von 30 Weingütern das Gütezeichen „Erstes Gewächs“.

Weiterlesen

Die „Ersten Gewächse“ sind ab dem 01. September auf dem Markt erhältlich.

39. Rheingauer Weinmarkt in der Frankfurter „Freßgass“

Vom 31. Augugst bis 09. September 2016 findet der 39. Rheingauer Weinmarkt im Herzen der Stadt Frankfurt am Main, in Frankfurts "Flaniermeile Freßgass“ statt.
 
An 26 Weinständen werden Rheingauer Weine und Sekte angeboten. Ergänzt wird das Angebot der Winzer durch kulinarische Leckereien, insbes. auch von vielen „Freßgass“-Anliegern.
 
Der 1978 gegründete Rheingauer Weinmarkt gehört zu den traditionellen Festen der weltoffenen Rhein-Main-Metropole, und zieht alljährlich tausende von Besuchern an. Der aktuelle Weinjahrgang 2015 zeichnet sich durch seine Fruchtigkeit als auch durch Schmelz und Fülle aus.
 
„Die regionale Herkunft ist für viele Verbraucher mittlerweile ein sehr wichtiges Merkmal von Lebensmitteln. Der Weinmarkt ist daher für die Frankfurter, aber auch für die zahlreichen Gäste der Stadt eine sehr gute Gelegenheit unsere hervorragenden Rheingauer Weine und Sekte kennenzulernen und mit den Winzerinnen und Winzern direkt in Kontakt zu kommen“, so Peter Seyffardt, Präsident des Rheingauer Weinbauverbandes.

weiterlesen

Foto: Mühringer

Tage der offenen Weinkeller

Weingüter präsentieren ihren aktuellen Jahrgang bei den Tagen der offenen Weinkeller

An zwei Wochenenden öffnen die Rheingauer Winzer wieder ihre Türen und Tore. Vom 02.-04.09.2016 und am darauffolgenden Wochenende vom 09.-11.09.2016 können die Keller von verschiedenen Weingütern im ganzen Rheingau besichtigt werden. Von Lorchhausen am Rhein bis Flörsheim am Main laden Weingüter und Gastronomie zu Weinproben in ihre Keller und Höfe ein. Ganz zwanglos können dort die aktuellen Jahrgänge verkostet und regionale Speisen genossen werden. Viele Winzer haben eine besondere Veranstaltung rund um die offenen Weinkeller geplant. Die einzelnen Angebote sind auf www.kulturland-rheingau.de/tagederweinkeller zu finden.

Das Weinjahr 2015 war geprägt von Wetterextremen, die aber insgesamt von den Rebpflanzen gut verkraftet wurde.

Wiederholte Hitzeperioden mit rekordverdächtigen Höchsttemperaturen wurden jeweils nur kurz von Abkühlungen unterbrochen. Im September gab es dann doch noch ein paar Regenfälle bevor ein trockener Herbst schließlich zu einer guten Ernte führte.

Vorteil der Trockenheit war, dass sich kaum Krankheitsdruck aufbauen konnte und auch die Kirschessigfliege war 2015 kein Thema.

Mitte August setzte dann die Reife der Trauben ein und es konnte durchweg gesundes Lesegut geerntet werden.

2015 wurden die höchsten Qualitätsstufen bis zur Trockenbeerenauslese erreicht.

„Die Besucher können sich also in den Kellern unserer Winzer auf besondere, qualitativ hochwertige Tropfen freuen. Sie zeichnen sich besonders durch ihre Fruchtigkeit als auch durch Schmelz und Fülle aus.“ so der Weinbaupräsident Peter Seyffardt.

Nutzen Sie die Gelegenheit diesen kleinen aber feinen Jahrgang zu genießen. Bevor schon bald die Fässer mit dem neuen Jahrgang gefüllt sind.

 

 

Besuch des Staatssekretärs Mark Weinmeister im Rahmen seiner Sommerreise 2016

BM Michael Heil, Weinbaupräsident Peter Seyffardt, Rhg. Weinkönigin Louisa Follrich, Staatssekretär Mark Weinmeister, RWV GF Ingrid Steiner, Gilbert Laquai, Diana Nägler(RTKT), Manfred Engel(Dezernat Weinbau), Eckart Maskus(Amt für ländlichen Raum)

Im Rahmen seiner Sommerreise besuchte Mark Weinmeister, Staatssekretär für den Bereich Bundes- und Europaangelegenheiten in Hessen, am letzten Dienstag, den Rheingauer Weinbauverbandes e.V.

Peter Seyffardt, Präsident des Rheingauer Weinbauverbandes begrüßte den Staatssekretär, sowie die eingeladenen Fachleute der Runde.  Gilbert Laqaui, Winzer aus Lorch und Vorstandsmitglied des RWV hatte das Thema Steillagenweinbau vorbereitet, Eckart Mascus vom Amt für ländlichen Raum berichtete über die Sonderstellung von Weinbergsbrachen im Zusammenhang mit der Problematik der naturschutzrechtlichen Ausgleichsabgabe, zu der auch Bürgermeister Heil aus Oestrich-Winkel aktuelle Fragen mitgebracht hatte.  Dr. Manfred Engel, Leiter des Weinauamtes Eltville war der Fachmann für Förderungen aus der ersten und zweiten Säule der gemeinsamen Marktordnung und des nationalen Stützungsprogramms.

Staatssekretär Weinmeister versprach, sich in Brüssel für eine raschere Verfahrensabwicklung zum Genehmigungsverfahren der Änderung im Lastenheft der G.U einzusetzen und betont, dass der Steillagen Weinbau auch weiterhin besonders gefördert werden sollte. Er unterstreicht, dass auch die EU den Erhalt der Steillagen im Weinbau als wichtiges Element der Erhaltung der weinbaulichen Kulturlandschaften gesondert beachten sollte.  Zudem sollte nach dem Subsidiaritätsprinzip im Deutschen Weinbau mehr Entscheidungsspielraum an die Länder zurückgegeben werden.

Einig waren sich alle Teilnehmer, dass die Steillagen im Weinbau eine besondere Förderung erfahren müssen, wie das auch die Resolution der AREV, der Versammlung der Weinbauregionen Europas, vorsieht.

Rheingauer Weinwoche im August

Vom 12.-21.08.2016 findet die Rheingauer Weinwoche in Wiesbaden statt. Das Weinfest ist eines der Größten in Deutschland, mit der Besonderheit, dass es ausschließlich Rheingauer Weine und Sekte gibt.

„Die Vielfalt macht das Weinfest so interessant. Hier können Rheingauer Weine verschiedener Winzer nebeneinander entdeckt und verkostet werden. Es ist für jeden Geschmack etwas dabei,“ so die Rheingauer Weinkönigin Louisa Follrich.

Das Weinjahr 2015 war geprägt von Wetterextremen, die aber insgesamt von den Rebpflanzen gut verkraftet wurde.

Wiederholte Hitzeperioden mit rekordverdächtigen Höchsttemperaturen wurden jeweils nur kurz von Abkühlungen unterbrochen. Im September gab es dann doch noch ein paar Regenfälle bevor ein trockener Herbst schließlich zu einer guten Ernte führte.

Vorteil der Trockenheit war, dass sich kaum Krankheitsdruck aufbauen konnte und auch die Kirschessigfliege war 2015 kein Thema.

Mitte August setzte dann die Reife der Trauben ein und es konnte durchweg gesundes Lesegut geerntet werden.

2015 wurden die höchsten Qualitätsstufen bis zur Trockenbeerenauslese erreicht.

„Die Besucher der Rheingauer Weinwoche können sich also auf besondere, qualitativ hochwertige Tropfen freuen.

Sie zeichnen sich besonders durch ihre Fruchtigkeit als auch durch Schmelz und Fülle aus.“ so der Weinbaupräsident Peter Seyffardt.

Seitenwechsel gewünscht!

Die neue "QuerRhein-Radtour" verbindet Rheingau und Rheinhessen

Radeln rechts und links vom Rhein - in aller Ruhe

Gute Nachrichten für Radfahrer, die den Rheingau und das Rheinhessische Hügel-land ganz entspannt erleben möchten. Für sie wurde ein  neuer Radtourentipp kre-iert, der die beiden gegenüberliegenden Weinregionen verbindet und für reizvolle Kontraste sorgt. Die "QuerRhein-Radtour" ist eine spannende Mischung aus Fluss-Erlebnis, Wein- und Rheinpanoramen auf bestehenden Radwegen. Kulturdenkmäler grüßen am Wegesrand. Und auch der Bauch darf sich freuen, denn beide Regionen sind gastlich im wahrsten Sinne des Wortes. Für die Überquerung des Rheins sorgen zwei Fährverbindungen. Die Gesamtstrecke beträgt exakt 36,1 Kilometer mit einigen wenigen moderaten Steigungen und ist auch als Familienausflug bestens geeignet. Startpunkt ist die Hindenburg-Anlage in Bingen. Ziel ist der historische Marktplatz in Rüdesheim. Die Tour kann aber auch in umgekehrter Reihenfolge befahren werden


(Wo)anders radeln und die Zeit genießen

Am Rheinufer fahren alle - daher kann es dort besonders an den Wochenenden eng wer-den. Wer abseits der vielbefahrenen Rheinroute unterwegs ist, radelt in aller Ruhe gerade-wegs durch Paradies. Gute Wege, schöne Ausblicke und bequeme Zubringer - so fährt es sich völlig stressfrei auf der "QuerRhein-Radtour". Die Tour kann in beiden Richtungen be-fahren werden. Die gesamte Tour mit Detail-Infos und GPX-Track zum Download sind bei den Tourentipps auf www.radrouten-rheinhessen.de zu  finden. Der offizielle Flyer zur Tour ist ab 25. Juli in allen Tourist-Infos im Rheingau und in Rheinhessen (in Bingen und Ingel-heim) verfügbar und kann auch bei der Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH un-ter tourist@kulturland-rheingau.de angefordert werden oder online eingesehen werden.

Rheingauer Weintage: Limburg lädt ein

Es ist längst zur Tradition geworden, dass Rheingauer Winzer im Sommer ihren Wein in Limburg ausschenken. Die Rheingauer Weintage gehen am 28. Juli in ihre 29. Auflage - fröhlich, freundlich, friedlich. Fröhliche Gäste, freundliche Gastgeber und eine friedliche Atmosphäre.  „Ich freue mich auf das schöne Ambiente und  die  tollen  Weine“,  sagte  Bürgermeister  Dr.  Marius Hahn.  Was sich in der 29. Auflage präsentiere, müsse erfolgreich sein.  Hinter den Rheingauer Weintage stehen die Stadt Limburg, der Rheingauer Weinverband und der Hotel- und Gaststättenverband Limburg als Veranstalter.    

Vom 28. bis 31. Juli 2016 warten die Rheingauer Winzer wieder mit über 350 Sekt- und Weinspezialitäten in der Limburger Innenstadt auf.  Zu den erlesenen Tropfen serviert die heimische Gastronomie  herzhafte  Speisen  aus  Pfanne  und  vom  Grill. Und zu all dem gibt es abends auch noch Livemusik.  

Die amtierende Rheingauer Weinkönigin Louisa Follrich aus Hattenheim eröffnet begleitet von weiteren Rheingauer Weinmajestäten das Weinfest am Donnerstag, 28. Juli, um 16 Uhr auf dem Europaplatz zusammen mit Bürgermeister Dr. Marius Hahn.

Weinstände finden sich nicht  nur  auf  und  am  Europaplatz,  sondern  auch  auf  dem Neumarkt und dem Kornmarkt. Bewährt hat sich in den vergangenen Jahren der Einsatz von Sonderbussen, die zwischen der Limburger Kernstadt und den Stadtteilen sowie Elz und Diez unterwegs sind und den Gästen einen sorgenfreien Besuch des Weinfestes ermöglichen.

Rheingauer Weinbauverband unterstützt arev-Resolution

Förderung des Steillagenweinbaus in Europa

Die Mitgliedsregionen der arev fordern eine grundsätzliche Anerkennung des Steillagenweinbaus und der damit verbundenen ökologischen, ökonomischen und sozialen Leistungen der Winzer und Winzerinnen durch die europäische Agrarpolitik.

Die arev ist ein Zusammenschluss der Weinbauregionen Europas und die Vertretung der überregionalen weinbaulichen Interessen (z.B. gegenüber der EU). Rheingauer Weinbaupräsident Peter Seyffardt vertritt den weinbaulichen Berufsstand des Landes Hessen als stimmberechtigter Delegierter.

„Die Rheingauer Winzer begrüßen die Resolution zur Förderung des Steillagenweinbaus in Europa“, so Präsident Peter Seyffardt. „Es ist ein notwendiger Schritt um die einzigartige Kulturlandschaft zu schützen und unsere Steillagenwinzer zu unterstützen.“ so Seyffardt weiter.

In zahlreichen Regionen Europas gibt es Weinbau auf Steillagen mit mehr als 30% Hangneigung sowie auf Terrassen und in Höhenlagen.

Dieser Typ von Weinbau stellt ein Juwel dar, dass es zu würdigen und für die künftigen Generationen zu schützen gilt, sosehr er für einzigartige Qualität, biologische Vielfalt, nachhaltigen Anbau sowie für die Schönheit der Kulturlandschaften beispielhaft steht. Somit stellt der Steillagenweinbau ein zu erhaltendes kulturelles weinbauliches Erbe Europas dar, heißt es in der Resolution der arev.

Louisa Follrich will Deutsche Weinkönigin werden: Säbel rasselnd zum Sieg

 

Die Rheingauer Weinkönigin Louisa Follrich stellt sich im September der Herausforderung

Am 24. September beginnt die spannende Suche nach der neuen Deutschen Weinkönigin. Louisa Follrich, amtierende Rheingauer Weinkönigin, will es ihrer Vorgängerin nachtun und auch ins Trio der Deutschen Weinmajestäten gewählt werden.

Der erste Eindruck zählt und so ist es nicht verwunderlich, dass Louisa schon im Bewerbungsvideo mit ihrer Ausstrahlung und dem Charme des Rheingaus brilliert.

SWR-Redakteur Wolfgang Junglas porträtierte mit seinem Kamerateam die Rheingauer Weinmonarchin am Sonntag, 19. Juni, in ihrer Heimatregion. „Der professionelle Drehtag war eine ganz neue Erfahrung und es hat mir sehr viel Spaß gemacht – es wird bestimmt ein toller Film.- Ich möchte dem Publikum und der der Jury gerne zeigen, wie ich bin“, kommentiert die Kandidatin zur Wahl der Deutschen Weinkönigin Louisa Follrich den Dreh.

Säbel rasselnd zum Erfolg, dachte sich die amtierende Rheingauer Weinkönigin und öffnete gekonnt mit dem Schwert eine Sektflasche ihres Paten-Sekt-und Weingutes Barth aus Hattenheim. Hier kennt Louisa sich aus, im Praktikum hat sie schon jede Menge Flaschen gerüttelt und konnte dies beim Dreh unter Beweis stellen.

Die ganze Pressemitteilung zum Download.

Peronospora in Weinbau – Phosphonate fehlen!

Rheingauer Ökobetriebe kämpfen ums Überleben

Der Rheingauer Weinbauverband e.V. schließt sich dem Aufruf von ECOVIN an, Kalium-Phosphonat sanktionsfrei einsetzen zu können. „Die ungünstigen Wetterverhältnisse lassen den Peronospora Befall enorm ansteigen. Durch die starken Regenfälle kommen die ökologische Betriebe mit den erlaubten Pflanzenschutzmitteln an ihre Grenzen.“, so Peter Seyffardt, Präsident des Rheingauer Weinbauverbandes.

Zurzeit haben die Öko-Winzer nur die Möglichkeit Kupfer auszubringen. Hier sind die Grenzwerte aber schon fast erreicht und die Blüte und damit die kritische Zeit ist noch nicht zu Ende.

Um nicht auf konventionelle Mittel zurückgreifen und damit den Stand eines Ökologisch wirtschaftenden Weingutes aufgeben zu müssen, wird von den Ökoverbänden das Mittel Kalium-Phosphonat gefordert.

Das unbedenkliche Mittel Kalium-Phosphonat wurde von den Öko-Winzern entdeckt, getestet und über viele Jahre bis 2013 als Pflanzenstärkungsmittel Öko-konform eingesetzt. Auf Grund ihrer Wirksamkeit wurde Kalium-Phosphonat 2014 als Pflanzenschutzmittel eingestuft, allerdings nicht in den EU-Verordnungsanhang für Pflanzenschutzmittel aufgenommen.

Seit 2014 fordern nicht nur die Ökowinzer im Rheingau, sondern bundesweit, die Zulassung der Phosphonate für den Ökoweinbau.

Der Behandlungserfolg von Kupfer wird durch die ständigen Niederschläge stark reduziert, da die Spritzbeläge binnen kurzer Zeit abgewaschen werden.

Das Pflanzenstärkungsmittel Kalium-Phosphonat hat den Vorteil, dass es von den Pflanzenzellen aufgenommen wird und daher regenstabil ist.

„Eine Ausnahmegenehmigung für den Einsatz bei Schrotkorngröße der Beeren könnte Schlimmeres verhindern und damit Existenzen retten“, so Michael Albrecht, ECOVIN Regionalgruppe Rheingau-Mittelrhein-Hessische Bergstraße. „Diese Ausnahmegenehmigung müsste allerdings sofort erfolgen bevor es zu spät ist“, so Albrecht weiter.

B42 entschärfen - Diverse Fahrbahnerneuerungen auf der B42 geplant

Rheingauer Betriebe fürchten geschäftsschädigenden Kollaps

Rheingauer Institutionen haben sich zusammengetan und wenden sich aufgrund der geplanten Straßenbauarbeiten im Rheingau an Herrn Tarek Al-Wazir, Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung.

Ab Juli sind seitens Hessen Mobil an der B42 zwischen Walluf und Kiedrich umfangreiche Baumaßnahmen vorgesehen, die eine Sperrung von zwei Fahrstreifen in den Rheingau bedingen.

Mehrere Bürgermeister wurden bereits tätig, um die Bauzeit zu verkürzen und die wirtschaftlichen Folgen für die Region Rheingau zu minimieren. Leider ohne Erfolg. Für die Betroffenen bedeuten die Baumaßnahmen im bisher vorgesehenen Rahmen massive Einkommenseinbußen während der Saison, verbunden mit nachhaltigem Schaden für das touristische Image des Rheingau.

„Die Kosten für Beleuchtung anzuführen, um eine Ablehnung der Baumaßnahmen im Schichtbetrieb zu begründen“, so Präsident Peter Seyffardt, „bedeutet lediglich, dass die Kosten zu Lasten der Betriebe und der Besucher im Rheingau abgewälzt werden.“

„Dass die Bauzeiten an der B42 immer wieder in die Saison fallen, ist leider auch kein Einzelfall, sondern die Regel statt die Ausnahme“, so die Geschäftsführerin der Rheingauer Weinwerbung Ingrid Steiner.

Die Rheingauer Institutionen bitten daher Minister Tarek Al-Wazir zu einem offenen Gespräch. Gemeinsam repräsentieren sie mehrere tausend Rheingauer und Rheingauerinnen, die von den Umbaumaßnahmen wirtschaftlich betroffen sind. Der Runde Tisch soll Gelegenheit geben für beide Seiten eine ökonomische Lösung zu finden. Der Aufruf des Rheingauer Weinbauverbandes richtete sich u.a. an folgende Multiplikatoren:

 

Rheingauer Weinwerbung GmbH

Rheingauer Weinbauverband e.V.

Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH

Rheingau-Taunus Marketing e.V.

DEHOGA Hessen e.V.

Verbandes der Familienunternehmer (ASU)

Rheingau-Taunus Marketing e.V.

Rheingau Musik Festival

Handwerker- und Gewerbeverein Oestrich-Winkel e.V.

Unternehmen der Region

 

Deutsche Weinmajestäten on Tour

Josefine Schlumberger, Katharina Fladung und Caroline Guthier besuchen den Rheingau und die Stadt Frankfurt

Die Rheingauer Weinmajestäten Louisa Follrich, Irene Rodschinka und Carolin Uhr hatten zwei Tage lang die Gelegenheit, den Deutschen Weinmajestäten ihren Rheingau ans Herz zu legen.

Die Rheingauer Weinwerbung GmbH hatte gemeinsam mit den Rheingauer Majestäten ein tolles Programm für den jährlichen Antrittsbesuch zusammengestellt. Die Deutsche Weinkönigin Josefine Schlumberger mit ihren beiden Prinzessinnen Katharina Fladung und Caroline Guthier besuchten zunächst das Wein-und Sekthaus Barth. Stolz präsentierte die Rheingauer Weinkönigin Louisa Follrich gemeinsam mit dem Winzer Mark Barth ihr Patenweingut, das erst im letzten Jahr mit der neuen Vinothek ein Highlight gesetzt hat.

Die ganze Pressemitteilung zum Download.

Bericht zur neuen Amtszeit des Rheingauer Weinbaupräsidenten Peter Seyffardt

und zum Jahresbericht der Rheingauer Weinwerbung GmbH

Peter Seyffardt, der bei der Mitgliederversammlung am vergangenen Dienstag mit großer Mehrheit im Amt bestätigt wurde, bedankt sich für das Vertrauen aus der Winzerschaft. Peter Seyffardt zieht in einem Rückblick eine Bilanz seiner ersten Amtszeit und stellt gleichzeitig die Weichen für die nächsten 3 Jahre:

Die Rheingauer Weinwerbung finanziert sich aus Mitteln der gebietlichen Absatzförderung. Die grundsätzliche Rechtmäßigkeit der parafiskalischen Abgabe wurde vom Bundesverfassungsgericht am 06. Mai 2014 bestätigt. In Hessen beträgt die Abgabe zur gebietlichen Absatzförderung 87 Euro/ha. Die Rheingauer Weinwerbung GmbH zeichnet dafür, dass diese Mittel zweckgebunden für das nachhaltige Gebietsmarketing des Rheingau und seiner Weine eingesetzt werden. Der Nachweis der Verwendung wird mehrstufig über die Einrichtungen des Landes und der EU kontrolliert. Die Rheingauer Weinwerbung ist die 100%ige Tochter des Rheingauer Weinbauverbandes e.V. und ist damit hervorragend aufgestellt, ihre Aufgaben auch mit den politisch notwendigen Maßnahmen und Weichenstellungen zu verbinden.

Nachdem die Gremien in der Periode 2004 – 2010 beschlossen hatten, das Terroirprojekt unter Mitfinanzierung der öffentlichen Hand zu einer wesentlich, ja strategischen Aufgabe zu bestimmen, wurden dafür Rücklagen der Weinwerbung verwendet. Die Ko-Finanzierung war zeitlich beschränkt, so dass es unter Stefan Ress unter Beachtung der bestehenden Verpflichtungen beendet wurde. Weiter wurden in dieser Periode Kürzungen im Bereich der Veranstaltungen vorgenommen und im Personalkostenbudget vorbereitet. Damit blieb die finanzielle Situation der beiden Organisationen strukturell stabil.

Die Pressemeldung zum Download.

28. Idsteiner Weinfest –

Rheingauer Winzer freuen sich auf Idsteiner Besucher

Das Idsteiner Weinfest findet dieses Jahr schon zum 28. Mal in der malerischen Altstadt von Idstein statt. Rund um den König-Adolf-Platz organisiert die Rheingauer Weinwerbung GmbH gemeinsam dem Verein der Gewerbetreibenden Idstein aktiv e.V. die fünftägige Veranstaltung. Die Rheingauer Winzerinnen und Winzer laden gemeinsam mit den Idsteiner Gastronomen zum Feiern, Schmausen und Probieren ein.

Neun Rheingauer Winzer, eine Weinhandlung und fünf Gastronomen öffnen ihre Stände dieses Jahr wieder zum PreOpening am Mittwoch um 18:00 Uhr. Am Freitag werden die Besucher ab 16 Uhr erwartet und am Donnerstag, Samstag und Sonntag öffnet das Weinfest um 12 Uhr seine Tore.

Majestätisch wird es am Donnerstag, den 05.05.2016 um 12.30 Uhr, wenn die Rheingauer Weinkönigin Louisa Follrich zusammen mit ihrer Prinzessin Carolin Uhr und der Wiesbadener Weinkönigin Stephanie Kopietz, der Geisenheimer Weinkönigin Alexandra Unger und der Wickerer Weinprinzessin Marie Langer das Weinfest am König-Adolf-Platz feierlich eröffnet. „Idstein ist eines der ersten Weinfeste im neuen Jahr. Hier macht es immer besonders Spaß mit Rheingauer Weinen auf die Saison anzustoßen“, so die Rheingauer Weinkönigin Louisa Follrich.

Auch der Idsteiner Stadtlauf ist inzwischen ein fester Programmpunkt des Weinfestes. Wie gewohnt, findet freitags der Stadtlauf statt; die Sieger werden gegen 19 Uhr auf der Bühne des Festgeländes geehrt.

Die kleinen Besucher können sich an einem eigenen Stand am Donnerstag-, Samstag von 15 – 18 Uhr und am Sonntag von 14:00-17:00 Uhr phantasievoll schminken lassen.

Schönste Weinsicht:

Foto:Wolfgang Blum

Weinsicht Kiedrich, Burg Scharfenstein hat gewonnen

In einer online-Kampagne hat das Deutsche Weininstitut (DWI) in allen deutschen Anbaugebieten die „schönste Weinsicht“ gesucht.

Als „Schönste Weinsicht“ werden Aussichtspunkte ausgezeichnet, die besonders spektakuläre Ausblicke in die deutschen Weinlandschaften bieten, wie etwa eindrucksvolle Aussichten auf Flusstäler oder Burgen, die in Weinberge eingebettet sind.

Im Rheingau hat sich die Weinsicht Kiedrich, Burg Scharfenstein durchgesetzt. Mit 288 Stimmen wurde der Ausblick zur schönsten Weinsicht 2016 gekürt.

Vor vier Jahren hat das DWI mit der Kampagne begonnen um den Menschen außerhalb der Weinbaugebieten die besonders reizvolle Landschaft vorzustellen. Damals wurde der Blick vom Geisenheimer Rothenbergkreuz ausgezeichnet.

„Das Kulturland Rheingau besticht durch seine vielfältige Landschaft. Wir haben eine Menge schöner Weinsichten, da war die Entscheidung für die Teilnehmer nicht einfach.“ so die Ingrid Steiner, Geschäftsführerin der Rheingauer Weinwerbung.

Die 13 Aussichtspunkte werden im Verlauf des Jahres vor Ort jeweils mit einer gut sichtbaren Stele des Mainzer Künstlers Ulrich Schreiber als „Schönste Weinsicht 2016“ gekennzeichnet und offiziell eingeweiht. Wegbeschreibungen, Kartenmaterial und Geo-Daten werden ausführlich auf der DWI-Website www.deutscheweine.de vorgestellt und in einer kostenlosen Broschüre zusammengefasst.

Neu gewählt:

Vorstand des Rheingauer Weinbauverbandes

Vorstand des Rheingauer Weinbauverbandes e.V.

Präsident Peter Seyffardt im Amt bestätigt.

 

Präsident Peter Seyffardt wurde in der gestrigen Hauptausschusssitzung in seinem Amt bestätigt und wird nun 3 weitere Jahre das Amt des Weinbaupräsidenten innehaben.

„Es ist ermutigend und motivierend mit so großer Mehrheit (96%) im Amt bestätigt zu werden“, bedankte sich Präsident Peter Seyffardt für das Vertrauen der Winzerkollegen. „Das bedeutet, dass wir mit unserer Arbeit den richtigen Weg eingeschlagen haben. Mit dem Wechsel in der Geschäftsführung, dem Anstoß des Dachmarkenprozesses und der Vorbereitung einer gemeinsamen Geschäftsstelle für Rheingau Taunus Kultur und Tourismus GmbH, Rheignauer Weinwerbung GmbH und Regionalmanagement Rheingau waren die ersten drei Jahre sehr ereignisreich. Gleichzeitig sind aber nun gute Voraussetzung für die nächsten Jahre gegeben, so Peter Seyffardt weiter.

Neben der Ausweitung des Dachmarkenprozesses will sich der Rheingauer Weinbauverband auch auf die Optimierung von Qualitätsprozessen konzentrieren. „Marken geben den Verbrauchern Orientierung und Sicherheit.“, dozierte Weinbaupräsident Seyffardt. Ein weiteres Ziel ist der umweltschonende Weinbau. „Es besteht eine tiefe Partnerschaft zwischen Winzer und Natur. Diese Partnerschaft ist wichtiger Bestandteil unserer Philosophie der Erzeugung von guten und großen Weinen. Wir Rheingauer Winzer reden nicht von Nachhaltigkeit, wir praktizieren sie seit Jahrhunderten und werden es auch in der Zukunft tun.“ so der Weinbaupräsident.

Die Pressemeldung zum Download.

Das muss gefeiert werden: Dreißig Jahre Rheingauer Schlemmerwochen!

Copyright: Michael Apitz

Zehn Tage Genuss im Weinparadies:

Vor dreißig Jahren hatte ein genialer Rheingauer eine zündende Idee, die in einer an Erfolg kaum zu übertreffenden Veranstaltungsreihe gipfelte. Die Geburtsstunde der Rheingauer Schlemmerwochen schlug auf Schloss Vollrads. Der einstige Schlossherr Erwein Graf Mattuschka-Greiffenclau gilt als offizieller Erfinder. Er komponierte ein Event der Spitzenklasse - ein Geschenk für das Kulturland Rheingau und alle sein Gäste. Mit vielen ganz besonderen Highlights feiern die Schlemmerwochen jetzt vom 29. April bis 8. Mai ihren 30sten Geburtstag.
Unter dem Motto "Regionale Weine, regionale Küche, regionale Originale" laden Weingüter und Gastronomie Betriebe zum probieren, schnabulieren und flanieren ein. Stolze 120 Anbieter machen mit. Einhundertachtzehn Einzelveranstaltungen stehen auf dem Programm. Von Flörsheim am Main bis Lorch am Rhein wird gefeiert. Das gute Leben regiert. Der Rheingau ist in Festtagsstimmung. Und nicht nur Eingeweihte wissen: Mit den Rheingauer Schlemmerwochen wird die weintouristische Saison eröffnet. Jetzt geht's (endlich) wieder los! ...

Weiterlesen

Traditionelle Schlenderweinprobe der Hessischen Landesvertretung in Berlin

Foto: Boris Trenkel

Weinbaupräsident Peter Seyffardt: „Ausgezeichnete Bühne für Hessens Winzerbetriebe“

16 Winzerbetriebe aus dem Rheingau präsentierten sich und ihre Weine diese Woche an der Schlenderweinprobe der Hessischen Landesvertretung in Berlin. Über 80 verschiedene Weine konnten an diesen Abend verkostet werden. Die Vertreter aus der Politik, der ansässigen Gastronomie und der Presse hatten die Möglichkeit die Facettenvielfalt der Rheingauer Weine von Lorch bis Hochheim kennen zu lernen. Die Weingüter hatten ebenfalls langjährige Berliner Weinfreunde in die Landesvertretung eingeladen. 

Die Rheingauer Weinkönigin Louisa Follrich und die Weinkönigin der Hessischen Bergstraße Anja Antes hießen die vielen Weinbegeisterten Willkommen und präsentierten die hervorragenden Weine der beiden hessischen Weinbauregionen. „Die hessischen Weine überzeugen durch Ihre enorme Vielfältigkeit. Unsere Gäste waren begeistert.“ sagte Louisa Follrich.

Peter Seyffardt betonte vor allem die offene Atmosphäre der Veranstaltung. „Es war eine rundum gelungene Veranstaltung. Die hessischen Winzerbetriebe leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Vermarktung der hessischen Weine auch über die Landesgrenzen hinweg. Vielen Dank an die Hessische Landesvertretung!“, so Peter Seyffardt.

Carolin Uhr, Louisa Follrich, Priska Hinz, Anja Antes, Peter Seyffardt, Ingrid Steiner, Prof. Dr. Otmar Löhnertz

Umweltschonender Weinbau – das solidarische Ziel in Hessen

-Ressourcenschonender Weinbau weiterhin Kernthema der hessischen Weinbauverbände -

Landwirtschaftsministerin Priska Hinz stellte am 16.03.2016 im Weingut Diefenhardt die beiden neuen Broschüren „Umweltschonender Weinbau“ und „Ressourcenschutz im Weinbau“ vor.

„Unser gemeinsames Ziel ist die nachhaltige Bewirt­schaftung unserer Böden als überlebenswichtige Ressource und ein verantwortungsvollerer Konsum landwirtschaftli­cher Produkte. Das trifft besonders für den Wein zu: Schon der Genuss einer Flasche aus den hessischen Anbaugebieten stellt einen solidarischen Beitrag für die Region dar und sorgt für mehr Verantwortung in der Produktion“, warb Hinz für umweltschonenden Weinbau und die neuen Infobroschüren gleichermaßen.

„Der Schutz unserer Umwelt ist in allen Bereichen unseres Lebens angekommen. Das ist ein Erfolg – aber auch eine Aufgabe, der wir uns engagiert weiter widmen“ lautet das Kredo von Weinbaupräsident Peter Seyffardt zur Vorstellung der neuen Broschüren für Winzer und Weinliebhaber.

Die Pressemeldung zum Download.

Kulturland Rheingau freut sich über große Nachfrage auf der ITB in Berlin

Zehntausend Aussteller präsentierten sich vom 9. bis 13. März auf der ITB, der Weltleitmesse für Tourismus, in Berlin. Unter ihnen auch die Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH, RTKT gemeinsam mit der Rüdesheim Tourist AG. Am neuen Gemeinschaftsstand des Landes Hessen und der Region Rhein-Main war immer was los. Gemeinsam informierte das Team der RTKT und der RÜD-AG hier über das Kulturland Rheingau und seine touristischen Angebote. Das Interesse war groß, denn Wein und Wandern liegen im Trend - und genau damit punktet die Genussregion im Südwesten von Hessen.

Am Wochenende stürzten sich die Endverbraucher auf die Arrangements, die die RTKT anlässlich des anstehenden Jubiläums des Rheingauer Riesling Pfads mit nach Berlin gebracht hatte. Sie sind direkt bei den Leistungsträgern zu buchen treffen mitten ins Herz der Menschen, die den Rheingau auf Schusters Rappen erkunden und dabei auf ein Rundum-Wein-und-Wohlfühl-Programm setzen möchten. Gut gewählt waren auch die Pakete zu den Themen Kräuter, Musik und Wein, laut Aussage von Geschäftsführerin der RTKT Diana Nägler, die zusammen mit der RÜD AG geschnürt wurden. ...

Weiterlesen

Anfassen gewünscht! Virtuelle Erlebniswelt zeigt Kulturland Rheingau per Touch Screen

Finger drauf und los geht's!
Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Aber wer will heute noch in Katalogen blättern oder sich durch eine Flut von Prospekten kämpfen? Schneller und individueller geht's per Touch Screen. Einfach Finger drauf auf das gewünschte Motiv und dann nach Lust und Laune auf Entdeckungsreise gehen. In Kooperation mit Wiesbaden Marketing haben Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH und die Rheingauer Weinwerbung jetzt eine spannende, virtuelle Erlebniswelt entwickelt. Sie zeigt das Kulturland Rheingau inklusive der Landeshauptstadt in faszinierenden Aufnahmen in 360 Grad Ansicht. Die Navigation ist intuitiv, die Auswahl der Ansichten riesig. Und riesengroß ist auch der Bildschirm, auf dem das alles zu sehen ist. Der erste öffentliche "Auftritt" steht kurz bevor. Ab 7. März steht das Gerät für vier Wochen in der Wiesbadener Tourist Info und kann zum Beispiel im Rahmen des verkaufsoffenen Sonntags am 13. März in Augenschein genommen werden.
...

Weiterlesen

Rheingauer Weinmajestäten in der Sektkellerei Rotkäppchen-Mumm

RHEINGAUER WEINMAJESTÄTEN SEKTSEMINAR

Glitzernde Kronen, geballte Weinkompetenz und ganz viel strahlender Charme hat sich gestern Abend beim Weinmajestäten Sektseminar in der Matheus Müller-Sektkellerei in Eltville versammelt. 18 Weinmajestäten sind der Einladung des traditionsreichen Sekthauses in Kooperation mit der Rheingauer Weinwerbung gefolgt, ihr Sektwissen im Rahmen eines dreistündigen praxisorientierten Seminars zu vertiefen.   

Die Weinmajestäten aus dem Rheingau haben ein großes Wein-Fachwissen, das sie alle mit viel Herzblut präsentieren. Doch in den letzten Jahren wird von den ausgewiesenen Wein-Expertinnen bei ihren öffentlichen Auftritten zunehmend auch Wissen und Kompetenz rund um das Thema Sekt erwartet.

Genau hier setzt das Sektseminar für die Rheingauer Weinmajestäten an. Dazu sagt Peter O. Claußen, Direktor Unternehmenskommunikation der gastgebenden Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien und Initiator des Seminars: „Die unterschiedlichsten Sekt-Herstellungsverfahren sind komplex, geprägt von zahlreichen Fachbegriffen und feinsten Differenzierungen. Wir möchten Weinmajestäten beim Ausbau ihrer Sektkompetenz mit unserem Know-how sehr gerne auch langfristig unterstützen.“

Von dem Seminar, den Vorträgen, einer Führung durch die Sektkellerei und der abschließenden Verkostung waren die Weinmajestäten begeistert – an ihrer Spitze die Rheingauer Weinkönigin Louisa Follrich aus Hattenheim.

Susanne Rothe, Moderatorin des Abends und selbst ehemalige Gebietsweinkönigin von Saale-Unstrut: „Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass ein theoretisches Sekt-Wissen erst durch viele Sekt-Verkostungen abgerundet wird. Deshalb steht auch das Probieren, Schmecken und emotionale Diskutieren über unser prickelndes Kulturgut auf dem Programm.“      

Rheingauer Weinmajestäten zum Seminar im Weingut Corvers-Kauter

Seminar für Rheingauer Weinmajestäten

„Harmonie von Speisen und Wein“ im Weingut Corvers-Kauter

RHEINGAU/Oestrich-Winkel: Am vergangenen Mittwoch durften die Rheingauer Weinmajestäten das Weingut Corvers-Kauter besuchen. Während der Schulung „Harmonie von Speisen und Wein“ lernten die Hoheiten eine Menge Details über die verschiedenen Kompositionen und die sensorischen Auswirkungen von verschiedenen Speisen auf den Wein.

„Das Seminar hat deutlich gezeigt wie sich die Aromen des Weines z.B. durch Gewürze verändern können. Wir haben viele nützliche Tipps zum Kombinieren von Wein & Speisen bekommen“, begeisterte sich die Rheingauer Weinkönigin Louisa Follrich.

Fast 3 Stunden nahm sich Brigitte Corvers Zeit um dieses komplexe Thema mit den jungen Frauchen an praktischen Beispielen durchzugehen. Die Weiterbildung der Weinhoheiten liegt dem Rheingauer Weinbauverband besonders am Herzen, denn er sieht seine Weinmajestäten als kompetente Botschafterinnen für den Rheingauer Wein.

Die schönste Weinsichten 2016 im Rheingau gesucht: Ab sofort online abstimmen und gewinnen

Es handelt sich dabei um besonders spektakuläre Aussichtspunkte, die in eine (Rad-) Wanderung eingebunden werden. Zur Auswahl stehen die Weinsichten von der Assmannshäuser Rotweinlaube, der Eltviller Bubenhäuser Höhe, der Kiedericher Burg Scharfenstein und der Lorcher Burgruine Nollig.

Vom 1. bis zum 31. März 2016 kann jeder aus den Vorschlägen der Anbaugebiete online auf

www.generation-riesling.de/news/schoenste-weinsichten-2016/ seinen Favoriten wählen. Die schönste Weinsicht unseres Anbaugebiets wird anschließend vor Ort mit einer drei Meter hohen Stele des Mainzer Künstlers Ulrich Schreiber gut sichtbar gekennzeichnet und im Verlauf des Jahres offiziell eingeweiht.

Unter allen Teilnehmern an der Online-Abstimmung verlost das DWI zehn attraktive Sachpreise. Die ersten drei Gewinner erhalten einen Artikel ihrer Wahl aus dem Onlineshop des DWI (www.shop.deutscheweine.de).

Mit dem Projekt „Schönste Weinsichten“ sollen neue weintouristische Ziele in den Weinregionen geschaffen werden, die zu einem Besuch in den Weinregionen und zum Genuss der Weine einladen.

„Gerade der Rheingau ist von vielfältigen Landschaftsbildern geprägt, die alle ihre Besonderheiten haben. Die Auswahl wird nicht leicht!“, prophezeit die Geschäftsführerin der Rheingauer Weinwerbung Ingrid Steiner.

Bereits 2012 prämierte das DWI schöne Aussichtspunkte in den 13 Anbaugebieten, die besonders spektakuläre Blicke in die Weinlandschaften bieten. Die „Schönsten Weinsichten 2012“ inklusive Wegbeschreibungen, Kartenmaterial, Geo-Daten und Erläuterungen gibt es auf der DWI-Website www.deutscheweine.de/tourismus/weinsichten/ sowie als Broschüre, die im Onlineshop des DWI erhältlich ist.

Gleich mitwählen unter:

www.generation-riesling.de/news/schoenste-weinsichten-2016/

Taschentücher für Eltville

Rheingauer Weinprinzessin übergibt 400 Päckchen Papiertaschentücher

Die Rheingauer Weinprinzessin Carolin engagiert sich gerne für Menschen, die soziale Unterstützung benötigen.

Als Pharmazeutisch-Kaufmännische Angestellte konnte Sie sich bei den Pharmaziefirmen stark machen und eine großzügige Menge Papiertaschentücher sammeln.

Am 26.01.2016 überreichte die Rheingauer Weinprinzessin Carolin Uhr dem gemeinnützigen Verein „Eltviller Tisch“ die nützliche Spende von über 400 Päckchen Papiertaschentüchern.

Die Vorsitzende Erika Wagenführ freut sich über die Spende, die in diese Jahreszeit besonders gut gebraucht werden kann.

Carolin Uhr bedankt sich bei den Spendern und wünscht allen Nutzern eine gute Besserung.

Sieben Wochen, sieben Wege, sieben Weinberge

Kulturland Rheingau lädt zum Wandern auf dem Rieslingpfad

"Wandern und Wein - das klingt nicht nur wegen des gleichen Anlautes gut. Wenn dann noch Wasser und Wald dazukommen, ist man vom Wohlfühlen nicht weit entfernt." Diana Nägler weiß, wovon sie spricht. Die Geschäftsführerin der RTKT, Rheingau-Taunus Kultur- und Tourismus GmbH, freut sich auf einen erlebnisreichen Sommer. Sie will ihn nutzen, um eine Route ins Bewusstsein zu rücken, mit der die Rheingauer einst zu den Vorreitern der Weitwanderbewegung gehörten: Der Rheingauer Rieslingpfad feiert in diesem Jahr seinen 40. Geburtstag. Der formelle Jubeltag ist zwar erst der 21. Dezember, doch die Touristiker und der Rheingauer Weinbauverband wollen bereits im Sommer auf das Jubiläum hinweisen. Während der Schulferien ist zwischen Hochheim und Lorch an jedem Sonntag eine Weinwanderung geplant. Für Wanderer, die nicht in der Region zu Hause sind, gibt es interessante Übernachtungsangebote.

Die Sieben gilt gemeinhin als "heilige" Zahl....

Weiterlesen

http://www.kulturland-rheingau.de

Neue Impulse für 2016

Klausurtagung des Rheingauer Weinbauverbandes

RHEINGAU: Der Vorstand des Rheingauer Weinbauverbandes e.V. tagte am vergangenen Samstag  zu seiner jährlichen Klausurtagung.

In dem ansprechenden Ambiente des Weingutes Künstler in Hochheim trafen sich die Vorstandsmitglieder des Rheingauer Weinbauverbandes,  um die Ziele für das Jahr 2016 abzustimmen.

„Wir haben uns einen ganzen Tag Zeit genommen, um für den Verband die Richtung für 2016 festzulegen, so Peter Seyffardt, Präsident des Rheingauer Weinbauverbandes. „Die Themenvielfalt zwingt uns Prioritäten zu setzen, um effektive Ergebnisse zu erzielen. Wir werden uns in 2016 auf den Dachmarkenprozess konzentrieren und Projektarbeit zu politisch relevanten Themen in Arbeitsgruppen vorbereiten“.

Hierzu zählt vor allem die geschützte Ursprungsbezeichnung und die damit verbundene Qualitätssicherung und -steigerung im Anbaugebiet. Auch das Bezeichnungsrecht insbesondere die Streichung von Ortsbezeichnungen in der Großlage wird der Verband thematisieren. Seyffardt betonte, dass er sich nicht nur als Repräsentant der Winzer, sondern primär als politisch treibende Kraft für den Rheingauer Weinbau einsetzen wird. Zur Weiterentwicklung der Rheingau Flöte war der Geschäftsführer des Weinbauverbands Franken, Hermann Schmitt, eingeladen, der über die neueste Entwicklung des fränkischen Bocksbeutels referierte.

Rheingauer Weine auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin

Rheingauer Weinprinzessin stellte Wein in der Hessenhalle vor

10 Tage lang konnten die Besucher der Internationalen Grünen Woche Rheingauer Weine verkosten. Irene Rodschinka, Rheingauer Weinprinzessin, präsentiert das Weinanbaugebiet mit seinen Produkten in der Hessen Halle der Berliner Messe.

Zum 81. Mal fand die Grüne Woche dort statt.

Vom 15. bis 24. Januar zeigten 1.660 Aussteller aus 65 Ländern einen umfassenden Überblick über den Weltmarkt der Ernährungsindustrie sowie eine Leistungsschau der Landwirtschaft und des Gartenbaus.

Die Länderhalle Hessen beheimatet Austeller zu Apfelwein, Milchprodukten, Fleischwaren, Sprudel, die Bundesvereinigung der deutschen Ernährungsindustrie, eine Showküche und natürlich Rheingauer Wein.

„Die bunte Mischung der weininteressierten Besucher war besonders spannend, so die Rheingauer Weinprinzessin Irene Rodschinka. „Wir haben viele interessante Gespräche geführt und konnten die Besucher leicht vom Rheingauer Wein überzeugen“, so die Rheingauer Weinprinzessin weiter.

Mit der Staatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser wurde am Kulturland-Rheingau Stand mit Rheingauer Weinen auf eine erfolgreiche Messe angestoßen.

Ferienwohnungen im Casa Kettenbach mit 5 Sternen ausgezeichnet

"Stilvoll Wohnen auf Zeit". So wirbt das Ehepaar Kettenbach für ihre Appartements in der Villa Kettenbach. Während der Belle-Epoque Wiesbadens ist dieses Kleinod im Jahr 1904 am Rand von Wiesbaden-Breckenheim entstanden. Knapp 2 Jahre lang haben die Erben der Villa das denkmalgeschützte Anwesen mit viel Herzblut renoviert: Alte Holzdielen aus der Gründerzeit, viktorianische Fliesen, historische Türen und die stilvolle Einrichtung fügen sich zu einem harmonischen Gesamtbild zusammen. Der atmungsaktive Lehmputz und eine darunter liegende Wandheizung erzeugen ein einzigartiges Raumklima.

Bei allem setzen die Gastgeber auf Qualität und haben die Wohnung nun auch nach den Kriterien des Deutschen Tourismusverbandes (DTV) klassifizieren lassen. Katja Wiebking, Leiterin der Tourist-Information in Wiesbaden und Maren Gutberlet, von der Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH (RTKT) konnten Volker und Jasmin Kettenbach zu 5 Sternen gratulieren.

Weiterlesen

Neues Baugebiet in Rüdesheim führt zur Abwertung von Weinbergsflächen in der Gütekarte Erstes Gewächs im Rüdesheimer Bischofsberg

Weinbaupräsident Seyffardt bedauert den Verlust an hochwertigen Weinbauflächen

GEISENHEIM/RHEINGAU: In Rüdesheim wurde im Bereich Bischofsberg ein Baugebiet ausgewiesen und bereits teilweise bebaut. Die rot markierte Fläche hat eine Größe von 1,8332 Hektar und wurde bisher in der Gütekartierung Erstes Gewächs geführt. Der bereits jetzt bebaute Bereich (1,4115 Hektar) wurde vom Weinbauamt herausgenommen, da eine bebaute Fläche nicht weiter geführt werden kann.

Durch die Bebauung entsteht auf den betroffenen Weinbergsflächen nun ein Rückstau der abfließenden Kaltluft, der zur Herausnahme des Bereiches aus der Gütekartierung führt.

Der Vorstand des Rheingauer Weinbauverbandes hat daher in der Vorstandssitzung vom 03. November 2015, auf Anraten der betrauten Fachkommission beschlossen, dass die Abgrenzung auf den Weg zurückgeführt wird. Durch diese Änderung haben 3 Betriebe Teilflächen der Gütekarte des Ersten Gewächses verloren.

Peter Seyffardt, Präsident des Rheingauer Weinbauverbandes, untermauert diesen Vorstandsbeschluss mit den permanenten Kontrollen der Ersten Gewächs-Flächen durch den Verband. „Der Rheingauer Weinbauverband nimmt die Aufgabe der Überwachung der Gütekarte sehr ernst. Dadurch sichern wir den hohen Qualitätsanspruch dieser Flächen“ so Seyffardt.

Gleichzeitig bedauerte der Präsident, dass solch wertvolle Flächen verloren gehen und angrenzende Flächen weinbaulich an Wert verlieren. Im Hauptausschuss des Weinbauverbandes konnte sich Seyffardt große Unterstützung für die konsequente Haltung sichern.

Zusammen in eine erfolgreiche Zukunft gehen

Rheingauer Weinwerbung, Rheingauer Weinbauverband und RTKT jetzt unter neuer gemeinsamer Adresse

Tourismus und Weinbau bilden im Rheingau eine starke Einheit

Zum 1. April 2016 beziehen die Rheingauer Weinwerbung GmbH (RWW), der Rheingauer Weinbauverband (RWV) und die Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH (RTKT) eine gemeinsame Wirkungsstätte. Der Probecksche Hof in Oestrich-Winkel wird dann zentraler Standort für das Rheingauer Gebietsmarketing sein. Darüber hinaus ist geplant, dass auch in das historische Gebäude im Rheinweg 30 das Büro des Regional-Management Rheingau einzieht. So werden Kompetenzen räumlich zusammengefasst und Synergien geschaffen.

Kurze Wege, schnelle Entscheidungen und die Bündelung vorhandener Ressourcen, das bringt die gemeinsame Nutzung der Büro- und Veranstaltungsräume im Probeckschen Hof. "Wir müssen schnell und flexibel auf die Anforderungen der sich wandelnden Märkte reagie-ren", so Landrat Burkhard Albers. "Durch den räumlichen Zusammenschluss von RWW und RTKT schaffen wir das Kommunikationszentrum für Wein & Tourismus im Kulturland Rheingau", fügt Peter Seyffardt, Präsident des Rheingauer Weinbauverbandes, hinzu.

Wie bisher haben die beiden Gesellschaften auch weiterhin ihre eigenen Tätigkeitsschwerpunkte. Die RTKT ist zuständig für die touristische Vermarktung der Region; die RWW ist für das Weinmarketing verantwortlich. Beide Organisationen decken so das Gebietsmarketing für die Winzer, Hotellerie, Gastronomie und andere regionale Akteure des gesamten Kulturlands Rheingau ab. "Die Vermarktung der Destination Kulturland Rheingau lässt sich schwer in Tourismus und Weinbau aufteilen. Beides gehört zusammen. Auch für unsere Zielgruppen ist die Trennung zwischen Tourismus- und Weinwerbung kaum nachvollziehbar und führt oft zu Irritationen," sagen Ingrid Steiner Geschäftsführerin der RWW und Diana Nägler, Geschäftsführerin RTKT.

Die zukünftige Vertretung beider Organisationen durch die neue Geschäftsstelle wird zu vielen Synergien führen. Landrat Burkhard Albers, Weinbaupräsident Peter Seyffardt und Michael Heil, Bürgermeister der

Stadt Oestrich-Winkel, freuen sich über die Konzentration der Marketingkompetenz und sehen die gemeinsame Nutzung des Probeckschen Hofes als sehr positiv für die gesamte Region an.

Die Pressemeldung zum Download!

"Tourismuspreis - Für meine Region 2015/2016" geht an den Start

Wettbewerb würdigt touristische Projekte und kreative Ideen /
Beste Beiträge zum attraktiven Erleben von WiesbadenRheingauTaunus werden ausgezeichne
t

Der "Tourismuspreis - Für meine Region" geht in die dritte Runde. Die gemeinsam von der Industrie- und Handelskammer Wiesbaden (IHK), der Wiesbaden Marketing GmbH und dem Kulturland Rheingau vergebene Auszeichnung würdigt einmal mehr kreative Ideen und tatkräftig umgesetzte Projekte, die das touristische Potenzial der Region für Touristen wie Geschäftsreisende stärken. "Die qualitativ hochwertigen Beiträge der letzten beiden Wettbewerbe stimmen uns zuversichtlich, dass es auch für den ´Tourismuspreis 2015/2016´ viele spannende Einsendungen geben wird, die das touristische Profil unserer Stadt und der Region schärfen", freuen sich Wiesbadens Wirtschaftsdezernent Detlev Bendel, der Landrat für den Rheingau-Taunus-Kreis Burkhard Albers und IHK- Hauptgeschäftsführer Joachim Nolde auf die Ideenvielfalt der Teilnehmer. Mitmachen kann jeder, der mit seinen Ideen und Projekten die Region touristisch attraktiver machen will: Der Wettbewerb läuft auf der Kampagnenseite www.tourismuspreis-meineregion.de ....

Pressemeldung zum Download

http://www.tourismuspreis-meineregion.de/

Malteser erhalten Kollekte der Erntedankfeier

Weinbaupräsident Peter Seyffardt überreicht einen Spendenscheck in Höhe von 2.190 Euro

2.190€ sind bei der Kollekte anlässlich der Erntedankfeier der Rheingauer Winzer zusammen gekommen.

„Wir freuen uns, dass die Besucher des Gottesdienstes mit ihrer großzügigen Spende dazu beigetragen haben, die Kinder der Flüchtlingsunterkunft in Lorch zu unterstützen“, begrüßte Peter Seyffardt den Leiter der Malteser, Herrn Behrouz Asadi, und die Leiterin der psycho-sozialen Betreuung, Frau Shideh Daghooghi, am 27.01.2016 in Lorch.

Die Kollekte soll für die Unterstützung der Projekte in dem Themenbereich Lernen, Bewegung und sportliche Aktivität genutzt werden. Die Summe wird von den Maltesern in einen Schwimmkurs und für kreative Brettspiele sowie draußen für Geräte zum Spielen, investiert. So soll den Kindern ein möglichst abwechslungsreicher Aufenthalt ermöglicht werden.

Inzwischen leben 270 Personen, davon sind 103 Kinder in der Asylunterkunft in Lorch am Rhein.

„Wir möchten mit dieser Spende auch die Arbeit der vielen Freiwilligen und ehrenamtlichen Helfer anerkennen und hoffen, dass wir mit der Geldspende ein abwechslungsreiches Programm für die Kinder mit ermöglichen können, so Peter Seyffardt weiter.

Ein herzliches Dankeschön an alle Spender.

Queen on Tour –

Rheingauer Weinkönigin Louisa Follrich nahm am 22.01.2016 ihr Auto entgegen.

Geisenheim/Rheingau: Die Rheingauer Weinkönigin Louisa Follrich und ihre Prinzessinnen Irene Rodschinka und Carolin Uhr haben am 22.01.2016 ihr Dienstfahrzeug, einen Opel Adam, in der besonderen Hausfarben des Kulturland-Rheingaus überreicht bekommen. Möglich wurde dies durch die Kooperation zwischen dem Autohaus Basting & Euler in Geisenheim und der Rheingauer Weinwerbung GmbH.

Das kecke Auto wird einer Weinmajestät gerecht – mit Sitz- und Lenkradheizung ist auch der royale Luxus gegeben. Der Front- und Rückaufdruck des Drei-Türers weist jetzt auch alle anderen Verkehrsteilnehmer auf die royalen Reisenden hin.

Am 03. Oktober hat Louisa Follrich das Amt der Rheingauer Weinkönigin 2015/16 übernommen. Ihre Prinzessinnen Irene Rodschinka und Carolin Uhr freuen sich schon auf die gemeinsamen Fahrten zu den zahlreichen Terminen.

Hoheitliche Unterwegs –

Rheingau macht die Deutsche Weinprinzessin Katharina Fladung mobil

Martinsthal/Rheingau: Katharina Fladung aus dem Rheingau nahm am 21.01.2016 im Autohaus Bertram ihr neues Fahrzeug für ihre Amtszeit als Deutsche Weinprinzessin entgegen.

Möglich wurde dies durch die Kooperation zwischen dem Autohaus Bertram in Martinsthal und der Rheingauer Weinwerbung GmbH, die sich gemeinsam engagiert haben um die Deutsche Weinprinzessin Katharina Fladung in ihrem Amt zu unterstützen.

Mit dem TOYOTA Yaris ist Katharina in ganz Deutschland flott unterwegs um ihre zahlreichen Termine sicher zu erreichen. „Wir wünschen der Repräsentantin Deutscher Weine mit ihrem neuen roten Flitzer viel Spaß und allzeit gute Fahrt„ freut sich Alexander Bertram und ist sicher, dass Katharina mit dem rebenberankten Fahrzeug bei Ihren Auftritten im wahrsten Sinne des Wortes gut ankommen wird.

Winterfachtagung der Rheingauer Winzer

-Workshop und Vorträge für Winzer-

RHEINGAU/OESTRICH-WINKEL  Bereits zum 59. Mal findet die Rheingauer Weinbauwoche für Winzer und Interessierte statt. Am Dienstag, den 12. Januar 2016 organisierte der Rheingauer Weinbauverband die traditionelle Winterfachtagung.

Der Vormittag begann ab 09:00 Uhr mit dem Thema „Dachmarke – Kulturland-Rheingau“ sowie weiteren Marketing-Konzepten zum Thema Online-Marketing.

Ab 14:00 Uhr konnten sich die Besucher des Bürgersaals in Oestrich-Winkel bei Vorträgen zu weinbaupolitischen Themen informieren.

Priska Hinz, Staatsministerin für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz begann mit ihrem Bericht zur „Weinbaupolitik aus Sicht der Landesregierung“. Hinz sicherte zu, die Entscheidungsvorlage der Hessischen Weinbauverbände zur Pflanzrechtsregelung zu berücksichtigen.

„Es besteht eine tiefe Partnerschaft zwischen Winzer und Natur. Diese Partnerschaft ist wichtiger Bestandteil unserer Philosophie der Erzeugung von guten und großen Weinen. Wir wissen um unsere Abhängigkeit von natürlichen Ressourcen.“, eröffnete Peter Seyffardt, Präsident des Rheingauer Weinbauverbandes, seinen Vortrag. Seyffardt thematisierte die großen politischen Ziele des Verbandes, wie umweltschonender Weinbau, Flächenverbrauch und Versiegelung, Pflanzrechtsregelung und Marketing.

Die neue Broschüre „Umweltschonender Weinbau – das solidarische Ziel“, die gerade mit Unterstützung des Umweltministeriums erarbeitet wird, wurde von Seyffardt im Besonderen vorgestellt. „Wir Rheingauer Winzer reden nicht von Nachhaltigkeit, wir praktizieren sie seit Jahrhunderten und werden es auch in der Zukunft tun“, so Präsident Seyffardt.

Zu den weinbaupolitischen Themen referierten aus dem Dezernat Weinbau in Eltville Dr. Engel, Dr. Fischer und Christoph Presser. Sie trugen die vielfachen Neuerungen für 2016 vor. Zu historischen Rebsorten informierte Prof. Dr. Rühl Hochschule Geisenheim, University.

Die Verleihung des Goldenen Römers und des goldenen Rieslingblattes folgte als weiterer Höhepunkt. Dr. Andreas Booß (ehemaliger Leiter des Dezernat Weinbau) erhielt das goldene Rieslingblatt für herausragende Leistungen für die Weinwirtschaft. Der goldene Römer ging an den Ehrenpräsidenten Richard Nägler (Weingut Villa Gutenberg), der mit seinem Engagement den Weinbauverband maßgeblich prägte.

Was steckt wohl hinter all' den Türchen?

Schloss Vollrads im Winter
Copyright: RTKT

Rheingauer Adventskalender bei Antenne Frankfurt gestartet

Mit vielen Infos und tollen Preisen  aus dem Kulturland Rheingau

Die Adventszeit ist eine stille Zeit! Nicht so bei der Rheingauer Weinwerbung und auch nicht bei der Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH, RTKT. Gemeinsam wird noch einmal kräftig die Trommel für das Kulturland Rheingau gerührt. Ebenfalls mit im Boot ist der Radiosender Antenne Frankfurt. "Rheingauer Adventskalender" heißt die Aktion, die die Hörer durch den Advent begleiten wird.

Und so geht's: Täglich öffnen sich zwei Türchen hinter denen sich tolle Gewinne - natürlich aus dem Rheingau - verbergen. In Spots, die Lust auf Rheingauer Lebensart machen, stellen Rheingauer Winzer, Gastronomen und Hoteliers ihre Produkte, Leistungen und Services vor. Wer mithören und sein Glück versuchen möchte, schaltet jeweils um 9:00 Uhr und um 14:00 Uhr ein und greift sofort nach Ende der Spots zum Telefonhörer. Zu gewinnen gibt's Rheingauer Weine, Gutscheine von Rheingauer Gastronomen.

An den Adventssonntagen sind die Rheingauer Weinmajestäten zu hören. Den letzten Spot mit Weihnachtsgrüßen an die Hörer und alle Rheingau Fans spricht Peter Seyffardt, Präsi-dent des Rheingauer Weinbauverbandes.

ANTENNE FRANKFURT 95.1 kann im Rhein-Main Gebiet und in Teilen Süd- und Mittelhes-sens via UKW und Kabel, sowie im Internet über Webstream empfangen werden.

Livestream über Webseite:

http://www.antenne-frankfurt.de/

Livestream über radio.de (auch als APP):

http://antennefrankfurt.radio.de/

Best of Hessen – Galadinner der Sieger

P. Seyffardt, R. Flick,L. Follrich, U.Schreiber, M. Martin, R. Müller-Hagen, S. Molitor, P.Flick, J.Bug
Landessieger 2015

Kulinarisches Highlight mit den sechs Landessiegern der Hessischen Landeswein-und sektprämierung

Erstmalig präsentierte die Rheingauer Weinwerbung GmbH in Zusammenarbeit mit dem Schlosshotel Reinhartshausen die Siegerweine der Hessischen Landesprämierung in neuer Form:

Am Samstag, den 14. November 2015 wurden die 6 Siegerweine der Hessischen Landesprämierung zu 6 ausgesuchten Gängen im Schlosshotel Reinhartshausen serviert.

Im festlichen Rahmen im Ballsaal von Schloss Reinhartshausen gelang es dem Chef de Cuisine Florian Hirschmann mit außergewöhnlichen Geschmacksvariationen, die Riesling- und Spätburgunder- Weine sowie einen Riesling Sekt, gelungen zu kombinieren. 

Louisa Follrich, die Rheingauer Weinkönigin, führte charmant und fachkundig durch den Abend. Die beteiligten Winzer sprachen zu ihren Weinen  die Philosophie ihrer Weingüter an, während Florian Hirschmann die geschmackliche Kombination zwischen Speisen und Weinen beschrieb. 

weiterlesen

Rheingauer Wein am Frankfurter Flughafen

Verkostungstheke im Terminal 1 A/B

Vom 07.-08.11.2015 wurde der Flughafen zur Weinwelt!

Zum zweiten Mal fand die internationale Weinmesse „Destination Wine“ am Frankfurter Flughafen statt.

Auch in diesem Jahr präsentierte die Rheingauer Weinwerbung ihre Weingüter mit einem Gemeinschaftsstand. „Die Messe wurde gut besucht und wir konnten die zahlreichen Besucher vom Rheingauer Wein überzeugen, so Ingrid Steiner, die Geschäftsführerin der Rheingauer Weinwerbung GmbH.

Weinstände aus aller Welt luden die Gäste am Terminal 1 des Frankfurter Flughafens an beiden Tagen zur Weinreise ein.

„Wir wollten die Gelegenheit nutzen und nationale und internationale Besucher auf den Rheingau aufmerksam machen. Unsere Weinregion, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln auch für Besucher der Metropole Frankfurt ein attraktives Reiseziel ist, bietet Weingenuss und Kultur ohne lange Anreise“, so Peter Seyffardt Präsident des Rheingauer Weinbauverbandes.

Jetzt ist Kuschelzeit - Die Rheingau Kolter ist da!

Die schönsten Motive aus dem Kulturland Rheingau direkt aus der Wolllweberei

Der oder die Kolter - laut Duden geht beides. Aber was verbirgt sich hinter dem Begriff? Als Kolter bezeichnet man eine Decke - und die leistet nicht nur im Herbst und Winter gute Dienste. Mit dem Projekt "MyKolter" konnte Christoph Seipp aus Gießen auch Diana Nägler, Geschäftsführerin RTKT Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH, begeistern. Sie machte den Weg frei für die Rheingau-Kolter, die jetzt im Kulturland Rheingau an Relevanz gewinnen soll. Fünf bekannte Rheingauer Motive zieren die neue Rheingau-Kolter. Jetzt kann man sich Kloster Eberbach, Schloss Vollrads, Schloss Johannisberg, das Niederwald Denkmal und das Lorcher Hilchenhaus ganz bequem nach Hause auf die Couch holen. Die Perlen des Rheingaus versammeln sich als Quintett und sind in die Koltern eingewebt.  
...

Die Pressemeldung zum Download.

Bestellformular Rheingau Kolter

Rheingauer Wein am Frankfurter Flughafen

Verkostungstheke im Terminal 1 A/B

Der Flughafen wird zur Weinwelt!

Zum zweiten Mal findet die internationale Weinmesse „Destination Wine“ am Frankfurter Flughafen statt.

Auch in diesem Jahr präsentiert die Rheingauer Weinwerbung ihre Weingüter vom 07.-08.11.2015 mit einem Gemeinschaftsstand.

Weinstände aus aller Welt laden die Gäste am Terminal 1 des Frankfurter Flughafens an beiden Tagen zur Weinreise ein. Das Kulturland-Rheingau wird den Weininteressierten Flughafenbesuchern die Weine und Kulturgüter des Rheingau näher bringen.

„Wir möchten die Gelegenheit nutzen und nationale und internationale Besucher auf den Rheingau aufmerksam machen. Unsere Weinregion, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln auch für Besucher der Metropole Frankfurt ein attraktives Reiseziel ist, bietet Weingenuss und Kultur ohne lange Anreise“, so Peter Seyffardt Präsident des Rheingauer Weinbauverbandes.

„Die Rheingauer Rieslinge und Spätburgunder werden auch hier am Flughafen im internationalen Umfeld begeistern.“, so Seyffardt weiter.

 

07. bis 08. November 2015 – Destination Wine

Eintrittspreis: EUR 15,00 pro Person, davon EUR 5,00 Glaspfand

 

Samstag 14:00 – 20:00 Uhr, Sonntag 12:00 –19:00 Uhr

Frankfurt Airport, Terminal 1, öffentliche Abflugbereiche A, B

Radiointerview mit Diana Nägler bei Antenne Mainz

Am 04. Oktober 2015 von 13-16 Uhr wurde in der Reiseradioshow von Antenne Mainz (Frequenz 106,6) in der Sendereihe "Hessen erleben" der Rheingau vorgestellt.
Diana Nägler, Geschäftsführerin der Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH, informierte ausführlich über das Kulturland Rheingau.
Ganz herzlichen Dank an unseren Sponsoringpartner Hotel Krone Assmannshausen für den tollen Gewinnpreis anlässlich der 475 Jahre Hotel Krone Assmannshausen Jubiläumsfeier in 2016.

Diana Nägler über:

Mehr Erfolg im Job: Soziale Netzwerke strategisch nutzen

Kulturland Rheingau legt mit neuem Workshop nach

Mit den neuen Medien stellen sich Unternehmen und Unternehmern täglich neue Herausforderungen. Selbst der Ein-Mann-Betrieb - oder gerade der - kommt am Thema "Social Media" nicht mehr vorbei. Wer sich auskennt und die Chancen, die sich bieten nutzt, wird langfristig punkten. Doch einfach nur Dabeisein ist schon lange nicht mehr alles. Nur wer gezielt an die Sache heran geht, hat gute Karten im Spiel. Martin Schmitz, Schmitz Marketing, ist Social Media Profi. Im Auftrag der RTKT - Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH und der Rheingauer Weinwerbung gibt er jetzt sein Wissen weiter - realitätsnah und mit vielen Tipps für die Praxis. "Gewusst wie - so entwickeln Sie Ihre professionelle Social Media Strategie" heißt sein neuer Workshop, zu dem die RTKT alle Rheingauer Unternehmer herzlich einlädt. Die Teilnahme kostet EUR 50,- pro Person. Die Veranstaltungen finden im "Waldhotel Rheingau", Marienthaler Straße 20, in 65366 Geisenheim-Marienthal statt. Zwei Veranstaltungs-Termine stehen zur Auswahl: Mittwoch, 4. November 2015 von 14.00 bis 18.00 Uhr oder Donnerstag, 5. November von 9.00 bis 13.00 Uhr. An beiden Terminen sind noch einige wenige Plätze frei.

Die Pressemeldung zum Download.

Best of Hessen– Galadinner der Sieger

Kulinarisches Highlight mit den sechs Landessiegern der Hessischen Landeswein-und sektprämierung

Erstmalig präsentiert die Rheingauer Weinwerbung GmbH in Zusammenarbeit mit dem Schlosshotel Reinhartshausen die Siegerweine der Hessischen Landesprämierung in neuer Form:

Am Samstag, den 14. November 2015 werden die 6 Siegerweine der Hessischen Landesprämierung zu 6 ausgesuchten Gängen im Schlosshotel Reinhartshausen serviert.

Die Pressemeldung zum Download.

 

14. November 2015 – Best of Hessen im Schlosshotel Reinhartshausen

14.00 – 18.00 Uhr Taste the Best – Weindegustation

Kelterhalle Schlosshotel Reinhartshausen

Flanierkarte EUR 15,00 (im Menupreis inklusive)

18.00 Uhr Schlossführung

19.00 Uhr Landessieger – Degustations-Menu  

6 Winzerpersönlichkeiten und Ihre Weine

Festsäle Schlosshotel Reinhartshausen

Eintritt zu Taste the Best, Weindegustations-Menu mit Landessiegerweinen, Aperitif, Digestif, Wasser und Kaffee

Dinnerkarte EUR 149,00

Erntejahrgang 2015

Winzer sind optimistisch

Weinbaupräsident Seyffardt lobt die Rheingauer Winzer
 
 „Der Jahrgang wird immer auf dem letzten Meter entschieden, und diesmal war der Zieleinlauf besonders
spannend“, kommentiert der Rheingauer Weinbaupräsident Peter Seyffardt die 2015er Traubenlese zur Pressekonferenz der Landeswein- und Sektprämierung. Dort zog er gemeinsam mit Staatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser und dem Vorsitzenden des Weinbauverbandes der Hessischen Bergstraße Otto Guthier, die vorläufige Bilanz des Weinjahres 2015.

Die Pressemeldung zum Download.

v.l.n.r. Louisa Follrich, Rheingauer Weinkönigin; Peter Seyffardt, Präsident des Rheingauer Weinbauverbandes e.V.; Dr. Beatrix Tappeser, Staatssekretärin; Otto Guthier, Vorsitzender des Weinbauverbandes Hessische Bergstraße e.V. und Anja Antes, Weinkönigin der Hessischen Bergstraße

Interview Royal

Die Rheingauer Weinkönigin Louisa Follrich zu Gast bei Antenne Frankfurt

Die frisch gekürte Rheingauer Weinkönigin Louisa Follrich war Ende der Woche ins Tonstudie vom Radiosender Antenne Frankfurt eingeladen worden.

Die ungewohnte Kulisse war für Louisa kein Hindernis. Souverän beantwortet sie alle Fragen, die ihr zu ihrem neuen Amt gestellt wurden.

Auch zum Erntejahrgang 2015 konnte die Rheingauer Weinkönigin kompetent antworten.

Dass die Rheingauer Weinkönigin nicht nur optisch sondern auch im Radio begeistern kann, können Sie am Montag, den 12.10.2015 um 10:30 Uhr bei Antenne Frankfurt verfolgen.

 

Rheingau Royal 2015

Krönung der Weinmajestäten
v.l.n.r. Der Präsident des Rheingauer Weinbauverbandes Peter Seyffardt, die Rheingauer Weinprinzessin Carolin Uhr, die Rheingauer Weinkönigin Louisa Follrich, die ehemalige Rheingauer Rheingauer Weinkönigin und neue Deutsche Weinprinzessin Katharina Fladung, die Rheingauer Weinprinzessin Irene Rodschinka und die frühere Rheingauer Weinprinzessin Stephanie Gönder

Die neue Rheingauer Weinkönigin ist gewählt

Louisa Follrich ist Rheingauer Weinkönigin 2015/16

Die Wahl der Rheingauer Weinkönigin war spannend. Drei ebenbürtige Kandidatinnen haben sich der Wahl zur Gebietsweinkönigin gestellt.

Als Ortsweinmajestäten hatten Louisa Follrich in Hattenheim, Irene Rodschinka in Johannisberg und Carolin Uhr in Eltville schon Erfahrung gesammelt. Nun haben sich die drei den verschiedenen Aufgaben auf der Bühne gestellt und mit Bravour bestanden. Die 30-ig köpfige Jury hatte es schwer sich für die neue Rheingauer Weinkönigin zu entscheiden.

Zunächst wurden aber am 10.03.2015 die amtierende Rheingauer Weinkönigin und seit letzten Freitag Deutsche Weinprinzessin Katharina Fladung und ihre Prinzessin Stephanie Gönder verabschiedet. „Die beiden haben ein ausgefülltes Jahr hinter sich. Mit ihrer charmanten Art und ihrem fundierten Wissen haben Sie ein Jahr lang hervorragend den Rheingauer Wein vertreten“, so Weinbaupräsident Peter Seyffardt. 

Die Pressemeldung zum Download.

Statement der Rheingauer Weinkönigin

Hessen hat Potenzial:

Foto: Philip Doose

Die neuen Deutschen Weinprinzessin sind waschechte Hessinnen

 
Hessen hat was! Das bewiesen jetzt Katharina Fladung aus dem Rheingau und Caroline Guthier von der Hessischen Bergstraße. Die beiden Hessinnen aus Oestrich-Winkel und Heppenheim waren zur Wahl der Deutschen Weinkönigin  angetreten.  Sie  verfehlten  die  begehrte  Königinnen-Krone  nur  knapp.  In  der  Endausscheidung setzten sie sich unter weiteren vier starken Mitbewerberinnen durch und sind jetzt für ein Jahr  lang  Deutsche Weinprinzessinnen.  Das Finale  fand  in Neustadt  an  der Weinstraße statt und forderte allen Finalistinnen geballtes Weinwissen und viel persönlichen Einsatz ab. Katharina und Caroline meisterten alles souverän. Dank ihrer erfrischenden Art flogen ihnen auch die Herzen der Gäste und Fernsehzuschauer zu. Als Deutsche Weinprinzessinnen tragen sie jetzt eine der drei neuen Kronen, die das Deutsche Weininsitut "spendiert" hat. An der Seite der neuen Deutschen Weinkönigin repräsentieren sie den Deutschen Wein im In- und Ausland. "Mit ihrem Knowhow und ihrer herzlich-hessischen Art werden die beiden jungen Damen in der weiten Welt der Weine sicher noch von sich und ihrer Heimat reden machen", sagt Ingrid Steiner, Geschäftsführerin Rheingauer Weinbauverband e.V. .

Die Pressemeldung zum Download.

Ferienwohnungen in Oestrich-Winkel mit drei und vier Sternen ausgezeichnet

"Die Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH (RTKT) freut sich über jeden klassifizierten Übernachtungsbetrieb im Kulturland Rheingau, denn damit setzen wir ein Zeichen für einen qualitativ hochwertigen Tourismus in der Region", betont Maren Gutberlet, verantwortliche für DTV-Klassifizierungen bei der RTKT. Sie und ihre Kollegin Ilse Serzel vom Verkehrsverein der Stadt Oestrich-Winkel konnten in der größten Weinbaugemeinde gleich zwei Urkunden überreichen. Die Ferienwohnung der Familie Ippendorf erhielt erneut 4 Sterne. Die Gäste schätzen die zentrale Lage zu Einkaufs- und Einkehrmöglichkeiten in Oestrich sehr.Familie Hölzer hat die mit drei Sternen ausgezeichnete Ferienwohnung mit viel Herzblut komplett neu eingerichtet. Bis Mitte Oktober ist die Unterkunft am Ortsrand in Winkel bereits ausgebucht.

Die Pressemeldung zum Download.

67. Wahl der Deutschen Weinkönigin 2015

Copyright: DWI

Rheingau greift nach der Krone

Am Samstagnachmittag wurde vom Deutschen Weininstitut im Saalbau in Neustadt der Vorentscheid zur 67. Wahl der Deutschen Weinkönigin veranstaltet. 
 
Aus 12 deutschen Weinanbaugebieten traten kompetente und überzeugende junge Frauen an, von denen die umfangreiche Jury 6 Finalistinnen auswählen musste.
 
Die Riesenüberraschung: Hessen kam gleich mit 2 Kandidatinnen ins Finale!
 
Katharina Fladung aus dem Rheingau und Caroline Guthier von der Hessischen Bergstraße hatten einen großartigen Auftritt und damit stellt Hessen 2 von 6 Finalistinnen für die Endrunde am kommenden Freitag, 25.09.2015.
 
Katharina Fladung war mit einem Riesen Fanclub angereist, der mit dem Wahlruf „Katharina, Katharina go, go, go!“ für Stimmung schon vor der Halle sorgte!
 
 „Durch die überzeugende Ausstrahlung und das souveräne Auftreten von Katharina Fladung ist sie eine Top-Favoritin für das Finale“ ist Ingrid Steiner, Geschäftsführerin der Rheingauer Weinwerbung,
überzeugt. Der gesamte Rheingau wünscht für den Kampf um die Krone der diesjährigen Deutschen Weinkönigin: Go Katharina!
 
Das Finale wird am kommenden Freitag live ab 20:15 Uhr im SWR Fernsehen übertragen.
 
 

Foto:Heibel
Foto: Heibel

Der Wettkampf um die Krone der Rheingauer Weinkönigin beginnt

„Tanzen bis die Krone wackelt“

Am 03.10.2015 ist es soweit. 3 Kandidatinnen stehen auf der Bühne und präsentieren sich dem Publikum. Gewertet wird in den Bereichen Fachwissen, Persönlichkeit und Gesamtauftritt.

Die drei jungen Frauen haben schon die erste Hürde gemeistert. In der schriftlichen Prüfung mit 52 Fachfragen mussten Sie ihre Kompetenz in Sachen Wein beweisen.

„Es wird richtig Spannend. Alle 3 Kandidatinnen haben eine erstklassige Leistung bei der Fachbefragung gezeigt und sind nur wenige Punkte auseinander“, so Ingrid Steiner, Geschäftsführerin der Rheingauer Weinwerbung.

„Bei dem Amt der Rheingauer Weinkönigin reicht ein charmantes Lächeln nicht aus. Die amtierende Weinkönigin hat zahlreiche Termine bei denen sie kompetent das Weinanbaugebiet vertreten muss“, so Peter Seyffardt, „Dazu gehört es auch eine Weinprobe durchzuführen oder Fachthemen zu erklären“, so Seyffardt weiter.

Dieser Anforderung müssen sich die 3 ebenbürtigen Kandidatinnen Louisa Follrich aus Hattenheim, Carolin Uhr aus Eltville und Irene Rodschinka aus Johannisberg an diesem Abend im Schloss Johannisberg stellen. Mit Wolfgang Junglas als Moderator werden sie von der 30ig-köpfigen, unabhängigen Jury genau unter die Lupe genommen und müssen neben Gruppenaufgaben auch allein auf der Bühne bestehen.

Rheingau Royal – die Wahl der Rheingauer Weinkönigin findet am 03.10.2015 um 18:00 Uhr (Einlass 17:30 Uhr) im Fürst-Metternich-Saal auf Schloss Johannisberg statt.

Eintritt: 20,- € für die Wahlveranstaltung und 15,- Euro für die Krönungsparty, die unter dem Motto steht:

„Tanzen bis die Krone wackelt“

Die Pressemeldung zum Download.

www.kulturland-rheingau.de/royal

Die Perlen der Region - Tour zu den Highlights des Rheingau wird wiederholt

RTKT legt nach

Mit der Führung "Kulturland Rheingau - Tour zu den Highlights" hat der Marketing-Verein der RTKT Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH einen Volltreffer gelandet. Die Veranstaltung für Mitarbeiter in Touristik, Hotellerie und Gastgewerbe war in Kürze komplett ausgebucht. Grund genug, zügig für eine Neuauflage zu sorgen. Am 13. Oktober um 13.00 Uhr starten Maren Gutberlet, Mitarbeiterin der RTKT, und Walter Schönleber, stellvertretender Vorsitzender des Rheingau-Taunus Marketing Vereins, in die nächste Runde. Anmelden kann ...

Die Pressemeldung zum Download.

Altstadt-Galerie - Gästehaus in Flörsheim am Main mit 3-Sternen des DTV ausgezeichnet

"Das etwas andere Übernachten". So wirbt Familie Ruppert für Ihr Gästehaus in Flörsheim am Main. Denn im Fachwerkhaus erbaut anno 1655 sind die Räumlichkeiten etwas verwinkelt und individuell. Jedes der vier Privatzimmer ist mit historischem Mobiliar liebevoll eingerichtet. Dabei setzten die Gastgeber auf Qualität und haben sich zum wiederholten Male nach den Kriterien des Deutschen Tourismusverbandes (DTV) klassifizieren lassen.
Erster Stadtrat Sven Hess, Haidi Schilling vom Kulturamt der Stadt Flörsheim und Maren Gutberlet, von der Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH (RTKT) konnten Christine Ruppert erneut zu 3 Sternen gratulieren....

Die Pressemeldung zum Download.

Die Geschichte Rheingauer Spitzenweine: 15 Jahre Erstes Gewächs

Peter Seyffardt (Rheingauer Weinbaupräsident), Florian Franke (Kellermeister Weingut Schloss Schönborn), Christian Valk (Betriebsleiter Weingut Schloss Schönborn), Paul Graf von Schönborn (Weingut Schloss Schönborn) und Ingrid Steiner (Geschäftsführerin Rheingauer Weinwerbung GmbH)

Im August 2000 präsentierte der damalige Präsident des Rheingauer Weinbauverbands, Richard Nägler, der Öffentlichkeit die ersten offiziellen Ersten Gewächse. Am 1. September startet nun mit insgesamt 30 Rieslingen und zwei Spätburgundern der Verkauf des 15. Erste Gewächs Jahrgangs. Grund genug für einen Rückblick.

„Es ist wirklich großartig, zu sehen, wie sich die Ersten Gewächse über die Jahre entwickelt haben – vor allem in der Stilistik. Der Weintyp der ersten Jahrgänge war insgesamt gesehen viel homogener. Heute sind die Ersten Gewächse extrem individuell. Das ist ein Weinerlebnis für Fortgeschrittene und es ist faszinierend, wie deutlich sich das Terroir in den Weinen wiederspiegelt“, sagt der Präsident des Rheingauer Weinbauverbands Peter Seyffardt.

Die Pressemeldung zum Download.

Rheingauer Winzer in Oberursel

Am letzten Wochenende kam der Rheingau in Form seiner Winzer und Weine in die Stadt Oberursel. 

Bereits zum 15. Mal fand das Weinfest auf dem Marktplatz in Oberursel statt. 

Die Rheingauer Weinprinzessin Stephanie Gönder ließ es sich nicht entgehen gemeinsam mit der Johannisberger Weinkönigin Irene Rodschinka und der Oestricher Weinkönigin Sophie Egert das Weinfest zu eröffnen. 

Bürgermeister Hans-Georg Brum und die Oberurseler Brunnenkönigin Christina II. freuten sich über die Unterstützung. 

„Unsere Rheingauer Winzer freuen sich jedes Jahr darauf zu Gast in Oberursel sein zu dürfen“, so Ingrid Steiner, Geschäftsführerin des Rheingauer Weinbauverbandes, „denn wo sonst sind Wein und Wasser so majestätisch vereint?“

Unterwegs zwischen Rhein und Reben - wandern und wundern im Kulturland Rheingau

Eltville im Juli 2015. Alle Welt wandert. Der Trend, die Stiefel zu schnüren und den Rucksack zu schultern hält an. Mehr noch: Immer mehr Menschen entdecken das Wandern für sich, denn wandern ist in und lässt die Seele hüpfen - vor lauter Freude. Im Kulturland Rheingau gehört das Wandern seit über hundert Jahren zum Freizeitprogramm. Schon die Rhein Romantiker waren in Sachen Naturentdeckung mit der Klampfe und dem Brotbeutel unterwegs. Heute erlebt das Wandern zwischen Rhein und Reben, in den Wiesen und Wäldern dieser uralten Kulturlandschaft eine noch vor Jahren kaum vorstellbare Renaissance. Die Region und die Tourismus-Verantwortlichen reagieren und haben neue Wege geschaffen und alte Routen wiederbelebt. ...

Die Pressemeldung zum Download.

Coaching für Weinkönigin Katharina

Foto: Sabine Fladung

  Rheingauer bereiten sich auf den Endspurt vor

Die Wahl der deutschen Weinkönigin rückt immer näher und im Rheingau bereitet man sich diesmal besonders engagiert vor: die Rheingauer Weinwerbung hat ihrer aktuellen Kandidatin für die Wahl, Katharina Fladung, einen Coach zur Seite gestellt.

Dr. Brigitte Wolter wird Katharina in vielfältiger Weise auf die Wahl Ende September vorbereiten. Um den Coach zu finanzieren haben sich mehrere Sponsoren gefunden, die die Rheingauer Weinwerbung hier finanziell unterstützen.

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde dankte die Rheingauer Weinmajestät ganz persönlich ihren Unterstützern und überreichte ein Flasche Wein aus dem Weingut ihres Onkels Martin Bercher, wo sie auch das Vorpraktikum für ihr Studium der Internationalen Weinwirtschaft an der Hochschule absolvierte.

„Den Löwenanteil am hochprofessionellen Coaching trägt die Rheingauer Weinwerbung GmbH, aber ohne die Mithilfe der Sponsoren wäre das nicht möglich gewesen“, sagte die Geschäftsführerin der Rheingauer Weinwerbung, Ingrid Steiner.

Nach 46 Jahren hofft man, dass endlich die deutsche Weinkrone wieder mal den Weg in den Rheingau findet.

 

 

Mit Workshops gemeinsam in der Region voran

RTKT zeigt die Highlights des Kulturlands Rheingau
Geschichte und Geschichten für alle, die ihren Gästen Besonderes bieten wollen

Mit der Führung "Kulturland Rheingau - Tour zu den Highlights" bietet der Marketing-Verein der RTKT Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH am 11. August allen Mitarbeitern in Touristik, Hotellerie und Gastgewerbe Gelegenheit, den Rheingau noch besser kennenzulernen. Mit Maren Gutberlet, Mitarbeiterin der RTKT, und Walter Schönleber, stellvertretender Vorsitzender des Rheingau-Taunus Marketing Vereins, führen zwei kompetente Rheingau-Kenner zu den Highlights der Region und verraten Überraschendes aus einer der schönsten Kulturlandschaften Deutschlands.

Bereits zum fünften Mal in 2015 widmet sich der Marketing-Verein der RTKT ...

Die Pressemeldung zum Download.

„Außergewöhnlich guter Jahrgang“

Am 15.07.2015 wurden nach 2 Prüfungstagen im Steinbergkeller der Hessischen Staatsweingüter Kloster Eberbach 17 neue Winzer ins Berufsleben entlassen.

Der Vorsitzende des Prüfungsausschusses, Bernd Neckauer war beeindruckt von den Leistungen der diesjährigen Gesellen. Allein 4 der „frischgekelterten“ Gesellen hatten eine 1 vor dem Komma im Gesamtergebnis, das von Katharina Salzgerer (Ausbildungsbetrieb Künstler, Hochheim) angeführt wurde.

Die Pressemeldung zum Download.

28. Rheingauer Weintage in Limburg

Über  350  Sekt-  und  Weinspezialitäten  mit  abwechslungsreicher  Musik  im  Ambiente  der  Limburger  Alt-  und  Innenstadt  genießen  –  dafür  stehen  die  Rheingauer  Weintage  in  Limburg.  „Nach  den  Bauarbeiten  in  der  Werner-Senger-Straße und dem Europaplatz im letzten Jahr, finden die Besucherinnen und Besucher die Rheingauer Winzer auf den gewohnten Plätzen“, sagte  Bür-germeister Martin Richard. Seit 28 Jahren werden die Rheingauer Weintage von der  Stadt  Limburg  in  Zusammenarbeit  mit  der  Rheingauer  Weinverband  und dem Hotel- und Gaststättenverband Limburg organisiert.

Die Pressemeldung zum Download.

Internationale Weinfachleute der OIV besuchen den Rheingau

Vom 5. bis 12. Juli 2015 ist Deutschland Gastgeber des 38. Weltkongresses der Internationalen Organisation für Rebe und Wein (OIV). Am 08.07.2015 begrüßte Weinbaupräsident Peter Seyffardt die Teilnehmer des 10-Tägigen Weltkongresses für Rebe und Wein der OIV (Internationale Organisation für Rebe und Wein), die auf Einladung der hessischen Landesregierung zum Empfang im Kloster Eberbach eintrafen.

„Der Kongress der OIV bietet die Gelegenheit sich mit Kolleginnen und Kollegen aus der ganzen Weinwelt auszutauschen und gemeinsam Lösungen für weltweit auftretenden Probleme zu finden, so der Rheingauer Weinbaupräsident Peter Seyffardt.

Die Pressemeldung zum Download.

 

 

Rheingauer und Bergsträßer Winzer präsentieren sich gemeinsam auf dem Hessentag in Hofgeismar

Günter Ebel, 1. Stadtrat; Caroline Guthier, Weinkönigin der hessischen Bergstraße; Priska Hinz, Staatsministerin; Stephanie Gönder, Rheingauer Weinprinzessin; Peter Seyffardt, Rheingauer Weinbaupräsident

Eröffnung des Weindorfes am Marktplatz in Hofgeismar war Treffpunkt zahlreicher Gäste

Vom 29.5 bis 07.06.2014 schenken Winzer von der Hessischen Bergstraße und vom Rheingau gemeinsam im Weindorf des 55. Hessentages in Hofgeismar aus.

Staatsministerin Priska Hinz eröffnete am 29. Mai um 19.00 Uhr offiziell das hessische Weindorf auf dem Marktplatz in Hofgeismar. Gemeinsam mit Peter Seyffardt, Präsident des Rheingauer Weinbauverbandes, Günter Ebel, erster Stadtrat, Stephanie Gönder, Rheingauer Weinprinzessin und Caroline Guthier, Bergsträßer Gebietsweinkönigin rief sie die Weinfreunde auf, das Angebot der Winzer umfänglich zu nutzen.

„Das Weindorf am Hessentag ist immer ein gemütlicher Ort um die Veranstaltung zu genießen“, so Weinbaupräsident Peter Seyffardt.

Die Pressemeldung zum Download.

Traditionelle Schlenderweinprobe der Hessischen Landesvertretung in Berlin

Weinbaupräsident Peter Seyffardt: „Ausgezeichnete Bühne für Hessens Winzerbetriebe“

18 Winzerbetriebe aus dem Rheingau präsentierten sich und ihre Weine in der letzten Woche an der Schlenderweinprobe der Hessischen Landesvertretung in Berlin. Über 80 verschiedene Weine konnten an diesen Abend verkostet werden. Die Vertreter aus der Politik, der ansässigen Gastronomie und der Presse hatten so die Möglichkeit die Facettenvielfalt der Rheingauer Weine kennen zu lernen. Die Weingüter hatten ebenfalls langjährige Berliner Weinfreunde in die Landesvertetung eingeladen.

Die Pressemeldung zum Download.

Foto: Boris Trenkel
Foto: Boris Trenkel

Wein live erleben: Kulturland Rheingau feiert. Über 30 Weinfeste stehen auf dem Programm

Die ersten sind schon durch. Die meisten kommen noch. Im Rheingau wird gerne gefeiert. Am liebsten mit und rund um den Wein. Mit dem mittlerweile weltberühmten Rheingau Gourmet und Wein Festival beginnt regelmäßig Ende Februar der bunte Reigen der Wein und Genuss-Feste im Kulturland Rheingau. Den Schlusspunkt setzen die Glorreichen Rheingau Tage mit ihrer fulminanten Riesling Gala im November. So richtig Fahrt nehmen die Weinfeste im Rheingau ab Mai auf. Wenn die Schlemmerwochen vorbei sind und die Draußen-Sitz-Saison eröffnet ist, dann geht's rund. Aber nicht allein der Wein wird gefeiert, sondern auch das Leben und all' die guten Gaben, die die Natur uns schenkt. So trifft man sich Mitte Juni in Erbach zum Erdbeerfest. Ende Oktober huldigt man in Rüdesheim einer köstlichen Laune der Natur, dem Federweisen. Bei den Eltvillern dreht sich Anfang November alles um den Kappes, auch Sauerkohl genannt. Dieser wurde früher von tüchtigen Hausfrauen für den kommenden Winter eingekocht und auf dem Markt verkauft. Beide Feste markieren das Ende Weinlese und sind von stimmungsvollen Erntedank-Umzügen begleitet.

Auf die Zeit des Biedermeier ...

Die Pressemeldung zum Download.

Ferienwohnung in Hünstetten mit 5 Sternen ausgezeichnet

„Wohnen mit Stil und Qualität". So wirbt Horst Goebel für seine neu eingerichtete Ferienwohnung in Hünstetten-Görsroth. Diesem Slogan werden die Vermieter mehr als gerecht. Bürgermeister Jan Kraus und Maren Gutberlet, von der Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH (RTKT) konnten Horst Goebel zu 5 Sternen gratulieren.

Für Urlaubsgäste wirken Sterne magisch. Sie ziehen sie förmlich an. Denn in der schönsten Zeit des Jahres wollen Gäste wissen, was sie erwartet und legen daher immer mehr Wert auf Qualität und ein stimmiges Preis-Leistungsverhältnis. Daher vergibt die RTKT seit 2003 nach den bundesweiten Standards des Deutschen Tourismusverbandes e.V. (DTV) Sterne für die Qualität privater Ferienhäuser, Ferienwohnungen und Privatzimmer. ...

Pressemeldung zum Download.

Gästehaus "Zum Schmidt´e Richard" in Lorch am Rhein als fahrradfreundlicher Gastbetrieb ausgezeichnet

Einst Kaserne, heute komfortable Radlerklause!

Das Gästehaus „Zum Schmidt’e Richard“ in Lorch am Rhein ist Hessens fahrradfreundlicher Gastbetrieb des Monats April 2015. Diese Auszeichnung verleiht Bett+Bike, das Qualitätssiegel des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) für fahrradfreundliches Übernachten, gemeinsam mit der Hessen-Agentur.

Im Wispertal, einige Kilometer bevor der kleine Taunusfluss bei Lorch in den Rhein mündet, finden Radtouristen Hessens Bett+Bike-Betrieb des Monats April, das Gästehaus „Zum Schmidt’e Richard“. So bemerkenswert wie der Name der Unterkunft ist auch dessen frühere Funktion als Kasernen-Gebäude. Heute können radelnde Gäste hier aber einen Komfort genießen, der völlige Entspannung verspricht: Das umfasst die sichere Verwahrung der Räder im Fahrradkeller, einen Service-Koffer mit Werk- und Flickzeug, ausführliche Infos über die Umgebung und einen separaten Trockenraum für nasse Kleidung und Ausrüstung.

Zum Bett+Bike-Standard gehört auch ein reichhaltiges Frühstück – unter anderem mit Müsli, frischem Obst und hausgemachter Marmelade. Den Hausgästen serviert Inhaber Richard Schmidt abends gerne von einer kleinen Karte auch die leckere Wispertalplatte mit Spundekäs und Wurst oder ein warmes Tagesgericht. Gegen einen kleinen Obolus steht den Gästen auch eine Sauna zur Verfügung.

Trotz der Nähe zum Rheintal ist Bahnlärm im Bett+Bike-Betrieb des Monats kein Thema, versichert Richard Schmidt: „Durch unsere Lage im Wispertal sind wir weit genug von der Zugstrecke entfernt.“ Nach einer erholsamen Nacht gibt es also keinen Grund, nicht auf den Sattel zu steigen – und wer ohne Rad angereist ist, kann einfach kostenlos eines der Leihräder des Gästehauses nutzen.

Das Routenangebot für Radtouristen in Lorch hält Richard Schmidt für noch ausbaufähig. Da der entstehende Radweg von Lorch nach Rüdesheim noch einige Jahre bis zur Fertigstellung benötigt, ist die persönliche Tourenberatung für die Radler besonders wichtig. Gerne empfiehlt Schmidt eine Rundtour, die rechtsrheinisch in Lorch Richtung Kaub startet. Dort wird der Rhein mit der Fähre überquert. Zurück radelt man linksrheinisch bis Niederheimbach und kehrt von dort abermals per Rheinfähre nach Lorch zurück. Außerdem sind der westliche Rheingau und das Wispertal ausgesprochen attraktiv für Mountainbiker, erläutert Richard Schmidt. Und auch ohne Rad lässt sich das Wispertal hervorragend mit den Wanderstiefeln genießen.

Auch Maren Gutberlet, verantwortlich für die Zertifizierung bei der Rheingau Taunus Kultur- und Tourismus GmbH freut sich über den Erfolg des Gästehauses Zum Schmidt’e Richard: „Es ist immer wieder schön zu sehen, wie engagiert und einfallsreich unsere Gastgeber sind – und dass dieses Engagement auch auf die verdiente Anerkennung stößt.“

In der Region Rheingau-Taunus sind gegenwärtig 22 Unterkünfte vom ADFC mit dem Bett+Bike-Siegel als fahrradfreundlich zertifiziert. Das in diesem Jahr aktualisiert erschienene Druckverzeichnis mit über 5.000 fahrradfreundlichen Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen und Gästezimmern kann über die Website www.bettundbike.de für 9,45 inklusive Versandkosten bestellt werden.

Gästehaus Zum Schmidt’e RichardG***
Gewerbepark Wispertal 6a
65391 Lorch
www.gaestehaus-zum-schmidte-richard.de

Weitere Informationen:
www.bettundbike.de
www.adfc-hessen.de
www.kulturland-rheingau.de
www.hessen-tourismus.de

Arbeitskreis EcoStep-Wein

Staatlicher Hofkeller, Bischöfliche Weingüter, Weingut Dr. Loosen, Weingüter Wegeler, Weingut Bürgerspital, Weingut A. Fesel, Wein- und Sektgut Barth, Weingut Bernhard Mehrlein, Sektmanu-faktur Schloss VAUX, Weingut Fritz Allendorf, Hochschule Geisenheim, KATALYSE, Rheingauer Weinbauverband, Weingut Baron Knyphausen, Privat Weingut Schmitt, Hessische Staatsweingüter Kloster Eberbach

Im April 2015 kam zum 15. Mal der Arbeitskreis der EcoStep-Winzer in der Hochschule Geisenheim zusammen. Seit nunmehr 10 Jahren trifft sich dieser Arbeitskreis regelmäßig nach der ProWein zur Beratung. Der im Rheingau gegründete Arbeitskreis wird inzwischen durch fränkische Winzer und Weingüter an der Mosel unterstützt. Insgesamt haben über 50 Wein- und Sektgüter das integrierte Managementsystem installiert.

Gemeinsam mit der neuen Geschäftsführerin des Rheingauer Weinbauverbandes, Frau Ingrid Steiner, wurden die neuen rechtlichen Anforderungen an Winzer und Sekthäuser und die absehbaren Neuerungen der internationalen Normen erörtert.

Im Vordergrund steht hierbei der Nachweis der Rechtssicherheit, insbesondere das Management der Lebensmittelsicherheit (ISO 22000). Ein von Dr. Maximilian Freund von der Hochschule Geisenheim entwickeltes HACCP-Konzept ist an die besonderen Anforderungen an Wein und Sekt angepasst und integrierter und fester Bestandteil von EcoStep -Wein. In vielen Zertifizierungen durch die Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen (DQS GmbH) wurde die Tauglichkeit dieses Systems im Rahmen von EcoStep -Wein nachgewiesen. Auch die Handelsketten akzeptieren diesen Eigenkontrollnachweis; bei Edeka ist EcoStep -Wein als anerkanntes Managementsystem ausdrücklich gelistet.

Als nachhaltiges System bezieht EcoStep -Wein in einem integrierten Ansatz ökonomische, ökologische und soziale Kriterien ein. Insofern berücksichtigt EcoStep -Wein zusätzlich die Kernforderungen der ISO 9001, der ISO 14001 (Umweltschutz) und die Anforderungen des Arbeitsschutzes.

Neues Weinmagazin „Wineguide“ vorgestellt

Rheingau und Frankfurt am Main rücken näher zusammen

 

Der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann und der Präsident des Rheingauer Weinbauverbandes Peter Seyffardt präsentieren bei einer Pressekonferenz in Frankfurt den neuen Rheingau Frankfurt Rhein-Main Wineguide.

Die Idee entstand im vergangenen Jahr bei der gemeinsamen Eröffnung des Rheingauer Weinmarktes in der Freßgass in Frankfurt. Oberbürgermeister Feldmann und Weinbaupräsident Seyffardt waren sich einig, dass die Stadt Frankfurt das Potenzial einer eigenen Weinanbauregion vor der Tür stärker nutzen sollte. Frankfurt gehört zum Rheingau, der Frankfurter Lohrberg ist die östlichste Einzellage im Weinbaugebiet Rheingau und direkt vor den Toren der Stadt liegen mit Wicker, Flörsheim und Hocheim große Weinbauflächen.

„Wir sehen durch eine Partnerschaft mit der Stadt Frankfurt und der Rheingauer Weinregion eine positive Befruchtung gemeinsamer Interessen. Frankfurt ist eine moderne Stadt mit vielen kulturellen und gesellschaftlichen Aspekten Durch die Beteiligung mit Herrn Feda (Tourismus+Congress GmbH Frankfurt am Main) begann das Projekt Wineguide und ich darf sagen, dass die Broschüre sehr gelungen ist.“, so Weinbaupräsident Peter Seyffardt.

Kultur-und Weinbotschafter Rheingau ausgebildet

Kultur-und Weinbotschafter 2015

Am Samstag, 18. April 2015 war es so weit: Die Rheingauer Weinwerbung GmbH konnte 18 neuen Kultur- und Weinbotschaftern für die Region das Zertifikat für die erfolgreich bestandene Ausbildung überreichen.

Anfang September 2014 begann die halbjährige Ausbildung der Kultur-und Weinbotschafter Rheingau. 18 motivierte Damen und Herren nahmen an dem komplexen Ausbildungsangebot der Rheingauer Weinwerbung GmbH teil. In den Modulen Wein, Führungstechniken und unternehmerische Kenntnisse und Gebietsspezifische Kenntnisse und praktische Ausbildung wurde fundiertes Wissen vermittelt. Nach Abschluss der insgesamt vier Prüfungen (3 schriftliche, 1 praktische) nahmen die Teilnehmer die Urkunden in einer feierlichen Abschlussveranstaltung in der Domäne Steinberg im Kloster Eberbach entgegen.

„ Wir sehen die Kultur-und Weinbotschafter als Schnittstelle zwischen Winzern und Gästen. Die ausgebildeten Kultur-und Weinbotschafter können die Winzer nun bei der Betreuung der Gäste rund um den Wein und die Kultur des Rheingaus sinnvoll unterstützen“, so Ingrid Steiner, Geschäftsführerin der Rheingauer Weinwerbung.

Kulturland Rheingau auf der ProWein 2015

Rheingauer Winzer präsentierten sich unter ihrer Dachmarke „Kulturland Rheingau“ mit den aktuellen Ersten Gewächsen auf der diesjährigen ProWein in der neuen Halle 13 Stand C 106.

 

3 Tage wurde Riesling, Spätburgunder und mehr auf der weltgrößten Weinmesse am Kulturland-Rheingau Stand verkostet. 14 Erzeugerbetriebe waren persönlich vor Ort und haben ihren Wein erfolgreich präsentiert. „Wir waren mit der Messe sehr zufrieden. Unsere bestehenden Kontakte wurden aufgefrischt. Die neuerschlossenen Kontakte müssen sich jetzt zwar erst in der Nacharbeit beweisen, aber wir sind zuversichtlich, dass interessante Partner gefunden wurden“, so die teilnehmenden Betriebe.

Rheingauer Schlemmerwochen vom 24. April bis 03. Mai 2015

Das gute Leben – im Rheingau ist es zu Hause. Wichtige Nachrichten für alle Fans der Genussregion zwischen Hochheim und Lorchhausen: In Kürze ist es wieder soweit: Unter dem Motto "Regionale Weine, regionale Küche, regionale Originale" laden Weingüter und Gastronomiebetriebe zu den 29. Rheingauer Schlemmerwochen ein. Vom 24. April  bis 3. Mai 2015 kann man nach Herzenslust probieren, schnabulieren und flanieren. Im Glas wird auch der neue Jahrgang sein, der die Winzer vor große Herausforderungen stellte. Über 100 Anbieter machen mit...

Die Pressemeldung zum Download.

Kulturland Rheingau - wo Lebenslust und Lebensart sich begegnen

Der Rheingau gehört zu den kleinsten Weinanbau-Gebieten Deutschland.
Und gerade das macht seinen Reiz aus. Dicht beisammen liegen die Schätze, die der lebensfrohen Region Weltruf eingebracht haben: Funkelsteine und Pretiosen, aber auch kleine, feine Schmuckstückchen laden zu einer Entdeckungsreise mit allen Sinnen ein. Immer mit dabei: die Rheingauer Weine - denn ohne die geht hier gar nichts. Beginnend in Flörsheim am Main über die Hessische Landeshauptstadt Wiesbaden, am Rhein entlang durch die Rosenstadt Eltville, hinauf ins gotische Weindorf Kiedrich, mitten durch das quirlige Rüdesheim bis hin ins noch verträumte Lorch - reicht das Gebiet.

Es gleicht einem Schatzkästlein, aus dem man sich ganz nach Gusto bedienen kann. Ob große Geschichte, Kultur und Kulinarik oder kleine Entdeckungen am Wegesrand - für jeden Geschmack ist etwas dabei. Und schnell wird selbst eher nüchternen Zeitgenossen klar: Zwischen Rhein und Reben - ja, da lässt sich herrlich leben. ...

Die Pressemeldung zum Download.

Kulturland Rheingau - ein Magnet mit Leuchtkraft

Große Nachfrage aus aller Welt auf der ITB in Berlin

Berlin ist immer eine Reise wert. Auch für Diana Nägler, Geschäftsführerin der Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH, kurz RTKT, hat sich die Reise nach Berlin gelohnt. Zusammen mit der Rheingauer Weinkönigin Katharina Fladung war Nägler zur Internationalen Tourismus Börse ITB gefahren, um auf der größten Reisemesse der Welt für das Kulturland Rheingau zu werben. Den Stand in der Hessen-Halle hatte sich das Kulturland Rheingau mit der RÜD AG und dem benachbarten Bingen geteilt. So konnten die Partner voneinander profitieren - und die Kosten blieben im Rahmen. ...

Die Pressemeldung zum Download.

Junge Generation wächst in die Verantwortung

„Wie in der Familie die Hofübergabe, so muss auch in der ehrenamtlichen  Vereinsarbeit die nächste Generation in die Verantwortung wachsen“, das war die Leitlinie für die Wahlen zum Vorstand in der Mitgliederversammlung des Hochheimer Weinbauvereins. Mit Zuversicht versichert der langjährige Vorsitzende Franz Michel: „Die Voraussetzungen für Verantwortung erfüllen junge Hochheimer Betriebsleiter, die in den letzten Jahren nach erfolgreichem Fachstudium und praktischen Auslandserfahrungen in Europa und Übersee bereit sind, zusätzlich zur ihren Aufgaben in ihren eigenen Betrieben jetzt ehrenamtliche Aufgaben für den heimischen Berufsstand zu übernehmen“.

Mit der Wahl von drei neuen Mitgliedern wird der Vorstand deutlich verjüngt. Sascha Lauer und Bastian Petry sind in ihren Familienbetrieben anerkannte Fachleute, die sofort den flächendeckenden biologischen Pflanzenschutz mit Insektizid-freien Pheromonen organisieren sollen. Martin Mitter vertritt die Gruppe der Familienbetriebe mit einem populären Gutsausschank, deren Gastfreundschaft das einladende Gesicht von Hochheim maßgeblich prägt.

 

 

2015 Hochheimer Weinbauvorstand
2015 Hochheimer Weinbauvorstand

Hier ist immer was los: Kulturland Rheingau legt neuen Veranstaltungskalender vor

Im Rheingau ist immer was los. Auch im Taunus und in Wiesbaden trifft man sich gerne, wenn Veranstaltungen anstehen. Über 350 Termine listet der neue, farbige Veranstaltungs-kalender. Der Bogen ist weit gespannt. Von der Großveranstaltung von internationaler Be-deutung bis hin zum kleinen regionalen Event reicht die Palette. Jetzt ist das 55 Seiten starke Kompendium, das von der Rheingau-Taunus Kultur und Tourismus GmbH erarbeitet und heraus gegeben wird, fertig. Es führt zielsicher zu den beliebtesten Veranstaltungen der Re-gion und zeigt auf, wann und wo man im Kreise Gleichgesinnter entspannt feiern oder Musik und Kultur in vollen Zügen genießen kann. Alles ist übersichtlich nach Monaten geordnet. Die Großevents sind im Überblick dargestellt und kurz erläutert. Auch Freizeit-Angebote und Museen sind verzeichnet. ...

Die Pressemeldung zum Download.

Es funkeln die Sterne im Rheingau - Ferienwohnungen sind ausgezeichnet

"Urlaub im historischen Weingut" so lautet der Slogan, den sich die Familie Breuer-Hardwiger auf die Fahne geschrieben hat. Jetzt wurden die Ferienwohnungen im Weingut Altenkirch in Lorch erneut klassifiziert. Zur Freude des gesamten Teams, denn diesmal wurden sie mit 4 Sternen nach den Richtlinien des Deutschen Tourismusverbandes e.V. (DTV) ausgezeichnet.

Im Weingut Altenkirch kann man im "Riesling" und im "Spätburgunder", im "Schlossberg" und im "Rheinblick" schlafen und verweilen. Die vier individuellen Appartements ...

Auch in Geisenheim gab es Grund zur Freude. Hier wurden die Ferienwohnungen von drei Vermietern erneut mit 3 Sternen nach den Richtlinien des Deutschen Tourismusverbandes e.V. (DTV) ausgezeichnet. Die engagierten Familien Ritter in Geisenheim-Marienthal, Weis-Santoni und Sterzel in Geisenheim-Stephanshausen bieten mit ihren Ferienwohnungen Leistungen auf hohem Niveau für Übernachtungsgäste an. Die komfortablen Ferienwohnungen befinden sich in ruhiger Lage und lassen keine Wünsche offen.

Die Pressemeldung zum Download.

Malteser erhalten Kollekte der Erntedankfeier

Weinbaupräsident Peter Seyffardt überreicht einen Spendenscheck in Höhe von 1.900 Euro
Seyffardt: „Wir Winzer wollen zur Integration der Flüchtlinge in unserem Land beitragen“

ELTVILLE/RHEINGAU. „Es freut uns sehr, in diesem Jahr dem Malteser Hilfsdienst die von den Besuchern des ökumenischen Erntedankgottesdienstes der Rheingauer Winzer im Dezember vergangenen Jahres in der Basilika von Kloster Eberbach gesammelte Kollekte in Höhe von 1.900 Euro zu überreichen“; mit diesen Worten begrüßt Weinbaupräsident Peter Seyffardt den Leiter der Malteser, Herrn Behrouz Asadi, und den Stadtbeauftragten der Malteser, Herrn Martin Boos, die Flüchtlinge der Asylunterkunft im Wacholderhof in Eltville-Erbach sowie  die  Teamleiterin Shideh Daghooghi und den Heimleiter Mohammad Yarmohammady.

Inzwischen leben in  der Asylunterkunft auf dem Wacholderhof in Eltville-Erbach 46 Flüchtlinge. Darunter sieben Familien mit 13 Kindern unter 18 Jahren. Ferner 17 allein reisende männliche Einzelpersonen. Alle hätten bereits bei der Erstaufnahmestelle in Gießen entsprechende Asylanträge gestellt. Yarmohammady ist vor allem zuständig für die Struktur der „Tagesordnung“ und die Vermittlung zwischen den verschiedenen Kulturen. Teamleiterin Shideh Daghooghi mit Diplomen in Psychologie, Sozialpädagogik und Sozialarbeit ist vor allem für die soziale Betreuung der Flüchtlinge auf dem Wacholderhof und die Flüchtlingsfamilie in der Ahornstraße in Erbach zuständig.

Der Stadtbeauftragte der Stadtgliederung Eltville des Malteser Hilfsdienstes e.V., Martin Boos, freute sich sehr über den Spendenscheck in Höhe von 1.900 Euro, der je nach Bedarf für die Flüchtlingskinder im Rheingau  verwendet werden soll. 

Außerdem freuten sich die Kinder über die mitgebrachten Malbücher und Schulmäppchen sowie über die Süßigkeiten.

„Mit diesem Geld wollen wir Winzer, so Seyffardt, zur Integration der Flüchtlinge in unserer Region einen Beitrag leisten“.  Denn „ seit vielen Jahren arbeiten Gastarbeiter in unseren Weinbergen  und leisten dort gute Dienste“, so Seyffardt weiter. Deshalb habe auch der Vorstand des Rheingauer Weinbauverbandes einstimmig seiner Idee zugestimmt.

Boos dankte dem Ideengeber, dem Präsidenten des Rheingauer Weinbauverbandes, Peter Seyffardt, dass er bei der Vergabe der Kollekte an die Flüchtlinge gedacht und  damit ein Zeichen der Willkommenskultur gesetzt habe.“

„Die Geldspende der Winzer ist ein Zeichen der Solidarität, der Toleranz und des Verständnisses gegenüber den Flüchtlingen“, dankte auch Asadi Präsident Seyffardt. Ein Dankeschön richtete er auch an die Malteser sowie die Personen, „die an der gemeinsamen Gestaltung unserer Arbeit tatkräftig oder mittels Spenden Hilfe leisten

Für ihn sei es wichtig, die unterschiedlichen Kulturen im Rahmen von Dialogen zu einer Zusammenarbeit zu motivieren. Dabei werde nicht gefragt, warum und weshalb Flüchtlinge sich zu einer Flucht aus ihrer angestammten Heimat begeben haben, sondern ihnen Hilfe angeboten, „damit sich diese mit dem Ziel einer Chancengleichheit schnell in eine ihnen bisher unbekannte Gesellschaft integrieren können“, so Asadi abschließend.  

Weitere Spenden werden jederzeit gerne angenommen und können auf das Spendenkonto der Malteser, Kontoinhaber Malteser Hilfsdienst e.V. eingezahlt werden: IBAN: DE60 3706 0193 4002 7691 29  bei der Pax-Bank  BIC: GENODED1PAX

Zusätzliche Infos zur St. Urban-Spende:
Die mit 2.698 Flaschen Wein zu beziffernde großzügige „St. Urban-Spende“ der Rheingauer Winzer ging an soziale Einrichtungen der Städte Wiesbaden und Frankfurt sowie an den Main-Taunus-Kreis und den Rheingau-Taunus-Kreis. 

Ein herzliches Dankeschön an alle Spender.

Die Pressemeldung zum Download.

Überreichung des Spendenschecks:
v.r.n.l. Weinbaupräsident Peter Seyffardt, Behrouz Asadi, Referent Migration, Soziales, Familie und Jugend der Malteser Werke GmbH, Teamleiterin Shideh Daghooghi, Heimleiter Mohammad Yarmohammady und Martin Boos, Stadtbeauftragter der Stadtgliederung Eltville des Malteser Hilfsdienstes e.V.
Malbücher und Süßigkeiten für die Kinder
Die Kinder freuten sich über die mitgebrachten Malbücher, Schulmäppchen und Süßigkeiten, die der Stadtbeauftragte der Malteser und Weinbaupräsident Peter Seyffardt den Kindern mitgebracht hatten.

Rheingauer Weinbauwoche in Oestrich-Winkel vom 12. bis 15.1.2015

Gut besuchte Rheingauer Weinbauwoche mit vielen und interessanten Themen.

Das Programm der Rheingauer Weinbauwoche zum Download.

 

 

Die hessische Staatssekretärin Dr. Beatrix Tappeser, Weinbaupräsident Peter Seyffardt und Bürgermeister Michael Heil
Landrat Burkhard Albers, Sts Dr. Beatrix Tappeser und Weinbaupräsident Peter Seyffardt
Frau Ingrid Steiner, die neue Geschäftsführerin, die am 1.2. ihr neues Amt antritt und Weinbaupräsident Peter Seyffardt
Ingrid Steiner und Sts Dr. Beatrix Tappeser
Gut besuchte Rheingauer Weinbauwoche
Auch die Kultur- und Weinbotschafter nahmen an der Weinbauwoche teil
Weinbaupräsident Peter Seyffardt und Vizpräsident Bernhard Gaubatz sprechen den Ablauf ab
Sts Dr. Beatrix Tappesser
 
 

Der Weg ist das Ziel - Kulturland Rheingau auf gutem Weg

Eltville im Rheingau, im Dezember 2014. Das Ziel ist hochgesteckt, denn der Weg, das "Kulturland Rheingau" in eine erfolgreiche Zukunft zu begleiten, ist kein leichter. Diana Nägler und Thorsten Reineck, beide Geschäftsführer der RTKT - Rheingau-Taunus Kultur & Tourismus GmbH - haben die Herausforderung gerne angenommen und werden ihren Weg zielgerichtet weiter gehen. Am 3. Dezember 2014 traf sich der Aufsichtsrat der RTKT zu seiner letzten Sitzung im alten Jahr. Auf der Tagesordnung stand auch die Bestellung der Geschäftsführung ab 01.01. 2015. Die beiden Geschäftsführer wurden in ihrem Amt bestätigt. Ihre Arbeit hat sich bewährt. Deshalb wurden ihre Verträge auf drei Jahre verlängert und die operativen Ziele für 2015 festgeschrieben.

Auf dem Weg zu einer lebendigen Marke
Der Prozess, aus dem Begriff "Kulturland Rheingau" eine lebendige und sympathische Marke zu machen, ...

Die Pressemeldung zum Download.

55. Erntedankfeier der Rheingauer Winzer

-  Rückblick auf das Jahr  rd. 2700 Flaschen Wein als St. Urbanspende

Festvortrag „Wein und Gesundheit“ kam sehr gut an

Am vergangenen Sonntag fand die traditionelle Erntedankfeier der Rheingauer Winzer bereits zum 55. Mal statt. Auch in diesem Jahr begann die Feier mit dem festlichen ökumenischen Gottesdienst in der Basilika von Kloster Eberbach, wozu die Winzer mit Fahnen, begleitet von den Weinmajestäten, in die Basilika einzogen. Pfarrerin Clarissa Graz und Pfarrer Dr. Robert Nandkisore führten durch den Gottesdienst, unterstützt von den Rheingauer Weinmajestäten und Winzern des Rheingauer Weinbauverbandes e.V. 

 Die ganze Pressemeldung zum Download

Erntedankfeier der Rheingauer Winzer

Dr. Nicolai Worm

Winzer, Weinmajestäten und Freunde des Rheingauer Weines bedanken sich bei einem Festgottesdienst für die Ernte 2014 – Ernährungswissenschaftler Dr. Nikolai Worm als Festredner gewonnen.

RHEINGAU/KLOSTER EBERBACH  Bereits zum 55. Mal findet die traditionelle Erntedankfeier der Rheingauer Winzer statt. Auch in diesem Jahr beginnt die Feier mit dem ökumenischen Gottesdienst in der festlich geschmückten Basilika von Kloster Eberbach. Durch den Gottesdienst führt in diesem Jahr Pfarrerin Clarissa Graz und Pfarrer Dr. Robert Nandkisore. Die Rheingauer Winzer, begleitet von ihren Ortsweinmajestäten, danken Gott für das Jahr und die Ernte 2014.

Alle Rheingauer Winzer und Freunde des Rheingauer Weines sind herzlich am 07.12.214 ab 14 Uhr in die Basilika, Kloster Eberbach zum Gottesdienst eingeladen.

 Die ganze Pressemeldung zum Download

Rheingauer Weinbauverband wählt Geschäftsführerin

Ingrid Steiner

Ingrid Steiner (53) wird zum 01.02.2015 neue Geschäftsführerin des Rheingauer Weinbauverbandes.

Der Vorstand des Weinbauverbands hat bei seiner Sitzung am 04.11.2014 Ingrid Steiner aus Trier zur neuen Geschäftsführerin des Weinbauverbands bestellt. Neben der Verbandsführung obliegt ihr ebenso die Führung der Geschäfte der Rheingauer Weinwerbung GmbH. Frau Steiner setzte sich im Auswahlverfahren gegen 82 BewerberInnen durch. Sie stammt von der Ahr, ist Meister im Weinküferhandwerk und studierte Landbau, Umweltschutz sowie technische Betriebswirtschaft. Sie war in den letzten vier Jahren Betriebsleiterin der Staatlichen Weinbaudomäne in Trier.

Die ganze Pressemeldung zum Download

Hochheimer Straußwirtschaftsführer 2015 erschienen

Rechtzeitig vor dem Hochheimer Markt ist der beliebte Straußwirtschaftsführer für das Jahr 2015 erschienen und kann direkt am Infostand der Stadtverwaltung im Ausstellungszelt (Z59) mitgenommen werden.

Der Straußwirtschaftsführer ist eine wichtige Grundinformation für alle Hochheim-Besucherinnen und -Besucher sowie Weingenießer. Die Stadt Hochheim am Main hat vor einigen Jahren die zunächst von den Hochheimer Winzern selbst entwickelte Einrichtung eines Straußwirtschaftsführers aufgegriffen und die Koordinierung, den Druck und die Verteilung übernommen.

Die ganze Pressemeldung zum Download

Kultur Hochheims jetzt auch zum Verschenken!

Ab dem 31. Oktober 2014 bieten die Hochheimer Museen und die Stadtbücherei Gutscheine für Museumsbesuche, Führungen und Jahreskarten an.

Die ganze Pressemeldung zum Download

„Hohes Qualitätsniveau hessischer Weine“

Landwirtschaftsministerin Priska Hinz übergibt Staatsehrenpreise und ehrt Landessieger bei der Landeswein- und -sektprämierung

„Die Rheingauer und Bergsträßer Winzer haben erneut ihr weinbauliches Können und die hervorragende Qualität ihrer Produkte unter Beweis gestellt“, erklärte die Hessische Landwirtschaftsministerin Priska Hinz anlässlich der Ehrung der Landessieger und Staatsehrenpreisträger auf der diesjährigen Landeswein- und -sektprämierung im Kloster Eberbach. Im Laiendormitorium zeichnete sie die Landessieger für die besten Weine und Sekte der jeweiligen Kategorie aus. „Die Landeswein- und -sektprämierung dokumentiert wie keine andere Veranstaltung das hohe Qualitätsniveau, das die Winzerinnen und Winzer in unseren beiden Anbauregionen erreicht haben und seit Jahren halten und weiter steigern“, so Hinz.

Die ganze Pressemeldung zum Download

 

Royaler Empfang –Rheingauer Weinkönigin Katharina Fladung bekam am 29.09.2014 ihr Auto überreicht

Geisenheim/Rheingau: Die Rheingauer Weinkönigin Katharina Fladung hat am 29.09.2014 ihr Dienstfahrzeug, einen Opel Corsa, in der besonderen Farbe „Silbersee“ überreicht bekommen. Möglich wurde dies durch die Kooperation zwischen dem Autohaus Basting & Euler in Geisenheim und der Rheingauer Weinwerbung GmbH.

Das komfortable Auto wird einer Königin gerecht – mit Sitz- und Lenkradheizung ist auch der royale Luxus gegeben. Der  Front- und Rückaufdruck des Drei-Türers weist jetzt auch alle anderen Verkehrsteilnehmer auf die royalen Reisenden hin.

Am 27. September hat Katharina Fladung das Amt der Rheingauer Weinkönigin 2014/15 übernommen. Ihre Prinzessin Stephanie Gönder freut sich schon auf die gemeinsamen Fahrten zu den zahlreichen Terminen.