Rheingauer Riesling Routen per Rad

Strecke: 62 km, Dauer 4 Stunden
Start / Endpunkt: Flörsheim am Main / Kaub am Rhein

 

Beschreibung

Radelspaß auf 62 Kilometern von Kaub bis Flörsheim am Main - oder umgekehrt! Teils an Rhein oder Main entlang, teils durch die Weinberge. Es gibt also auch kurze Steigungen, wo man je nach Fahrrad und Kondition ein Stück schieben muss. Ein Tipp für Ihre Planung: die "Köln-Düsseldorfer" und die "Deutsche Bahn" befördern Ihren Drahtesel kostenlos (bei Platzverfügbarkeit).

Hinweis: Der Radweg von Lorch nach Rüdesheim befindet sich derzeit im Bau. Ab Rüdesheim empfiehlt sich das Übersetzen mit der Personenfähre am Steiger 8 nach Bingen. Der Radweg läuft hier auf einer eigenen Trasse im Wechsel entlang der Bundesstraße B9 oder auf den Treidelpfaden entlang des Rheins. Bei Niederheimbach oder kurz hinter Bacharach bringt Sie die Fähre Sie wieder auf die andere Rheinseite bei Lorch bzw. Kaub.  

Beschilderung: Die Rheingauer Rieslingroute verläuft im Rheingau bis Rüdesheim auf dem R3a. 

Eine aktuelle Karte der Rheingauer Riesling Routen können Sie hier einsehen.

 

Eine Beschreibung der Strecke finden Sie im folgenden:


Von Kaub bis zum Bodental (12 km):
Von Kaub bis nach Lorchhausen Radweg entlang der B 42 am Rhein. Durch die Bahnunterführung in die Kauber Straße und auf der Lorcher Straße bis Lorch. Von dort geht es weiter über die Rheinstraße (alte B 42). Ab dem Bahnhof Weinwirtschaftsweg über den Bächergrund bis zum Bodental (Einfahrt Campingplatz Suleika). Hier ist der Radweg unterbrochen bis Rüdesheim (8,5 km auf der B 42).


Von Rüdesheim am Rhein nach Walluf (26 km):
Der Radwanderweg beginnt an der Einmündung Eibinger Straße in die Hugo-Asbach-Straße. Nach Überqueren der Taunusstraße treffen wir auf den Eibinger Weg. Wir bleiben nördlich der Versuchsanlage der Forschungsanstalt (Geisenheim) und überqueren die Nothgottesstraße (K 630). Nun folgen die Falterstraße und die Albert-Schweitzer-Straße (Nordring von Geisenheim). Wir radeln durch die Lage Kläuserweg und erreichen Johannisberg, Ortsteil Grund. Nach Überqueren der Hauptstraße biegen wir beim Denkmal der Weinleserinnen in den Märzacker-Weg ein, der unterhalb des Schlosses nach Winkel führt. Über die Greiffenclau-Straße zur Vollradser Allee. Auf der Höhe des Sportplatzes rechts bis zur Pfingstbachtalstraße nach Gottesthal und vorbei am ehemaligen Pfortenhaus in Richtung Hallgarten. Auf dem Wirtschaftsweg durch die Lagen Klosterberg und Schönhell. Über die Verbindung der Straßen Oestrich-Hallgarten und Hallgarten-Hattenheim zum Radweg an der K 634 in Richtung Hattenheim. An der Gemarkungsgrenze (Grenzstein) in Richtung Leimersbach. Nächstes Ziel ist die Domäne Neuhof. Von hier aus nach Kloster Eberbach und Kiedrich. Bis Eltville kann der Radweg westlich der Straße bis zum Ortseingang benutzt werden. Von der Kiedricher Straße geht es nach links in die Bertholdstraße und geradeaus weiter durch die Balduinstraße. Am Ende angekommen biegen wir in die Feldstraße, die in die Friedrichstraße mündet. Die Sonnenbergstraße schließt sich an. Über einen Wirtschaftsweg gelangen wir nach Oberwalluf. Im rechten Winkel geht es auf der Ortsverbindungsstraße weiter, vorbei am Steinheimer Hof in Richtung Rhein. Nach Überqueren der Bahnlinie nach Niederwalluf. Die Hauptstraße kreuzen und dann durch die Kirchgasse zum Rheinufer. Dort fahren wir auf der Rheinallee am Sportplatz vorbei zum Hochwasserdamm in Richtung Schierstein.


Von Wiesbaden nach Flörsheim am Main (23,5 km):
Über den Hochwasserdamm (links Storchengehege) zum Schiersteiner Hafen. Am Ende der Hafenpromenade biegen wir in die Saarbrücker Allee, in deren Linksbogen wir rechts in den kombinierten Geh- und Radweg abzweigen, der uns zur Uferstraße Wiesbaden-Biebrich führt. Diese mündet in die Rheingaustraße mit den Bootsanlegestellen. Links das Biebricher Schloß. Nach dem Industriegebiet geht es nach rechts in die Wiebadener Straße bis zur verkehrsberuhigten Eleonorenstraße. Durch die Grünanlage entlang des Rheins zur Theodor-Heuss-Brücke, die wir unterqueren. Links die Reduit. Weiter geradeaus entlang des Rheins, dann über die Flußhafenbrücke zur Freizeitinsel Maaraue. Weiter geht es zur Mainmündung und zur Mainuferstraße in Mainz-Kostheim. Unter der Brücke hindurch, dann entlang des Hafenbeckens und danach auf dem Maindamm in Richtung Hochheim. (Alternativ-Route: am Mainweg links Richtung S-Bahn und zur katholischen Pfarrkirche St. Peter und Paul. Dann rechts auf den Rheingauer Riesling Pfad durch die Weinberge am Königin Viktoria-Denkmal vorbei in Richtung Flörsheim). Der ausgeschilderte Radwanderweg führt über den Mainuferweg am Fuße der Weinberge durch das Naturschutzgebiet "Hochheimer Mainufer". Blick auf das Viktoria-Denkmal. Wir erreichen das Gewerbegebiet und danach den Flörsheimer Ortsteil Keramag / Falkenberg. Ein kurzes, aber steiles Stück führt zur Landstraße 3028, die wir überqueren. Vorbei am Flörsheimer Judenfriedhof und entlang des Wickerbachs zur Gastwirtschaft "Wiesenmühle". Kurzer steiler Weg zur Anna-Kapelle (1715). Wir biegen nach links und fahren durch das Wickerbachtal, vorbei an der Krieger-Gedächtnis-Kapelle (1925) und der Flörsheimer Warte (Ausblick über das gesamte Rhein-Main-Gebiet) Richtung Wicker. Wer sich erholen möchte, radelt zum Weinprobierstand im Ortsteil Wicker, dem "Tor zum Rheingau". Wer noch nicht müde ist, hat die Möglichkeit, auf ca. 45 km Radwegen die Stadt Flörsheim am Main (barocke St. Gallus Kirche, historische Altstadt) und ihre Umgebung kennenzulernen.