Kiedricher Waldwanderweg

Rundwanderweg um Kiedrich

Länge 18.7 km
Aufstieg 520 m
Abstieg 525 m
GPX-Datei herunterladen

Klicken Sie ggf. mit der rechten Maustaste und wählen "Ziel speichern unter" (o.ä.).

Startpunkt

Marktplatz in Kiedrich

Anreise

ÖPNV: Vom Bahnhof Eltville mit Buslinie 172 nach Kiedrich, Haltestelle Sonnenlandstraße
PKW: B42 bis Eltville am Rhein, rechts auf L3035 nach Kiedrich.

Parkmöglichkeiten

Am Markt und im Zentrum von Kiedrich.

Kiedrich mit seinem alten Ortskern und über 1.000-jährigen Geschichte ist geprägt von Weinbergen und dem waldreichen Hinterland, wo der Rheingau in die grünen Hänge des Taunus übergeht. Direkt zu Beginn der Wanderung präsentiert sich der historische Marktplatz mit einem Rathaus aus dem Jahre 1585 und der gegenüberliegenden St. Valentinuskirche, die um 1300 erbaut und von 1480 bis 1493 erweitert wurde. Das Inventar aus der Zeit um 1500 wurde fast vollständig bewahrt, weshalb Kiedrich auch „Schatzkästlein der Gotik“ genannt wird. Unterwegs lohnt ein Abstecher zur Burgruine Scharfenstein, die hoch über dem Ort thront. Der Kiedricher Waldwanderweg verbindet die landschaftlichen Elemente der Region mit den kulturellen Highlights des Ortes, macht jedoch seinem Namen alle Ehre, so dass man sich hauptsächlich im Wald bewegt. Diese rund 18 km lange Wanderung ist Nr. 9 von 10 ausgewiesenen Wanderwegen rund um Kiedrich. Wer mit der örtlichen Wanderkarte (Bezug s. Info) unterwegs ist, kann daher Varianten, Abstecher oder Abkürzungen einbauen

Beschreibung

Vom Startpunkt am Marktplatz in Kiedrich (S) verläuft der Kiedricher Waldwanderweg über die Markt-, Ober- und Bingerpfortenstraße zum Ortsausgang.

Am ehemaligen Forsthaus Honigberg (1) führt die Tour Nr. 9 durch die Einfahrt vor dem Gebäude entlang auf einen Feldweg, der kurz darauf in die einsame Natur eintaucht. Am Rand der Weinberge zweigt der Weg zunächst rechts ab, führt dann nach links und auf dem Hauptweg weiter zu einem Wasserbehälter. Hier muss man sich links halten, bevor es eine lange Strecke immer geradeaus durch den Wald geht. Zuerst wird der Rheinsteig gequert, dann geht es an der Förster Rau Eiche geradeaus weiter bis zum Abzweig an der Förster Müller Eiche und einer Schutzhütte (2).

Dem Hauptweg nach links folgend, gelangt man zu einer T-Kreuzung, an der man sich nach links wendet, um kurz darauf einen Abzweig scharf nach rechts zu nehmen. Unterhalb des Erbacher Kopfes geht es dann mit dem Rheinhöhenweg weiter leicht bergauf, bis der Scheitelpunkt im Höhenprofil erreicht ist und die Strecke von nun an sanft bergab verläuft. An einer Weggabelung geht es nach links zum Wanderparkplatz Bittereiche (3), wo die Reste steinzeitlicher Hügelgräber liegen.

Nach Queren der Landstraße geht es immer weiter auf dem Hauptweg/Rheinhöhenweg geradeaus. An der Schutzhütte „Grüne Bank“ (4) verlässt der Kiedricher Waldwanderweg den Rheinhöhenweg und führt nach rechts weiter. An der nächsten Gabelung geht es geradeaus, dann schräg links und an einer kleinen Schutzhütte vorbei in einem engen Bogen zur Waldgaststätte Rausch (5) im alten Forsthaus. Am Parkplatz trifft der Weg Nr. 9 auf den Rheinsteig, mit dem er über einen Pfad rechts der Asphaltstraße ein kurzes Stück bergauf zu einem Aussichtspunkt mit Rastplatz (6) am Rande der Weinberge verläuft. Hier lohnt es sich, den Wanderweg 9 zu verlassen und dem Rheinsteig bergauf zu folgen. So gelangt man zwischen Weinbergen und Waldrand zur Ruine Scharfenstein.

Von dort geht es – ebenfalls auf dem Rheinsteig – der Markierung folgend in den Ortskern zum Marktplatz, dem Ausgangspunkt der Wanderung. Wer auf dem Wanderweg Nr. 9 bleibt, geht vom Aussichtspunkt schräg links zwischen Weidezäunen entlang, in einem Hohlweg nach links steil bergab durch die Weinberge zum Aussichtspunkt am Heiligenstock und weiter auf einem Wirtschaftsweg zum Kiedricher Ortsrand. Die erste Gabelung rechts bringt den Wanderer über die kopfsteingepflasterte Gasse „Mühlberg“ zur markanten Wallfahrtskirche St. Valentinus und zum Marktplatz (S).

Tipps

Besuch der Burgruine Scharfenstein aus dem 12. Jahrhundert. Zutritt gewährt die Gemeinde Kiedrich, Tel. 06123/90 50-11. Schöner Grillplatz direkt an der Ruine.

Einkehrmöglichkeiten

Auf dieser langen Tour gibt es erst an der Waldgaststätte Rausch (km 16,5) eine Einkehrmöglichkeit, daher Getränke und Verpflegung mitnehmen.

Weitere Informationen

Hinweis: Steile, bei Regen ggf. rutschige Passagen auf den letzten 2 km, sonst unproblematische Forstwege.

Weitere Infos:
Fremdenverkehrsamt der Gemeinde Kiedrich
Marktstr. 27 (Rathaus)
65399 Kiedrich
Tel. 06123/90 50-10
www.kiedrich.de

Karten / Literatur

Kiedricher Wanderkarte, 1:19.000, hrsg. vom Verkehrs- und Verschönerungsverein Kiedrich e.V. Erhältlich beim Fremdenverkehrsamt der Gemeinde Kiedrich.

Sehenswertes / Wissenswertes

Weitere schöne Wandertouren in und um Kiedrich finden Sie unter:
http://www.kiedrich.de/tourismus-freizeit/wandern.html

Zurück zur Übersicht