QuerRhein-Radtour

Strecke: 36,1 km, Höhenmeter 230 m
Startpunkt / Endpunkt: Bingen Hindenburganlage, Personenfähre Bingen - Rüdesheim

Vom Start an der Hindenburganlage geht es auf dem RheinRadweg parallel zum Binger Kulturufer in Richtung Ingelheim. Ab dem Autofähr-Anleger wird es ruhig und nach den imposanten Resten der Hindenburgbrücke aus dem Zweiten Weltkrieg beginnt das Naturschutzgebiet „Fulder-Aue/IlmenAue“, wo Sie unter hohen Pappeln unmittelbar am Rheinufer und idyllischen Rheininseln auf nicht asphaltiertem Weg radeln. In Bingen-Gaulsheim geht es der allgemeinen Radwegebeschilderung folgend ins „Landesinnere“ auf den ersten Terrassenhöhenzug des Rheinhessischen Hügellandes – nächstes Ziel ist Ockenheim. Von hier aus hat man einen fantastischen Panoramablick auf die Weinhänge des Rheingaus und die Rheinebene.

Von der Ockenheimer Anhöhe radelt es sich dann entspannt bergab bis Gau-Algesheim. Kurz vor dem Bahnhof lohnt ein Abstecher zum historischen Marktplatz und zum Schloss Ardeck mit dem rheinhessischen Fahrradmuseum.  Vom Stadtzentrum aus folgen Sie der Obstroute unterhalb des Westerbergs in die  Rotwein- und Kaiserpfalzstadt Ingelheim. Um zur mittelalterlichen Burgkirche und den ehemals adeligen Gutshöfen in Ober-Ingelheim zu gelangen, nimmt die Tour Kurs auf Nieder-Olm in südöstlicher Richtung  und bringt Sie links abzweigend über die Altegasse mit kräftigem Anstieg in den historischen Stadtteil. Vom Marktplatz aus folgen Sie der Hiwwel-Route über das Burgkirchen-Areal Richtung Mainz und erreichen die ehemalige Kaiserpfalz Karls des Großen in Nieder-Ingelheim. Ein historischer Rundgang und das Museum geben Einblicke in die Geschichte der Kaiserpfalz. Am Francois-Lachenal-Platz folgen Sie wieder der allgemeinen Fahrradwegweisung über die Sebastian-Münster-Straße/Nathalie von Harder-Straße bis Sie auf die Straße Vorderer Böhl stoßen, die über die Bahnstrecke hinweg Richtung Frei-Weinheim führt. Im Rheintal trifft unsere Strecke wieder auf die Hiwwel-Route , die auf dem Deich zur Rheinfähre Frei-Weinheim – Oestrich-Winkel führt.

Schon die Überfahrt mit der Fähre gibt den Blick frei auf die faszinierende Rheingaulandschaft. In Oestrich-Winkel angekommen folgen Sie der Beschilderung „Zubringer zum R3a“. Mitten im Rebenmeer treffen Sie auf den Radfernweg R3a, dem Sie ab hier folgen. Sie radeln durch die Weinberghänge von Winkel und blicken entlang dieses Panoramaweges linkerhand auf die wunderschöne Rheinebene, rechts hinauf zu den Schlössern Vollrads und Johannisberg. Zeugnisse der Volksfrömmigkeit mit dem Höhepunkt einer kleinen Kapelle, mit dem für Winzerregionen typischen Altarbild „Christus in der Kelter“ werden Ihnen begegnen. 

In Johannisberg angekommen geht es nach 200 m schon wieder nach rechts ins freie Feld. Eine ruhige Stimmung herrscht hier oben fernab vom Trubel des Rheintals. Am Ortsrand von Geisenheim trifft der Weg auf die weiten Anlagen der Forschungsakademie für Weinbau. Bald sind die Ausläufer von Rüdesheim erreicht und über 38 m hoch aufragende  Niederwalddenkmal von weither sichtbar. Nun geht es flott talwärts auf den charaktervollen Marktplatz der Stadt. Ab der Schmidtstraße folgen Sie wieder der Beschilderung „Zubringer R3a“, der Sie dann zur Personenfähre jenseits der Bundesstraße und der Bahnschienen führt. Schließlich genießen Sie erneut eine Fährüberfahrt mit Urlaubsflair und Blick auf den Mäuseturm.

ÖPNV: Rheingau-Linie, www.rmv.de, RheinNaheNahverkehrsverbund, www.rnn.info

Fähre Bingen-Rüdesheimer www.bingen-ruedesheimer.com
Rheinfähre Oestrich-Winkel-Ingelheim www.rheinfaehre.de 

Download Flyer

Rheingau und Rheinhessen vis à vis erleben - Diese Tour verbindet, was sich sonst respektvoll gegenübersteht - Rheingau und Rheinhessen, zwei Weinregionen, die unterschiedlicher nicht sein können. Eine echte Erlebnistour für einen erfüllten Tagesausflug mit der richtigen Mischung aus Fähr- und Flusserlebnis, Wein- und Rheinpanoramen und bedeutsamen Kulturdenkmälern.