Der Wammes

Monika Albert, Mitglied des Rheingauer Mundartvereins und Kultur- und Weinbotschafterin, stellt uns passend zur Jahreszeit den Wammes, eine warme Jacke, und ein herrliches Gedicht dazu vor. Mehr:
 
Der Wammes, eine warme Jacke, auch in verniedlichter Form im Rheingau gebräuchlich Wämmesje, vorgestellt von: Monika Albert, Mitglied des Rheingauer Mundartvereins und Kultur- und Weinbotschafterin
 

Der verlorene Wammes

De krumme Dohn war-wie mer seet-
Im Rückkreuz so en Spur labeed.
Ob`s Gichtern, Reuma Podagra,
des war em nit ganz sunneklar.
Doch, weils en arich hot gepetzt,
hot er sich halt in Trab gesetzt,
um weeche all seine Marlörn
en Dokter emol aazuhörn.

De Dokter seet em:  „ Als ebei!
Un, mach Dich schont e bißje frei!“
Der Dohn robbt hordich aus die Stiwwel,
dann schält er sich als wie en Zwiwwel
(s`war Winter un ganz duftich draus`)
Aan Wammes nach dem annern aus.               

Erscht knöppt er uff en gritzegraue,
dann stribbt er aus en blitzeblaue.
Schon is er nit mehr ganz so rund,
doch kimmt er als noch uff kaan Grund.

 

Uff amol hält er en Gezeter,
weist uff en zwerchgestraafte Zweeter,
der jetzt, von Farbe unbestimmt,
zuguterletzt zum Vorschein kimmt,
lacht von de Noos bis an die Ohr`n:
„ Im Haus geht halt doch nix verlor`n!

Den Wammes,  Dokter, denkt Eich nor!
Den such eich schont en Verteljohr!“

 

 

 

 

 

 

Gedicht von Hedwig Witte (1906-1991)

 

 

Die Hausfrau im Advent

     

Jedes Jahr schon im Advent, 
wenn des erste Kerzje brennt, 
nimmt merr sich vor, merr deht beizeite 
die Weihnachte schon vorbereite. 

Dissmol frieh schon rumzulaafe, 
die Geschenke oizukaafe, 
schon jetzt die Zeit sich abzuzwagge, 
um die Blätzjer all zu backe. 

Un ganz bald - vor alle Dinge - 
des Haus uff Hochglanz noch zu bringe, 
dess merr nit vor Doresschluss 
in de Hetz des mache muss. 

Ibberleecht merr dann, ob des aach geht, 
ob do nix degeeche steht, 
fällt oam uff, wenns oam aach stinkt, 
dess des am End dann doch nix bringt.  

Keefsde heit schon die Geschenke, 
mussde nadierlich aach bedenke, 
die kriehsde nit – des ist ganz klar, 
umgedauscht im Jannewa. 

Duhsde Blätzjer – viele Sorte – 
schon jetzt dehoam in Dose horte, 
geht der am End noch dorch die Lappe, 
wenn die die Schwinnsucht plötzlich habbe.     

Weil – davon ist dann die Rede – 
die jetz am beste schmecke dehde. 
Dann erst bisde ibbel droa, 
fängst grad nochmol von vorne oa.

Aach beim Butze is des so, 
mechst du des frieh, werst du nit froh, 
weil – des kann der dann bassiern – 
dei Leit des garnit estemiern.  

Koaner nimmt sich jo in acht, 
ständisch wird noch Dreck gemacht, 
dess es aussieht dann am Ende, 
dess merr en Stickche flenne könnt. 

Alles bleibt, des werd dann klar, 
besser so, wie’s immer war, 
un die Vorsätz, die so gut, 
merr des best vegesse duht. 

Un dann kimmt’s, wie’s komme muss, 
du worschtelst rum noch bis zum Schluss, 
bist nur am Renne un am Laafe, 
am Vorbereite und am Kaafe, 

am Koche, Brozzele un Backe, 
am Butze, Wäsche, Wiehnern, Packe 
und was mer sonst noch mecht und duht, 
un alles in des letzt Minut. 

Un bist de dann so rischdisch schlapp, 
weil du de ganze Daach uff Trapp, 
dann mussde dir zum dude Schluss 
dann zu allem Ibberfluss 

jedes Jahr – ‚s is nit zu fasse 
die Fraache noch gefalle lasse, 
warum de widder bis zu letzt 
dir all des uffgehobbe hättst.

Gedicht aus dem Buch: Helga Simon, „Nix wie dumme Sprich“

Die Herbstmuck

„Die Herbstmuck wurde aus der Schar der Erntehelferinnen ausgewählt, die bei der Weinlese die letzte Traube in einem Weinberg abgeschnitten hatte. Dies wurde nicht dem Zufall überlassen, sondern es wurde eine besonders schlagfertige und unterhaltsame Person ausgesucht. Die mit Weinreben geschmückte „Herbstmuck“ durfte auf dem Pferdekarren thronend  mit den übrigen Lesehelferinnen in das Weingut einziehen. Dann wurde mit Speisen und Wein der Ernteschluss gefeiert. Im Rheingauer Dialekt bedeutet Muck „Mutterschwein“. Dies bezieht sich darauf, dass die Auserwählte auch körperlich entsprechend betont „fraulich und kräftig“ (muckelich) beschaffen sein sollte.“

Wer der Herbstmuck begegnen möchte, sollte den alljährlichen Herbstschluss-Umzug der Rheingauer im Rahmen der Kabbeskerb in Eltville am Rhein nicht verpassen.