Entdecken Sie das Herz von Wicker

Von hier aus geht es direkt in den HISTORISCHEN ORTSKERN VON WICKER.
Hier fi nden Sie die historische katholische Wehrkirche St. Katharina, die alte Weinpresse von 1884 und auch die ältesten Wickerer Häuser in der Vorderstraße. Genießen Sie den Weg durch malerische Gässchen, die verwinkelten Ecken und
Ansichten und lassen die einzelnen Häuser mit ihrer Geschichte auf sich wirken.

Die Wicker durchziehende BUNDESSTRASSE B 40 ist eine alte Heerstraße zwischen
Mainz und Frankfurt. Die Nähe zu dieser Straße und die strategische Höhenlage brachten Wicker im Lauf der Jahrhunderte eine lebhafte, aber auch unruhige Entwicklung.
In der Zeit der Ersterwähnung 910 lag das Dorf im fränkischen Königssondergau. Wicker gehörte vom 12. bis 15. Jahrhundert zur Herrschaft Eppstein. Um 1540 wurde es mit Mauern und Graben befestigt. In der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts kam es zum Kurfürstentum Mainz.

Wechselvolle Geschichte

Die Weinbaugemeinde wurde viele Male durch kriegerische Ereignisse heimgesucht, sowohl in der „Mainzer Fehde“, als auch vor, während und nach dem Dreißigjährigen Krieg mit verheerenden Feuersbrünsten. Auch der Durchzug und die Einquartierung französischer und alliierter Truppen zu Beginn des 19. Jahrhunderts hinterließen ihre Spuren.

1803 kam Wicker zum neu gebildeten Herzogtum Nassau, 1866 zum Königreich Preußen. Die Konsolidierung der staatlichen Verhältnisse brachte Wicker einen stetigen Aufschwung. Es wurde nicht zuletzt wegen seines Weins ein weithin
bekannter Ausflugsort. Im Zuge der Gebietsreform schloss sich Wicker 1972 mit Weilbach und Flörsheim zur STADT FLÖRSHEIM AM MAIN zusammen