Eröffnung der Rheinschänke in Eltville-Hattenheim

Am 24. Mai wurde die Rheinschänke in Hattenheim offiziell eröffnet.

Der Einladung waren viele Gäste aus Wirtschaft und Politik, die Vertreter der Presse, die Nachbarn und Freunde gefolgt. Herr Marschollek begrüßte alle Gäste und stellte kurz sein Konzept für sie vor. Zu essen gäbe es, was ihm schmecke, so seine einfache Formel. Er betonte, dass schon in der stillen Eröffnungsphase sichtbar wurde, das Gäste aus dem Rhein-Main-Gebiet die Rheinschänke genauso annehmen wie die Hattenheimer und Rheingauer Menschen. Das freue ihn ganz besonders, dass es ein wunderbares Miteinander sei.

Patrick Kunkel, Bürgermeister der Stadt Eltville, gratulierte Herrn Marschollek zum sehr gelungenen Projektabschluss und freute sich sehr, dass das versprochene Konzept auch genauso in die Tat umgesetzt worden sei. Was er heute hier sehe bekräftige noch einmal, dass die Entscheidung dieses Projekt mit Herrn Marschollek für das Hattenheimer Objekt am Rhein zu verwirklichen sei die richtige gewesen. Er freut sich über die stetige Weiterentwicklung des Rheinufers in Eltville über die Ortsteile Erbach und Hattenheim bis hin zu der Neugestaltung in Geisenheim auch ein Gewinn für die gesamte Region sei und nicht nur für die einzelnen Städte und Ortschaften an sich. Die Region kann durch solche positive Entwicklung nur profitieren. Zum Abschluss seines Grußwortes freut sich Patrick Kunkel: „Und Rheinschänke ist ein schöner Name!“

Orstvorsteher Markus Racke schließt sich der Gratulation an. Er ist begeistert von dem modernen, sehr gelungenen Design, das den Zeitgeist verkörpere. Er dankt Matthias Marsschollek dafür, dass er seinen Weg konsequent gegangen sei und mit Herzblut an der Realisierung seiner Idee gearbeitet und sie erfolgreich zum Abschluss gebracht habe.

Der Architekt Tim Bialucha aus Darmstadt dankte Herrn Marschollek für sein Vertrauen, das er einem jungen Architekten-Team entgegenbrachte. Es war für die gesamte, an der Umsetzung beteiligten Mannschaft, eine sehr spannende Zeit. Dieses Gebäude von 1926 aus dem Dornröschenschlaf zu wecken, machte große Freude, zudem sei man, wenn man für einen Gastronomen baue immer bestens versorgt und die Stimmung sei bestens gewesen. Heute erstrahle es in neuem Design, lang und schmal läge es nahezu wie ein Schiff am Rheinufer und erziele dadurch eine unglaubliche Fernwirkung.

Er wünscht Herrn Marschollek und allen Gästen, dass sie diesen Ort mit Blick auf den Fluss genießen werden. Für ihn, der aus Darmstadt komme, war die Fahrt in den Rheingau immer wie ein Stück Urlaubsfeeling. Die leichte Brise am Rhein vermittle ihm ein Gefühl als sitze man hier am Meer.

Herr Marschollek dankte allen Gästen zum Abschluss des offiziellen Teils für ihr Kommen und lud zu kleinen Köstlichkeiten ein, die ab jetzt jeder Gast und alle Rheingauer ganz entspannt am Rhein genießen können.