Rheinsteig Etappe 1

Von Wiesbaden nach Schlangenbad

Länge 16.7 km
Dauer 4 h
Aufstieg 426 m
Abstieg 215 m
Höhe min. 82 m
Höhe max. 338 m
Schwierigkeit mittel
GPX-Datei herunterladen

Klicken Sie ggf. mit der rechten Maustaste und wählen "Ziel speichern unter" (o.ä.).

Startpunkt

Schloss Biebrich, Rheingaustraße, 65203 Wiesbaden-Biebrich

Zielpunkt

Schlangenbad, Tourist Information

Anreise

ÖPNV: DB bis Wiesbaden, dann weiter bis Bahnhof Wiesbaden-Biebrich oder -Schierstein. www.bahn.de
PKW: A66 nach Wiesbaden-Biebrich oder über A643 Abfahrt Äppelallee zum Schloss Biebrich am Rheinufer

Parkmöglichkeiten

Rund um das Schloss Biebrich gibt es verschiedene Parkmöglichkeiten.

Kurzer Auftakt zum langen Wander-Spaß: Schloss Biebrich - Schiersteiner Hafen - Gemarkung Frauenstein - Goethestein - Frauenstein - Erlenbachtal - Monstranzenbaum - Ludwig-Schwenk-Hütte - Lochmühle - Schlangenbad

Beschreibung

Vor der Terrasse von Schloss Biebrich grüsst erstmals die Rheinsteig-Markierung, das charakteristische blauweiße „R“. Zu Beginn noch in unmittelbaren Kontakt zum Rhein, strebt der Weg durch Gartensiedlungen dem Rheingau entgegen. Fantastische Ausblicke auf den Rheingau gehen dem Erlebnis der Wälder des Hohen Taunus rund um Schlangenbad unmittelbar voraus. Viele Natur- und Kulturhöhepunkte bietet diese Rheinsteig®- Etappe, und das gleich zu Beginn des Weitwandervergnügens.

Einkehrmöglichkeiten

Bitte ausreichend Proviant und Getränke mitnehmen.

Weitere Informationen

Tourplanung:
Der Jahreszeit entsprechende Wanderkleidung sowie feste Schuhe mit Profilsohle.
Weitere Infos:
Rheinsteig-Büro
Romantischer Rhein Tourismus GmbH
An der Königsbach 8
56075 Koblenz
Tel. 0261/ 97 38 47 0
Fax 0261/ 97 38 47 14
info@rheinsteig.de
www.rheinsteig.de

Karten / Literatur

Rheinwandern Süd, LVermGeo Rheinland-Pfalz, 1:25.000, ISBN 3-89637-387-0, 2011,
Rheinsteig 2, LahnsteinWiesbaden, 1:25.000, Public Press, ISBN 3-89920-467-4

Streckenbeschreibung

Am Rhein entlang geht es zunächst zum Damm am Schiersteiner Hafen. An dessen Ausfahrt in den Strom überspannt die Dyckerhoff-Brücke das Hafenbecken und führt aufs "Festland" zurück. Nun heißt es: nordwärts über die alte Bundesstraße 42 hinweg am Lindenbach entlang zu den Unterführungen von Bahn und Autobahn. Keine Sorge: Sobald die Frauensteiner Weinbergsgemarkung erreicht ist, bleibt der Verkehrslärm hinter uns, man ist endgültig in der Natur angekommen.
Die Route durch die Rebzeilen weist zunächst zum Ausflugslokal "Nürnberger Hof" und weiter zum Goethestein. Eine markante Feldsteinsäule erinnert seit dem 100. Todestag des Dichterfürsten (1932) an dessen Besuch an gleicher Stelle. Weiter geht es über die Kuppe des Spitzen Steins zur Burg Frauenstein im gleichnamigen Wiesbadener Vorort. Hier beginnt ein kurzer Aufstieg durch Dickicht hinauf zum Gelände von Schloss Sommerberg. Nun geht es hinab ins Erlenbachtal. Hier beginnt der stete Aufstieg zum Monstranzenbaum. Von dort erreicht man auf einem wurzelübersäten Pfad die Felsen des Grauen Steins und die Ludwig-Schwenk-Hütte. Jetzt ist es nicht mehr weit zum Ortsrand des Schlangenbader Ortsteils Georgenborn und hinunter zur Lochmühle im Wallufbachtal. Wandert man dies kurz aufwärts, ist Schlangenbad, das erste Etappenziel, bald erreicht.

Zurück zur Übersicht