Bonifatius-Route

Von Mainz nach Flörsheim

Länge 17.2 km
Dauer 5 h
GPX-Datei herunterladen

Klicken Sie ggf. mit der rechten Maustaste und wählen "Ziel speichern unter" (o.ä.).

Startpunkt

Am Leichhof, Mainz

Anreise

ÖPNV: Hauptbahnhof Mainz oder S-Bahnhof Flörsheim, von dort Bus nach Wicker.
PKW: Diverse Autobahnanschlüsse nach MainzZentrum, B40, L432 (Rheinstr.), Heugasse, Grebenstr., Heiliggrabgasse, Leichhof. Nach Wicker über die A3/A66 AS Wallau-Massenheim, L3017 durch Massenheim nach Wicker.

Parkmöglichkeiten

Parken: Diverse Parkhäuser in der Mainzer Innenstadt.

Auf rund 180 km verbindet die Bonifatius-Route die Domstädte Mainz und Fulda. Sie folgt den Spuren des Trauerzugs des Hl. Bonifatius vom heutigen Rhein-Main-Gebiet über die Wetterau und den Hohen Vogelsberg. Es war sicher kein leichter Weg, den die Trauergemeinde 754 n. Chr. zurücklegen musste. Frühmittelalterliche Straßenverhältnisse, die Gefahren der Wildnis und drohende Überfälle, außerdem Wind und Wetter ohne moderne Schutzkleidung – heutige Pilger haben es sicher einfacher. Passendes Schuhwerk, ein bequemer Rucksack, die gute Wegemarkierung und nicht zuletzt die Vielfalt der Kultur- und Naturlandschaften machen eine Pilgerwanderung auf der Bonifatius-Route zu einem schönen Erlebnis mit vielen Möglichkeiten zur Besinnung und inneren Einkehr. Für kulturelle, geistliche und naturräumliche Höhepunkte sollten Wanderer und Pilger auf der hier beschriebenen ersten Etappe von Mainz nach Wicker genügend Zeit einplanen.

Beschreibung

Die Bonifatius-Route beginnt in Mainz bei der St. Johanniskirche am Leichhof (S) am Rand der Altstadt. Von hier geht es im Bogen um den Mainzer Dom (1) und über den Domplatz, dann über den Liebfrauenplatz und das Fischtor zum Rheinufer. Links ab verläuft die Bonifatius-Route auf dem Uferweg bis zur Theodor-Heuss-Brücke (2), mit der man auf die andere Seite des Rheins wechselt. Mit Blick auf das kurfürstliche Schloss, den Landtag und die Türme des Doms verlässt der Weg die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt. Rechts am Rheinufer geht es über eine Fußgängerbrücke auf die Maaraue, eine vorgelagerte Insel im Mündungsdreieck des Main.

Parallel zum Fuß- und Radweg beschreibt die Bonifatius-Route einen Bogen zur Mainmündung (3) und von dort mainaufwärts. Nach Queren der Brücke kann man sich rechts auf einem Fußweg durch eine kleine Allee halten. An der Kirche St. Kilian vorbei und immer am Mainufer entlang geht es durch ein Industriegebiet bis zum Ortsrand. Immer geradeaus führt der Weg nun unter Bahngleisen und der A671 hindurch, bevor Hochheim am Main erreicht wird, wo seinerzeit der Leichnam des Bonifatius mit dem Schiff an Land gebracht wurde. Am Ortseingang links führt der Mainweg zur S-Bahnstation Hochheim (4), durch eine Unterführung geht es hinter dem Bahnhof rechts und wieder links über die Bahnhofstraße. Zur Kirche St. Peter und Paul (5), in welcher restaurierte Deckenfresken von Johannes Baptist Enderle zu bewundern sind.

Nach einer kleinen Runde durch die historische Altstadt über die Kirchstraße auf gleichem Weg zurück, um erneut an St. Peter und Paul vorbei links in die Weinberge abzubiegen und ein Stück parallel zum Weinerlebnisweg Oberer Rheingau oberhalb des Maintals zu wandern. Dort, wo der Weg auf eine Baumgruppe mit Bänken trifft, knickt die Route links ab, quert die L3028 und führt nun über freies Feld und erstmals auf unbefestigten Wegen in Richtung Norden. An einer Weggabelung auf freiem Feld führt die Bonifatius-Route nach rechts auf einem Feldweg ins Tal des Wickerbaches, dann links auf Asphalt zum Gasthof Wiesenmühle. Eine Treppe führt rechts hinauf zur St. Annenkapelle (6), von hier kann der Blick weit zurück bis ins Rheintal schweifen.

Über Feldwege verläuft der Pilgerweg weiter bis zur Flörsheimer Warte (7), wo ein Besuch im Biergarten mit herrlicher Aussicht über die Weinberge lockt, bevor die Etappe etwa 1 km weiter an der Pfarrkirche St. Katharina (8) in Wicker endet. Die Bonifatius-Route führt von hier weiter über Bad Weilbach, Eschborn und Frankfurt in Richtung Wetterau. Tageswanderer können entweder zu Fuß durch die Weinberge zum Bahnhof Flörsheim gelangen oder mit dem Bus zum Bahnhof Flörsheim und von dort zurück nach Mainz fahren.

Tipps

Flörsheimer Warte auf dem Geißberg bei Wicker. Der Wachturm wurde 1484 zum Schutz Kurmainzer Dörfer gebaut. 1996 rekonstruiert, beherbergt der Turm seit 2001 Restaurant und Biergarten mit regionalen Weinen, Spezialitäten und herrlichem Blick über die Weinberge und das Rheintal.
Weitere Infos:
Verein BonifatiusRoute e.V.
Postfach 11 13
63675 Schotten
www.bonifatius-route.de

Einkehrmöglichkeiten

Zahlreiche Einkehrmöglichkeiten in Mainz, Hochheim, Flörsheim und Wicker.

Weitere Informationen

Einfache Wanderkleidung ist ausreichend.

Karten / Literatur

Die Wanderkarte zur Bonifatius-Route (1:50.000) ist in den RMV-Mobilitätszentralen kostenlos erhältlich: freizeit@rmv.de, www.rmv.de
Für 10 € ist ein Wanderpaket mit Wanderführer, Karte und Stempelausweis erhältlich.
www.bonifatius-route.de

Zurück zur Übersicht